IniRadio #374: In Extremo - Spielmannsfluch

Das hier muss ich reinkleben, um mir selbst zu beweisen, dass meine Ohren noch funktionieren. Auf der Suche nach dem ollen Spielmannsfluch von In Extremo dachte ich mir beim Hören ständig: "Moment, das klingt doch anders!". Tat es auch, war nämlich die Version von 2006.

Hier die alte, raue, nur echt mit dem *bäh*-nach-"Auf dem Throne sitzt"-und-vor-"das Königspaar"-Fassung. Die meiner Meinung nach auch besser ist.

Kommentare

  1. Wie schon öfter angemerkt, werden deine Musikbeiträge immer ungesehen als "gelesen" markiert, da sich da unsere Geschmäcker nur so zu 0,8% zu decken scheinen.
    Aber hier bin ich mal wieder bei dir, bzw. mein früheres Ich. Bin auf irgendeiner Zivi-Schulung mal auf In Extremo gebracht worden und bin seit dem Besitzer eben jenes "Verehrt und Angespien"-Albums. Ein Konzert-Besuch war dann ein paar Jahre später sogar auch noch drin, inzwischen hab ich die aber schon Jahre nicht mehr gehört. Sollte ich mal wieder tun...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 0,8% Übereinstimmung? Darauf lässt sich doch aufbauen!
      Nee, ist schon in Ordnung. Ich weiß, dass gerade bei Musik ein Song den einen zu 100% kicken kann, während der andere nur ratlos mit den Achseln zuckt. Missionaren in diesem Bereich stehe ich absolut kritisch gegenüber, von daher: kein Problem.

      Ist bei mir eine ähnliche Entwicklung mit In Extremo. Ich habe die "Weckt die Toten" und "Verehrt und angespien" im CD-Schrank stehen. Die haben einfach meine eklatante Schwäche für den Dudelsack angesprochen. Ab "Sünder ohne Zügel" (direkt verkauft) hab ich die Band ebenfalls ignoriert. Bis ich auf die aktuelle "Quid pro quo" gestoßen bin, die nochmal ein paar richtig schöne Nummern drauf hat. Halt nicht mehr so rau und wild wie früher, aber insgesamt doch ordentlich.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte