Der charmante TV-Serien-Diskussionsthread





















Dieser Beitrag hat sich zum TV-Serien-Diskussionsthread verselbstständigt. Spoiler sind möglich, mitdiskutieren darf jeder, der seine Eindrücke verbreiten möchte und dabei charmant bleiben kann.

[Ursprünglicher Beitrag]
Daddy's home, Barney Stinson is back! Und Neil Patrick Harris seit neuestem auf Twitter, wo seine durch reine Awesomeness generierten Followerzahlen gerade Stars wie Nathan Fillion neidisch machen.

Kommentare

  1. Ja, endlich ist er zurück. Wobei die Folge davor auch nicht schlecht war, auch wenn ich NPH unter dem Fat-Suit kaum erkennen konnte. Kann aber auch an den Tränen in meinen Augen gelegen haben ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Wobei ich sagen muss, dass HIMYM weiterhin durchgehend stark ist, die Beziehung Barney/Robin hin oder her. Big Bang Theory hingegen schwächelt mir im Moment wegen Leonard/Penny. Sheldon rockt zwar, aber vom Rest kommt momentan zu wenig.

    AntwortenLöschen
  3. Ja stimmt, vor allem die letzte BBT-Folge war irgendwie ein reines "Äh, bitte?".
    Der Campingausflug war sowas von "keine Ahnung, was wir mit denen machen sollen, aber irgendwas müssen die ja machen, wenn wir Penny und Sheldon mal alleine lasen wollen, ohne und von dem dummen 'Leonard/Penny'-Konstrukt einengen zu lassen".
    Hoffentlich hat das bald ein Ende...

    AntwortenLöschen
  4. Na also, geht doch. BBT kann also doch noch gut sein. Und wie du auf Twitter korrekt bemerktest: Dexter geht auch wieder richtig ab. Wohoo!
    (HIMYM muss man ja gar nicht erwähnen. Mal wieder slaptastisch)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bilde mir jetzt einfach ein, dass Chuck Lorre und Bill Prady die Kommentare hier drin als Feed abonniert haben ;)

    Fang mir nicht mit Dexter an, ich bin immer noch völlig fertig nach der letzten Folge. Die Familie von Trinity und dann John Lithgow, vom Ende will ich gar nicht anfangen.

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt musste ich gerade echt nachgucken, wie die Dexter-Folge nochmal ausgegangen ist, peinlich. Dabei hatte ich genau das (also nicht die verwandschaftliche Beziehung, sondern nur die Schützin) schon vor einer Folge voraus gesagt. Für irgendwas musste die ja noch gut sein.
    Aber als ich eben das Ende nachguckte, musste ich auch mit Erschrecken feststellen, dass Dexter ja immer nur 12 Folgen hat und wir demzufolge ja schon bald am Ende sind!? Waaah! Was soll das denn?
    Immerhin geht dann bald auch "Better off Ted" weiter...
    (um das Serienhopping schön weiterzutreiben)

    AntwortenLöschen
  7. Auf Better Off Ted freue ich mich auch schon. Obwohl ich befürchte, dass wir da um jede Episode glücklich sein müsse, wenn sich die Einschaltquoten zum Ende der 1. Staffel fortsetzen.

    Auch nicht zu vergessen: der Start der 9. Staffel von Scrubs und die damit verbundene Frage, ob ich der Serie ohne JD überhaupt eine echte Chance geben kann.

    AntwortenLöschen
  8. Scrubs gehört neben Desperate Housewives und House zu den wenigen Serien, die ich auf deutsch gucke. Bei den ersten beiden, weil ich mich so an die deutschen Stimmen gewöhnt habe und die Qualität eh nicht so gut ist, dass man da sofort die neueste Folge sehen muss und House, weil ich da einfach mehr verstehe (und die deutsche House-Stimme auch gut finde, was aber explizit nur für House selber gilt...)

    AntwortenLöschen
  9. House geb ich mir ehrlich gesagt auch lieber in deutsch, auf englisch befürchte ich immer, dass eine im Dialog runtergespulte Krankheit entscheidend wichtig sein könnte.
    Ungekrönter König des "Ich muss nochmal zurückspulen, das habe ich nicht verstanden" ist allerdings David Duchovny in Californication.

    AntwortenLöschen
  10. "Californication" hat bei mir gar keine Krone auf, da fehlt mir irgendwie die Handlung, oder sonst irgendwas. Nur Sex und coole Sprüche reicht mir nicht, nach 2-3 Folgen haben wir aufgegeben. Noch schneller (nach nur einer Folge) war bei und "30 Rock" abgeschrieben, aber da man da ja eigentlich überall nur gutes von liest (und das, obwohl ein echter Baldwin dabei ist...), steh ich kurz davor, dem nochmal eine Chance zu geben

    AntwortenLöschen
  11. Californication hat wirklich keine Handlung, aber neben Sex und Sprüchen auch Rock'n'Roll in der Seele, deshalb guck ich es weiterhin.

    30 Rock hat grandiose Momente, auf der anderen Seite hauen die stellenweise Anspielungen raus, die wirklich nur ein Ami versteht- das Ganze dazu noch in einem Tempo, das nur Nachlesen hilft. Nur bei Family Guy stehe ich öfter auf dem Witzeschlauch.

    AntwortenLöschen
  12. Hach, "Family Guy" ist auch so eine Sache. Ich find die Serie ja fantastisch (die Simpsons sind ja lange nicht mehr gut und seit 3-4 Jahren guck ich die auch gar nicht mehr, nachdem ich denen immer mal noch ne Gnadenfrist gegeben habe), aber irgendwie guck ich sie nicht. Liegt vielleicht daran, dass meine Frau da nicht so für zu haben ist.
    Etliche Staffeln liegen hier aber schön sauber rum und warten nur darauf, dass ich endlich mal Zeit dafür finde.
    In die gleiche Kategorie fällt "The Office" (US und/oder GB), auch nix für meine Frau und darum aus Zeitmangel nicht gesehen.

    AntwortenLöschen
  13. "Family Guy" war großartig in den ersten drei Staffeln, danach merkte man manchen Episoden doch zu sehr an, dass den Autoren nichts mehr eingefallen ist.

    Was übrigens aktuell auch (leider) für "The Office" gilt. Da ist derzeit sogar "Parks & Recreation" besser, von "Modern Family" oder "The Middle" will ich gar nicht anfangen.

    AntwortenLöschen
  14. Hm, jetzt kommen wir in die Kategorie von Serien, von denen ich nur das weiß, was ich eben hier auf diesem Blog lese (wobei mir "Parks & Recreation" sehr unbekannt vorkommt, gabs da hier schonmal was drüber?). Stehen aber auf meiner Liste für mögliche Kandidaten, wenn mal wieder Ebbe herrscht.
    Wem sollte ich denn da als erstes eine Chance geben? "West Wing" ist auch so ein Kandidat, von dem Bullion ja regelmäßig vorschwärmt. Hier bin ich aber tendenziell skeptisch...

    AntwortenLöschen
  15. Parks & Recreation müsste ich mal vorgestellt haben, ah ja, Seriencheck 22 war's. Hat schon Elemente von The Office/30Rock, könnte also nicht unbedingt deinen Geschmack treffen.

    West Wing ist sicherlich ein Meisterwerk, aber das Thema amerikanische Politik interessiert mich ehrlich gesagt nicht so. Da müsste ich mich wohl überwinden, um den Einstieg zu finden. War seinerzeit bei den Sopranos auch so - Mafia fand ich auch nie so spannend, aber die Show hat mich dann doch überzeugt.

    AntwortenLöschen
  16. Nicht "meinen" Geschmack muss nicht sein, aber auf jeden Fall nicht den von Frau Bü...
    Das mit dem Thema seh ich bei West Wing auch so, ebenso bei den Sopranos, die hab ich auch erst gar nicht angefangen. Ebenso "Six Feet Under". Alles so Serien, die mich nicht wirklich reizen.
    Anders siehts bei "V" aus, das reizt mich, aber diese ewige Pause nach nur 4 Folgen mach ich nicht mit, dann fang ich lieber erst im März an, bevor ich angefixt werde und dann an Entzugserscheinungen leiden muss. Wobei das nach 4 Folgen eh kaum geht. Was auch immer die sich dabei gedacht haben...

    AntwortenLöschen
  17. V habe ich alle vier Episoden vor der Pause gesehen und naja, ich will nix spoilern, aber Entzugserscheinungen kann ich da aktuell ausschließen. Mehr im nächsten Seriencheck.

    Six Feet Under liegt die erste Staffel bei mir rum, ich hatte angefangen, aber da war sie wieder, die Barriere des Desinteresses am Setting. Michael C. Hall ist als Dexter eben doch viel besser.

    Hey, jetzt sind wir wieder bei Dexter! Auf meiner "Old, but gold"- Comedy-Liste steht ja auch 3rd Rock from the Sun mit John Lithgow, aber ich glaube, den kann ich mir in einer lustigen Rolle jetzt nicht mehr ansehen.

    AntwortenLöschen
  18. Bei "3rd Rock" hört es bei mir jetzt endgültig auf, wir müssen mal ein Zauberweot ausmachen, dass eine von uns sagen muss, wenn er aufgibt, damit der andere dann sofort aufhört. Wie wäre es mit ""?
    Aber wo du jetzt bei Schauspielern bist, die in mehreren Serien mitspielen und charakterlich total anders sind, so dass man es kaum erträgt: Am merkwürdigsten fand ich das bei Victor Garber, den man als Sydneys vater in Alias ja als sehr steifen Typen kennenlernte und dann auf einmal in Eli Stone lachte, tanzte und sang. Sehr strange...
    Eli Stone wurde mir übrigens nach anfänglicher Begeisterung zu langweilig. Gegen Ende quälte ich mich nur noch durch, die letzten 2-3 Folgen liegen immer noch ungeguckt rum. Wenns wenigstens ein gescheites Ende gäbe, aber das gab es nicht, oder?

    AntwortenLöschen
  19. Oh, das "Safety word" vergessen (wollte es nebenher noch recherchieren, da es mir ums verrecken nicht eingefallen ist): "Banana"

    AntwortenLöschen
  20. Das mit dem safety word ist eine gute Idee, aber ich stricke hier gerade am meist kommentierten Beitrag der Bloggeschichte und über Serien kann ich ewig reden...

    Alias, immer noch eines der Juwelen der von mir ungesehenen Fernsehserien. Eli Stone konnte ich mir schon deshalb nicht mehr ansehen, weil ich seit Ende meiner juristischen Ausbildung keine Anwaltsserien mehr ertragen kann. Nach Ally McBeal ging einfach nichts mehr. Wobei ich mir Callista Flockhart (unter Garantie falsch geschrieben) in Brothers & Sisters durchaus noch ansehen kann. Großfamiliendramen sind mein guilty pleasure, da werd ich zur zeternden Hausfrau.

    AntwortenLöschen
  21. Ach genau. Alias war deine Lücke. Ich wollte just genau in dem Kommentar in diese Kerbe hauen, konnte mich aber nicht mehr erinnern, was für eine Serie das nochmal war, hatte erst auf Lost getippt (ist ja zumindest auch eine Serie von J.J, die man gesehen haben sollte (von Alias reichen aber die ersten 1-2 Staffeln). Hab dann die Idee wieder verworfen und einfach mal über Alias geschrieben. Glückstreffer...
    Anwaltserien sind auch nicht meins, von Ally McBeal hab ich ne halbe Folge mal beim Zappen erwischt, mehr ging nicht. Obwohl ich ja ein Fan von so Fantasieszenen bin (wie auch in Srubs).
    Und ich hab nichtmal Jura studiert. Sondern Informatik. Müsste mir dann nach deiner Logik sowas wie "IT Crowd" nicht zusagen? Pustekuchen. Wobei die mit dem Wechsel des Chefs auch irgendwie im Niveau gesunken ist, da war die erste Staffel deutlich die stärkste. Momentan sind mir die BBT-nerds da deutlich lieber.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo? Ich soll LOST nicht kennen? Allein der Gedanke lässt mich weinen!

    Der erste Chef bei IT Crowd war wirklich Kult, die zweite Staffel würde ich aber auf demselben hervorragenden Niveau wie die erste sehen, nur bei der dritten hakte es ein wenig.

    Wo wir bei Chefs sind, im nächsten Seriencheck taucht wahrscheinlich auch Stromberg auf. Habe mir die vierte Staffel zugelegt (zusammen mit der neuen Pastewka-Staffel).

    AntwortenLöschen
  23. Stromberg wird mir irgendwie zu eintönig, da hat selbst die Degradierung ins Dorf nichts gebracht. Irgendwie ist es doch immer das gleiche und auf Dauer dann halt nur noch begrenzt lustig.
    Pastewka hingegen hat immer mal wieder richtig gute Folgen dabei (mit leichten Hängern zwischendurch), vor allem so Sachen wie eben "Stromberg" aus der letzten Folge, der von allen nur noch so genannt wird, sind schlicht genial. Oder die etwas subtileren Sachen, wo z.B: Pastewka am Kiosk bei den Alkoholikern rumlungerte und im Hintergrund die Titelmusik von Dittsche (der mir auch zu vorhersehbar wird und nur noch bei absoluter Langeweile gesehen wird) lief.
    Die offensichtliche Überleitung zu "Curb Your Enthusiasm" erspare ich mir aber, da ich davon nur so 2 Folgen gesehen habe, die ich zwar tendenziell gut fand, aber halt vorher (und auch nacher) nie Seinfeld gesehen habe und auch den Rest der Insider kaum verstanden habe. Da find ich "Extras" dann besser, da die die bekannteren Schauspieler haben.
    Und bevor ich die Überleitung im weiteren Verlauf dieser Kommentare nicht mehr hinbekomme und Stromberg sich ideal anbietet: "Der kleine Mann" fand ich auch sehr unterhaltsam, auch wenn es wohl aufgrund der Quoten keine Fortsetzung geben wird.

    AntwortenLöschen
  24. Hui, eine Menge Stichwörter, zu denen ich meinen Senf ablassen kann:

    Stromberg alias Christoph Maria Herbst ist großartig, Ernie Kult und mein weiterer Liebling der Show ist Herr Becker. Der Typ hat meinen Traumjob: morgens schön in die Abteilung reinkommen und distinguiert rummotzen.

    Pastewka hat noch ein paar großartige Episoden drin, warte mal die Episode mit Anke Engelke bei der Grimme-Preis-Verleihung ab. Überhaupt kommt ja wieder ein Weihnachtsspecial mit den beiden, das wird absolutes Pflichtfernsehen! Die Staffelbox zu kaufen habe ich allein schon deshalb nicht bereut, weil die Show auf SAT1 eine ziemlich lange Weihnachtspause macht.

    Larry und Curb Your Enthusiasm kann man meiner Meinung auch gucken, wenn man Seinfeld noch nicht komplett gesehen hat (was jeder anständige Serienjunkie aber tun sollte, frag bullion!). Manchmal sind die peinlichen Situationen aber zu sehr an den Haaren herbeigezogen.

    Extras? Müsste ich mir wirklich mal geben, ich hab reingeschaut, aber diese Schottin hat mich vergrault. Dittsche? Ich mag den Olli, aber das ist nicht so ganz mein Humor, gucke trotzdem ab und an mal rein.

    Der kleine Mann: ein paar Folgen gesehen, ging in Ordnung, aber Stromberg ist dann doch besser.

    Wo wir gerade alle in Deutschland ansehbaren Shows fast durch haben: irgendwann müsste ich mir Dr. Psycho mit Christian Ulmen ansehen, da werkelt ja derselbe Autor wie bei Stromberg. Und dann wäre da ja noch Türkisch für Anfänger, dessen erste Staffel sehr unterhaltsam war.

    AntwortenLöschen
  25. Oh ja, auf die Weihnachtsshow freu ich mich auch schon. Pastewka und Engelke sind ein unschlagbares Duo.
    Seinfeld muss aber nicht sein (darum frag ich Bullion erst gar nicht...), ich war nie ein großer Fan von 90er-Jahre-Sitcoms (Friends mal ausgenommen), also auf jeden Fall nicht, um es zu mehr als nur "nebenher" zu gucken.
    Und warum vergrault dich eine Schottin? Bei mir kriegen Serien mit Schotten oder Australiern gleich mal einen Pluspunkt, weil ich den Akzent so gern höre. Und in Extras sind die beiden echt ein süßes Paar ;-)
    (Wir können ja mal Bullion fragen...)
    Kurz noch zu Oli Dittrich: Der ist auch ein Juwel. Zusammen mit den beiden oben genannten ein perfektes Trio. Wenn ich daran denke, wie die drei den Harald-Schmiudt-Dampfer haben untergehen lassen... hach... Das war echt das schlimmste, was ich je lustig fand, auf die komischste Art und Weise. "Meine kleine Schwester heißt Hedi" guck ich mir ab und an nochmal auf YouTube an...
    Aber zurück zu deutschen Serien.
    "Dr. Psycho" fand ich ganz unglaublich gruselig (obwohl ich ein Ulmen-Fan bin), da die Charaktere wirklich viel zu stereotype Rollen haben. Ganz schlimm.
    Türkisch für Anfänger hab ich nie gesehen, aber "Doctors Diary" hat mich (hab nur die zweite Staffel gesehen) positiv überrascht, was deutsche Serien angeht.
    So, jetzt sollten wir die Serien-pro-Kommentar-Quote mal wieder was runterschrauben, das artet ja in Arbeit aus ;-)

    AntwortenLöschen
  26. Ich liebe die Schotten fast so sehr wie die Finnen (obwohl die in Serien so gut wie nie auftauchen), aber die Dame in Extras fand ich eher anstrengend denn lustig.

    Türkisch für Anfänger kann ich nur empfehlen, zumindest die erste Staffel, danach nimmt es doch ab.

    Ich muss mich jetzt kurz fassen, gleich steht Dexter auf dem Serienplan, daher schmeiße ich nur noch eine Show in den Kommentartopf: Flight of the Conchords, dessen zweite Staffel ganz oben auf meiner Weihnachtseinkaufsliste steht.

    AntwortenLöschen
  27. Hm, vielleicht musst du doch mehr in den Topf werfen, damit ich auch reagieren kann, denn "Flight of the Conchords" kenn ich auch nicht.
    Aber ich hab dunkel im Hinterkopf, dass ich die mal antesten wollte.
    Versuche ich doch mal, auch mit einer Serie anzukommen, die du nicht kennst/gesehen hast. Wie wäre es z.B. mit Journeyman. Fand ich von der Idee her gut, nix besonders, aber halt so für zwischendurch mal. Halt "Eli Stone"- oder "Eureka"-Niveau. Nix, wo man was verpasst...
    Da weint man dann auch nicht, dass es nach einer Staffel schon abgesetzt war, obwohl man schon noch weiter geguckt hätte.
    Zu Dexter: Huiuiui, das ging jetzt aber schnell mit der Verhaftung, hätte da diese Folge noch nicht drauf getippt. Bin mal sehr gespannt, wie es ausgeht, aber Dexter müsste ihn ja schon töten, sonst muss er sich auf der Polizeistation gut vor ihm verstecken...

    AntwortenLöschen
  28. Eureka definiert für mich ja das "Kann man ab und zu mal reinschauen, ist aber auch nicht schlimm, wenn nicht"-Genre. Daher kenne ich Journeyman konsequentermaßen auch nicht, wenn die Show zum selben Genre gehört. Das wäre vielleicht auch der richtige Stil für Heroes gewesen, nachdem man die 2. Staffel so vergeigt hatte. Geht wegen der zusammenhängenden Story aber nun mal nicht. Bisher ist die aktuelle Season aber noch erträglich anzuschauen.

    Dexter war wieder cool, Trinity ist ja jetzt quasi zu Quadruply aufgestiegen, sehr fein. Ist natürlich klar, dass zum Schluss Dexters Familie ins Visier gerät, aber die letzten Folgen haben doch sehr viel Thrill gehabt. Nach ein paar schwächeren Episoden zu Beginn eine schöne Entwicklung. Jetzt bin ich noch auf den letzten großen Storytwist gespannt, der in der Preview zur nächsten Folge erwähnt wurde.

    AntwortenLöschen
  29. Dein Durchhaltevermögen bei Heroes ist echt unglaublich /die Zeit könntest du doch viel besser in Alias investieren). Das ist bei mir schon eine ganz andere Kategorie: "Bloß nicht anschauen, könnte schlimm werden, wenn doch".
    Die erste Staffel war ja noch ziemlich gut, aber nach der zweiten war es dann bei mir vorbei, vor allem nach dem, was ich so von der dritten gelesen hatte. Und wenn ich jetzt mal wieder ein paar Infos aufschnappe, bereue ich diese Entscheidung kein bisschen. Das klingt alles mehr nach Verbotene Liebe oder so, wer da alles auf einmal mit wem verwandt ist und so weiter. Ganz gruselig.
    Ähnlich drastischen Abfall gab es bei Prison Break. Da war die erste Staffel fantastisch, dann aber halt das Ziel erreicht und alles danach war nur noch Müll.
    Das tolle war ja nicht, dass da jemand auf der Flucht war, sondern dass jemand auf der Flucht war, der einen genauen Plan von dem hatte, was er tun wollte. Und diesen Plan gab es später halt gar nicht mehr. Und mit was für abstrusen Kniffen da der Main-Cast zusammengehalten wurde war echt erbärmlich. Das "Gefängnis" in der dritten Staffel war dann das endgültige aus, Abbruch in der laufenden Staffel. Für Frau Bü war es eh vorbei, als seine Freundin tot in der Kiste lag.
    Dass die dann in Staffel 4 doch wieder lebt, unterstreicht nur meine Abneigung. Bäh!
    Und nochmal zu Dexter, wo ich gerade in Mecker-Laune bin: Dexters Vater geht mir auch immer mehr auf den Sack, der ist echt unnötig. Nur weil die sonst so tollen Autoren zu unfähig sind, den inneren Konflikt eines Charakters zu zeigen, dessen Gedanken für die Zuschauer ja eigentlich hörbar sind, müssen die doch nicht dauernd Selbstgespräche mit einem leuchtenden Geist einbauen, oder?
    So toll ich Dexter finde: Das gibt ein Minus!

    AntwortenLöschen
  30. Ach: Wie viele Kommentare hat eigentlich dein bisher meist kommentierter Eintrag?
    Und ist diese kurze "NPH twittert"-Info es überhaupt wert, diesen abzulösen?
    Und warum hast du keine "bei neuen Kommentaren benachrichtigen"-Funktion?

    AntwortenLöschen
  31. Oh, noch was, sorry, ist mir zwischendurch wieder entfallen. Eine Serienunabhängige Sache, nämlich deine "der in der Preview zur nächsten Folge erwähnt wurde"-Anmerkung.
    Ich guck mir solche Previews nicht an, da ich ja auf jeden Fall die nächste Folge sehen werde (muss nicht zusätzlich angefixt werden) und in die lieber völlig unvorbereitet erleben will, da ist der Überraschungsmoment doch viel größer.
    Anders ist es bei "kann man mal reinschauen"-Serien, da ist so ein wenig Extra-Motivation für die nächste Folge ja nicht schlecht.
    Und eine Ausnahme war noch Lost, da hab ich jeden Spoiler aufgesogen, den ich bekommen konnte, jetzt für den Start von Staffel 6 versuche ich die aber (bisher erfolgreich, zum Glück gibt es diesmal auch nicht so viele) komplett zu meiden. Zumindest bis nach der ersten Doppelfolge, was danach passiert weiß ich noch nicht, aber ich glaub ein spoilerfreies Lostfinale hat schon was für sich...

    AntwortenLöschen
  32. Bei Prison Break habe ich genau dieselben Erfahrungsberichte gelesen und deshalb nie reingeschaut. Die erste Staffel mühselig aufgenommen, aber dann ungesehen gelöscht. Stichwort auch hier: nicht mein Setting (obwohl ich z.B. Shawshank Redemption großartig finde).

    Na, mit Dexter gehst du jetzt aber ein bisserl streng ins Gericht. Der Daddy kann bleiben, vielleicht könnte man ein bisschen mehr Masuka reinbringen, der Typ ist so herrlich strange.

    Kommentarmäßig sind wir schon "to infinity and beyond", wie Buzz Lightyear sagen würde, danke sehr! Allein deshalb war das Getwitter von NPH erwähnenswert. Und über Kommentare werde nur ich benachrichtigt, der Rest soll gefälligst fleißig Hits hinterlassen. (Okay, ich glaub, das kann man auch nicht anders einstellen)

    Stichwort Preview: bei Lost halte ich mich immer bedeckt, bei Battlestar Galactica habe ich mir beim Vorspann mit dem Preview immer die Augen zugehalten; nur bei Dexter guck ich immer, so quasi als Absacker. Kann ich auch nicht erklären.

    AntwortenLöschen
  33. Echt mal, wie kann Heroes immer weiter gucken, aber Alias und Prison Break nicht mal eine Staffel zugestehen...
    Das Setting von "Prison Break" ist aber auch genau meins, da ich auch gerne Filme gucke, wo jemand seinen Plan durchzieht (Oceans, Das perfekte Verbrechen, Insiede man etc.).
    Womit wir dann auch schon bei der britischen Serie "Hustle" wären, die noch besser auf dieses Setting passt (und um den Bogen zu Dexter wieder hinzubekommen: Jaime Murray, die in Dexter die nervige Lila spielte, hat dort eine Hauptrolle). Aber leider nicht so der Superbrüller, so dass ich auch da nach 1-2 Staffeln den Rest auf "wenn mal nix besseres da ist" vertagt habe. Hier kam dann noch dazu, dass die teilweise recht schwer zu verstehen sind.
    Und nein, Dexters Vater kann nicht bleiben. So!
    Battlestar Galactica hab ich nie gesehen, da das Weltall absolut nicht mein Setting ist. Da ich aber immer wieder nur gutes höre, auch von Leuten die von dem Setting ebenso wenig halten, tendiere ich langsam dazu, der Serie trotzdem mal ne Chance zu geben. Aber nur ganz langsam, ich wehre mich noch...

    AntwortenLöschen
  34. Britische Serien sind wirklich schwerer zu verstehen, wenn man den Ami-Slang gewohnt ist. Deshalb halte ich mich in der Hinsicht gerne zurück, weshalb mir Hustle folglich unbekannt ist (und beim Stichwort "Lila aus Dexter" stirbt bei mir schon die Motivation, das ansehen zu wollen). Dafür kenne ich Black Books, eine feine britische Komödie um die durchgeknallte Belegschaft eines Second Hand Buchladens. Fand ich stellenweise richtig schön skurril.

    Bei BSG empfehle ich, einfach mal den Test anhand des Pilotfilms zu machen (der lag eine Zeitlang ziemlich billig in diversen DVD-Abteilungen rum). Wenn der dir zusagt, kannst du dir locker die erste Staffel geben. Aber ein wenig Weltall-Begeisterung sollte schon da sein, sonst wird's schwer.

    AntwortenLöschen
  35. Ach, lass dich von "lila aus Dexter" nicht verschrecken, bis zu Dexter fand ich die Schauspielerin eigentlich nicht schlecht. Danach hab ich kein Hustle mehr gesehen, müsste mal gucken, ob die Aggressionen wieder hoch kommen...
    "Black Books" sagt mir nichts und auch was britische Serien angeht, sieht es bei mir jetzt eng aus.
    Wechseln wir also wieder in vertrautere Gefilde. Zum Beispiel ist er Name "Flash Forward" noch gar nicht gefallen.
    Ist kein Lost, aber zumindest ein guter Lückenfüller. Hat leider nicht alle Erwartungen erfüllt, die ich nach dem Piloten in die Serie gesteckt habe, finds aber trotzdem durchaus gut. Nur dass die Fragen (im krassen Gegensatz zu Lost) immer so schnell schon beantwortet werden, ist gewöhnungsbedürftig, da bleibt einem ja kaum Zeit für Spekulationen...
    PS: Ob wir es jemals schaffen, mit den Kommentaren länger als deine Sidebar zu werden?

    AntwortenLöschen
  36. Hiermit reiche ich offiziell "Paradox" als Überleitung von britischen Serien zu Flash Forward nach. Hab dummerweise erst gerade bei den Serienjunkies davon erfahren...

    AntwortenLöschen
  37. Ich muss gestehen, bei den englischen Serien wird es bei mir auch langsam licht, da müssten wir wohl bei juliaL49 nachfragen. Ich könnte noch Spaced mit dem wunderbaren Simon Pegg einwerfen, aber diese allüberall gelobte Show hat bei mir in der ersten Sichtung seinerzeit noch nicht recht zünden können.

    FlashForward ist nicht Lost, da sind wir uns wohl einig. Hatte neben ein paar Füllern auch gute Episoden wie die, wo der eine vom Hochhaus springt, um die Zukunft zu ändern. Das Enthüllungstempo ist aber in der Tat schockierend ;) Wobei die in der letzten Episode angeschnittene Erklärung bestimmt nur ein Ablenkungsmanöver ist. Ich hoffe weiterhin auf Außerirdische, aber nicht solche Softie-Schönlinge wie bei dem Remake von V.

    Was die Sidebarauffüllung anbelangt, würde ich vorschlagen, dass wir spätestens dann, wenn bei Frau Bü die Wehen einsetzen, aufhören sollten. Herzlichen Glückwunsch nochmal an euch beide!

    AntwortenLöschen
  38. Hey, hab ich nicht was von "vertrauteren Gefilden" geschrieben? Schwups, kommst du mit "Spaced" an, da hab ich ja noch nie was von gehört... Pft!
    Also springe ich einfach auf die Glückwünsche an. Vielen Dank dafür.
    Bringt mich zum wirklich kurzweiligen und unterhaltsamen Buch "Zapp!" von Reufsteck und Niggemeier und da speziell "12 umständliche Wege, eine Schwangerschaft zu verbergen" (Seite 99ff.). Haben wir ja letzte Staffel erst bei HIMYM (um mal wieder auf den Ursprung zurückzukommen) gesehen, was man da nicht alles machen kann. Am witzigstend fand ich aber, dass Marcia Cross bei den Dreharbeiten zu Desperate Housewives vom Arzt Bettruhe verordnet wurde, aber noch ein paar Szenen gedreht wurden mussten. Darum wurde flugs die private Wohnung von Marcia so umgebaut, dass sie wie die von Bree aussah.
    Ungewohnt war auch eine schwangere Jennifer Garner in "Alias" (um nochmal drauf rumzureiten), irgendwie ungewohnt für eine Action-Serie...
    Und um noch eine neue Serie einzubringen: "Scully" hat (laut dem Buch) in Axte X auch mal eine Zeit auffällig weite Kleidung getragen. Bin nicht sicher, ob ich das noch miterlebt habe, her bin ich auch irgendwann ausgestiegen, wurde mir zu verschwörerisch alles. Zum Glück gabs dann ja noch "Outer Limits"...

    AntwortenLöschen
  39. Ach: Ich geh mal stark davon aus, dass wir das hier eher voll bekommen als die Wehen einsetzen. Denn zu dem Zeitpunkt sollte Lost dann fast schon durchgelaufen sein, ist also noch Zeit...

    AntwortenLöschen
  40. Obacht, nicht dass die Geburt und das LOST-Finale zusammenfallen. Mein Tipp: vorher recherchieren, ob die Hebamme oder der Arzt US-Serien im Original schauen. Nicht, dass die noch das Ende spoilern: "Ohh, ich sehe das Köpfchen, das erinnert mich an die letzte Szene bei Lost, mit dem Kameraschenk auf den Kopf von John Locke, als er gerade aufwacht und feststellt, dass er im Rollstuhl eingeschlafen ist und daher seinen Flug 815 mit Oceanic Airlines verpasst hat"

    Mist, zum Thema Schwangerschaften hätte ich jetzt auch die Scully-Story bringen können. Jetzt muss ich natürlich eine Mysteryserie raussuchen, in der die Hauptdarstellerin noch nicht schwanger ist: Fringe! Mag ich als Akte X-Fan natürlich, da bin ja einfachst zufrieden zu stellen. Hat aber auch wirklich schön ausgearbeitete Ekelszenen und auf den Geisteszustand von Papa Bishop arbeite ich bereits fleißig hin.

    Bevor ich jetzt erste "Buh, in der Antwort waren gar keine obskuren Serien drin, die kein Schwein kennt"-Ausrufe vernehmen muss, lasse ich noch die kurzlebige Show Miracles mit Skeet Ulrich und Angus MacFadyen fallen, war so um 2003 eine Art Akte X mit Priester.

    (nicht zu verwechseln übrigens mit dem drögen Revelations aus dem Jahre 2005 mit Bill Pullman)

    AntwortenLöschen
  41. Hm, stimmt, das sollte ich bei der Ärztewahl wohl tatsächlich beachten, auch wenn der Termin ziemlich sicher vor dem Finale ist.
    Die obskuren Serien ignoriere ich jetzt einfach mal, kann ich eh nix zu sagen, also direkt weiter zu Fringe. Hab ich 1-3 Folgen von gesehen und für nicht weiter beachtenswert eingestuft, da mit der große Handlungsbogen gefehlt hat und das ganze doch zu sehr nach Akte X gerochen hat, von dessem Duft mir mittlerweile schlecht wird ;-)
    Und so kommen wir nun zu Dons Liste der Serien, denen er 1-3 Folgen eine Chance gegeben hat, diese aber nicht genutzt wurde:
    - Californication (s.o.)
    - Fringe (s.o.)
    - 30 Rock (s.o.)
    - Burn Notice (hat einfach nicht gefruchtet)
    - Numbers (Idee klang gut, war aber doof)
    - Psych (plätscherüplätscher und nervige Schauspieler)
    - Carnical (nicht mein Setting, sehr abstrus)
    - Deadwood (nicht mein Setting, langweilig)

    [to be continued]

    AntwortenLöschen
  42. Die Liste kontere ich directemang mit Shows, deren Staffelbox ich gekauft und nie komplett durchgesehen habe:

    Huff (Psychiater-Drama mit Hank Azaria, bekannt als Simpsons-Stimme von Apu u.v.a): irgendwann mal angefangen, aber dann die Lust verloren

    Dead Like Me: die erste Folge war so toll, aber dann ging es fast kontinuierlich bergab

    Veronica Mars: sicher toll, aber ich kann Highschool/College-Settings nun mal nicht ab und in einer Folge spielte Paris Hilton mit - sofortiger Abbruch.

    Monk Staffel 1: nur Staffel 1 wohlgemerkt. Da gibt es tatsächlich ein paar Folgen, die ich noch nicht gesehen habe. Die hebe ich mich für die Zeit nach dem großen Finale mit der allerallerletzten Episode kommenden Samstag auf.

    AntwortenLöschen
  43. Ach ja, habe dieselben Probleme mit Numbers, Burn Notice, Deadwood und Carnival. Psych gucke ich hingegen, ist ganz nettes Futter für zwischendurch, sehe ich aber lieber auf Deutsch. Shawn Spencer wirft im Original mit Filmzitaten und Anspielungen um sich, da schwirrt einem gerne mal der Kopf.

    AntwortenLöschen
  44. Da ergänzt du meine Liste ja ganz formidabel. Dead like me hatte ich mal als Wanderpreis gewonnen, aber auch nicht bis zum Schluss durchgehalten. Gut, dass Pushing Daisies dann doch eine eigenständige Serie wurde und nicht in Dead like me Verwendung fand.
    Veronica Mars hatten wir vor einiger Zeit auch mal ausprobiert, da ich dachte, da auch gutes von gehört zu haben (von hier kam das also schonmal nicht...), wurde aber auch schnell wieder abgesetzt, auch nicht mein Setting.
    Monk habe ich nur mal beim Zappen erwischt, damit kann ich gar nichts anfangen. Verbrechensbekämpfung ist nicht wirklich meins, auch der sonntägliche Tatort wird bei mir (obwohl oder vielleicht ja gerade weil meine Eltern den bis heute immer gucken) nicht mal aus den Augenwinkeln betrachtet.
    Huff kenne ich nicht, bei Psychiater-Serie fällt mir aber nur diese Web-Geschichte von Lisa Kudrow, von der ich aber auch nicht mehr als eine Folge (im Schnelldurchlauf) ausgehalten habe.
    Jüngstes "das brauchen wir nicht weitergucken"-Opfer ist übrigens "Party down", da gabs zu viele merkwürdige Charaktere und niemanden, der sympathisch ist.
    PS: War war denn schon wieder für ein Feiertag, dass kein BBT und HIMYM kam? Sowas kommt für mich immer überraschend...

    AntwortenLöschen
  45. Das irritiert mich auch, wenn meine liebgewonnenen Shows nicht laufen. War wohl Thanksgiving, Black Friday oder Obama hat irgendwas verkündet - meiner Meinung nach alles keine gescheiten Gründe, mir meine Dosis US-TV vorzuenthalten.

    Neben Setting ist auch die Sympathie entscheidend, da gebe ich dir absolut Recht. Party Down habe ich nie gesehen, muss ich in dem Fall wohl auch nicht. Auch eine Show, wo die Sympathienadel bei mir nicht ausschlägt, ist "It's Always Sunny in Philadelphia". Die sind mir alle einfach zu blöd. Besser war da schon Reno 911, die trottelige Polizeistation, dessen Chef immer in bescheuert megakurzen Shorts herumlief, aber auf Dauer war mir das doch zu wenig.

    Von Lisa Kudrow habe ich nicht die Webshow, sondern "The Comeback" gesehen. Bestand fast nur aus Fremdschämigkeit, konnte mich auf Dauer daher nicht überzeugen. Ein Friends-Film wäre mir da wirklich lieber gewesen.

    AntwortenLöschen
  46. Zu von mir (noch? Hatte es schonmal auf dem Radar) ungesehenen "Comeback" fällt mir spontan die ebenfalls ungesehene (nur Ausschnitte) Web-Serie "Star-ving"mit David Faustino ein.
    Von da ist es dann nur ein Katzensprung zu "Modern Family", was ich aber auch noch nicht gesehen habe (konntest du mich noch nicht wirklich überzeugen).
    Von Web-Serie könnte ich aber auch zu dem fantastischen "Dr Horrible's Sing-Along Blog" wechseln, verbunden mit der Frage, ob du davon die DVD hast und/oder mal den Musical.-Audiokommentar gehört hast? Ich war schon oft davor, auf "bestellen" zu klicken, irgendwie hab ichs aber nie getan.
    Und nun schließe ich mal wieder den Kreis und verlinke schnell "Frosty the Inappropriate Snowman"

    AntwortenLöschen
  47. Diese Internetshows wie Star-ving mögen ja interessant sein, aber ich konzentriere mich weiterhin auf Fernsehproduktionen. Dr. Horrible als meine die Regel bestätigende Ausnahme war wirklich großartig, die DVD habe ich aber bis heute nicht. amazon.uk informiert mich bestimmt sofort, wenn sie sie ins Sortiment aufnehmen - da warte ich jetzt allerdings schon eine gefühlte Ewigkeit drauf. Weshalb man das Ding nicht einfach per Paypal bezahlen und von einem Server runterladen kann, ist mir ein Rätsel. Vor allem, wenn bei der offiziellen DVD-Produktion auch noch ziemlich billige Rohlinge verwendet worden sein sollen.

    Modern Family ist mein aktueller Comedy-Liebling, gehört in die Fremdschämkategorie wie The Office, macht richtig Spaß. Schau einfach mal in die erste Episode, wenn es dich dann nicht erwischt, dürfte der Rest dir auch nicht zusagen.

    Traditioneller sind da The Middle und Cougar Town. Ersteres gefällt mir wegen der Malcolm in the Middle-Skurrilität, letzteres zehrt schon seit einigen Folgen nur noch vom Courteney Cox-Bonus.

    AntwortenLöschen
  48. The Middle und Cougar Town hab ich auch noch nicht gesehen, bin nicht so der Early Adopter, sondern gucke erst mal, ob eine Serie länger Zeit der Kritik standhält.
    Better Off Ted hab ich z.B. erst nach dessen Auftaktstaffel angefangen, ebenso war es bei Breaking Bad (um mal eine Connection zur Sidebar zu schaffen, wo wir gerade bei "Breaking Benjamin" sind).
    Damit wären wir auch wieder bei Malcolm in The Middle, was mir auch in etwa konstant gut gefallen hat.
    Von da könnten wir ja mal anfangen über Synchronisationen herzuziehen, denn die eigentlich deutschen Otto und Gretchen haben mich mit ihrem dänischen Gammeldeutsch schon ziemlich genervt.
    Passende FunFacts zu Lost: Rousseau ist in der französischen Sychronisation eine Deutsche.
    Und: In der koreanischen Synchronisation sprechen sie wohl alle koreanisch, wie auch immer die da die sprachlichen Differenzen zwischen Sun und Jin verdeutlichen wollen.
    Vermutlich ebenso dilletantisch, wie in der deutschen Heroes-Synchro, wo Hiro mit seinem japanischen Freund (statt japanisch) ja auch blendend deutsch spricht, mit allen deutschsprachigen Leuten aber dann dieses schreckliche weinerliche Akzent-gebrochen-Deutsch.
    Evtl. erklärt das auch, warum ich Heroes noch schlechter finde, da ich es aus mir unerfindlichen gründen trotzdem immer nur auf deutsch gesehen habe...

    AntwortenLöschen
  49. Hey, die Synchro-Infos zu Lost kannte ich gar nicht, wieder was gelernt.

    Heroes auf Deutsch zu schauen ist aber auch wirklich ein Gräuel. Ich hab mir seinerzeit aus Begeisterung die erste Staffel in Frankreich gekauft. Kleiner Haken: Hiro wird nur auf französisch untertitelt, auch wenn man die englische Tonspur wählt.

    Wo wir bei verkorksten deutschen Synchros sind: habe gestern IT Crowd auf Comedy Central erwischt. Geht nicht, geht überhaupt gar nicht. Schlimm ist es auch, wenn ich bei Family Guy die deutsche Stimme von Will Smith für Peter Griffin höre. Recht gut fand ich hingegen den Kalk und den Welk bei Little Britain. Leider ist die Show auch nur für eine sehr überschaubare Zahl von Folgen lustig, weil eigentlich immer nur die selben Gags in leicht unterschiedlichen Varianten durchgenudelt werden.

    AntwortenLöschen
  50. Da kann ich also noch so oft auf den in höchstem Grade unterhaltsamen offiziellen Damon&Carlton-Lost-Podcast hinweisen und du hörst ihn trotzdem nicht? Pft! Da gab es nämlich diese Synchro-Infos.
    IT Crowd hab ich auf deutsch noch nicht gesehen, nur halt diese mehr als unglaubliche Adaption, über die wir hier gar nicht erst anfangen wollen zu reden. Wobei, in dem Zusammenhang könntest du mir mal die Vor- und Nachteile der beiden Office-Versionen erklären. Ich hab das schon richtig in Erinnerung, dass du auch hier mehr der US-Boy bist, oder?
    Ich find halt Ricky Gervais so saugut, was mich dann auch zu Extras gezogen hat. Hab ihn aber in The Office noch nicht gesehen.
    Little Britain auch noch nicht, in keiner Version (sieht auch nicht so aus, als wäre das was für mich)...

    AntwortenLöschen
  51. [Sorry für die kleine Unterbrechung, aber mein aktuelles und wohl allzeitfavorisiertes Lieblingsgelenk musste mal wieder eingerenkt werden]

    Bei den Podcasts höre ich ja nur den Spieleveteranen-Podcast, zudem traue ich mich an nichts ran, wo über LOST geredet wird. Ich freu mich über die Show umso mehr, je ahnungsloser ich bin ;)

    Office UK vs Office USA: bei beiden steckt Ricky Gervais und dokumentarische Festhalten höchst seltsamer Charaktere. Es gibt eine hochnotpeinliche Cheffigur, ein Pärchen, einen schwer seltsamen Mitarbeiter - man sieht, dass sich auch Stromberg davon hat inspirieren lassen.

    Viele schwören auf das britische Original, Ricky Gervais ist da wirklich auch ein Ereignis! Die verrückten Nebenfiguren ähneln sich auch, sind beide Militärfreaks, die ob ihres Aussehens bei jeder Musterung für "optisch untauglich, aber lustig anzusehen" eingestuft worden wären. Mir gefällt der amerikanische Sonderling Dwight K. Schrute ein wenig besser, das amerikanische Pärchen ist hübscher (Jenna Fischer!), die Ami-Version ist vom Humor ein bisschen zugänglicher und natürlich von den Staffeln her viel zahlreicher besetzt - Office UK gab es ja nur 2 Staffel zu je 6 Episoden plus ein Weihnachtsspecial. Ich würde vorschlagen, du schaust dir die erste englische Staffel an und wenn du etwas damit anfangen kannst, die amerikanische Version ab der zweiten (denn die US-Version bedient sich zu Beginn stark bei der britischen Vorlage).

    Abschließend kann ich noch die Standups von Ricky Gervais empfehlen, ich hatte mit "Fame" und "Out Of England" viel Spaß. Überhaupt arbeite ich mich gerade an Standups ab - gestern lief auf HBO ein Robin Williams-Special, da freue ich mich wahnsinnig drauf.

    AntwortenLöschen
  52. War schon kurz davor, den Notarzt bei dir vorbeizuschicken, weiß ja gar nicht, ob es bei dir jemanden gibt, der dich gefunden hätte, oder ob du einsam gestorben wärst.
    Worin erinnert mich das nur? Ah: Genau: Habe vor wenigen Minuten 30 Rock eine neue Chance gegeben (diesmal ohne Frau Bü) und da war genau das das Thema in der dritten Folge.
    Mein Urteil ist inzwischen positiver, mal schauen, ob ich Frau Bü da auch noch ranbringe, oder es einfach alleine gucke...
    Aber jetzt zum ernsten Teil: Du hast dir gerade eine gelbe Karte eingehandelt, da du keine neue Serie ins Spiel gebracht hast. StandUp gildet nicht.
    Wobei... ich hab im Kommentar davor auch keine neue Serie ins Rennen geschickt, vergessen wir das also doch wieder.
    Ein Wort zu Dexter (da fällt einem erst auf, wie lange das hier schon geht): Huiuiuiuiuiuiui... ich bin echt gespannt, wie das zu Ende geht, heieiei.
    Und wenn das mal nicht die romantischste Hochzeit war, die je in einer TV-Serie zu sehen war, dann weiß ich auch nicht.
    Jetzt wäre eine Überleitung zu ner neuen Serie eigentlich ganz einfach, wenn mir nur eine bisher ungenannte einfallen würde, wo es eine Hochzeit gab... Hm... "Verliebt in Berlin" zählt nicht, oder?
    Ich hab eh das Gefühl, dass mir langsam sie Serien ausgehen, bei denen ich noch mitreden kann....
    Ja puh: Google ist mein Freund. Hab gerade eine Minisode von "Braking Bad" gefunden (so Minizeug guck ich mir nicht an, ist meist lahm), wo tatsächlich geheiratet wird (also nicht direkt, aber den Rest kann man sich denken):
    http://www.youtube.com/watch?v=j9WzqrjPgHc
    Hier fand ich das Finale der zweiten Staffel etwas schwach und überhastet zusammenkonstruiert. Trotzdem kann ichs kaum erwarten, bis es in mittelferner Zukunft endlich weitergeht.

    AntwortenLöschen
  53. Ach, an so einer ISG-Blockade, Verschiebung oder Ausrenkung geht man schon nicht ein. Einmal lässig auf die Liege gerutscht, ein Bein angewinkelt, beim Orthopäden mit einem Arm eingehängt, tief einatmen und RRRRAATSCH, geht es wieder ein bisschen besser. Hätte ich zwei zusätzliche Arme und einen Extra-Oberkörper, könnte ich es glatt selbst machen. Und solange mein Bruder alle paar Stunden mit der beliebten Doppelfrage: "Geht's besser? Kannst du jetzt was zum Essen einkaufen?" vorbeikommt, kann mir gar nichts passieren...

    Die gelben Karten ziehen wir also zurück, ja? Sonst hätte ich noch eine Verwarnung wegen der Erwähnung von Verliebt in Berlin aussprechen müssen. Qualitätskontrolle muss auch im Kommentarrausch möglich sein, mein Lieber!

    30Rock schafft es immer wieder geniale Folgen rauszuhauen, irgendwas Beklopptes fällt dem Duo Jack und Liz immer ein. Kann nur empfehlen, dranzubleiben.

    Dexter reitet bei mir gerade auf der "volle Punktzahl"-Schiene. Ich fand den Anfang ein wenig lahm, den Trinity-Killer als Figur zu Beginn noch nicht den Hammer, aber mittlerweile entwickelt sich das Duell Lithgow/Hall zum formidablen Fingerkribbler. Mit der Hochzeit haben die Autoren einen netten Schlusspunkt unter diesen Handlungsstrang gesetzt, bei dem man allerdings merkte, dass sie mit Laguerta und Battista diesmal nicht so viel anzufangen wussten.

    Du guckst Breaking Bad? Wusste ich gar nicht, ich hätte das als zu düster für dich eingeschätzt. Freu mich auch auf ein Wiedersehen mit Walter White - ist aber halt leider noch ein gutes Stück hin.

    Und zum Schluss noch die Show, die am meisten unter einer Hochzeit zu leiden hatte: Frasier. Als sich Daphne und Niles gekriegt haben, war die Luft leider ein wenig raus, das läutete quasi das Ende ein, auch wenn man sich dank guter Drehbücher noch über ein paar Staffeln gerettet hat.

    AntwortenLöschen
  54. Fraiser fällt wieder in mein Sitcom-Ignoranz-Gebiet, kann ich also nix zu sagen. Und auf nicht vorhandene, aber gewollte Beziehungen, die eine gewisse Spannung in Serien bringen, gah ich mal nicht weiter ein (wobei... "Chuck haben wir noch gar nicht genannt... egal), denn schließlich habe ich gerade die Liste der 10 besten TV-Serien 2009 gefunden, von niemand anderem zusammengestellt als Stephen King höchstpersönlich.
    gehen wir die also einfach mal durch:
    10. Dead Set: Noch nicht gesehen, find ich aber ne sehr coole Idee, steht schon länger auf meiner Liste
    9. Harper's Island: Kenn ich nicht
    8. The Rachel Maddow Show: Kenn ich nicht
    7. FlashForward: Ja, die Musikuntermalung bei FF ist gewöhnungsbedürftig, manchmal aber auch sehr sehr lustig...
    6. House: Bin wie gesagt auf dem Stand von RTL, da hat sie Serie (nach der sehr amüsanten Neuzusammenstellung des Teams) etwas nachgelassen, mal gespannt, was die neue Staffel so bietet
    5. Sons of Anarchy: Kenn ich nicht
    4. Damages: Steht weit oben auf meiner Liste, soll ja ganz gut sein
    3. Lost: Steht zu Unrecht nur auf Platz 3
    2. 24: Hat so weit oben schon seit vielen Staffeln nichts mehr zu suchen, nach der versöhnlicheren letzten Staffel werde ich im Januar aber wohl wieder dabei sein. Wobei, erst später, schließlich guckt man 24 nicht im Wochenrythmus...
    1. Breaking Bad: Und da zurück zu deinem Kommentar: Ja, BB ist schon sehr düster, aber eben auch ziemlich genial und dann auch noch lustig. Wirklich eine erstklassige Serie, sowas kann ich einfach nicht auslassen.

    AntwortenLöschen
  55. Schon seltsam, dass ein Horrorautor unseren aller liebsten Serienkiller nicht zu würdigen weiß, oder? Sind schon einige Platzierungen dabei, wo ich dem guten Steve widersprechen würde. 24? Mit der besten Darstellung des US-Präsidenten seit Staffel 1? Ähem, nö. Aber so was von nö.

    Dead Set steht auch auf meiner Liste, Zombies sind immer gut, nur das Big Brother-Setting hat bei mir den Sehreflex noch nicht vorglühen lassen. Ansonsten kenne ich von der Liste auch so einiges nicht: Harper's Island (lief das nicht gerade noch auf Pro7? Hab nie reingeguckt, weil es nur auf eine Staffel kam), Rachel Maddow(???), Sons Of Anarchy und Damages (ich hab ja noch die erste Staffel Boston Legal ungesehen rumliegen). Wundert mich, dass die hochgelobte und von mir souverän ausgelassene Show Mad Men nicht aufgetaucht ist.

    Hatten wir wirklich in diesem Mammut-Thread den guten Chuck noch nicht erwähnt? Ich fühle mich peinlich berührt...

    Um den Bogen nochmal ganz zum Anfang zu spannen: Big Bang Theory gefiel mir wieder nicht so sonderlich, Wolowitz und eine Freundin? Das darf höchstens in einem Paralleluniversum passieren!

    AntwortenLöschen
  56. Ja, dass Dexter fehlt ist komisch.
    BBT konnte ich noch nicht sehen, fühle mich extremst verspoilert und bin zutiefst empört. Ok, nicht wirklich, hatte das schon woanders gelesen und nach der letzten Folge war das ja auch absehbar. Mal gespannt. Gespannt bin ich auch auf die 100. HIMYM-Folge, bin nur zu faul nachzugucken, wann die denn nun kommt und lass mich darum immer wieder überraschen, ob es endlich so weit ist. hat man ja schon so viel von gelesen...
    Ähm, aber zurück zu deinem Kommentar: Mad Men hab ich bisher auch schön ignoriert. Hab zwar nach jeder Lobeshymne immer noch mal nachgelesen, worum es da nochmal ging und konnte dann nie nachvollziehen, wie sowas toll sein kann. Klingt überhaupt nicht nach irgendwas, was mich interessieren könnte.
    Und da ich eben Tickets für Stuttgart-HSV gekauft habe, wechseln wir mal in ein ungewöhnliches Genre: Fußballserien. Fällt mir außer der Sönke Wortmann-Mini-Serie "Freunde für immer" keine ein. Diese fand ich (und Frau Bü) aber überraschend gut.

    AntwortenLöschen
  57. HIMYM läuft ja immer noch prima, da kann ich der 100. Episode ganz ungespoilert und locker entgegensehen. Wenn ich ehrlich bin, interessiert mich die namensgebende Mutter gar nicht mal so sehr. Ich könnte sehr gut damit leben, wenn zum Ende der 10. Staffel (so lange wie Friends muss das doch mindestens laufen) der Erzähler die Kids ins Bett schickt und die aus dem Off sagen "Morgen fragen wir Mama, wie sie den Kerl kennengelernt hat, die kommt wenigstens schneller auf den Punkt".

    Fußballserien? Oha. Exotisches Gebiet. Keine Ahnung. Freunde für immer daher Fehlanzeige bei mir. Vielleicht Manni der Libero? Da weiß ich schon gar nicht mehr, ob das wirklich gut war, denn das ist so lange her, dass ich damals sogar noch jung war. Witzig-schrottig fand ich diese japanische Zeichentrickserie um eine Fußballmannschaft, aber da komme ich jetzt nicht auf den Namen.

    Sport allgemein in TV-Serien trifft eh sehr selten meinen Geschmack, Friday Night Lights sei da als Beispiel für meine Ignoranz erwähnt. Zählen auch die Gladiatorenkämpfe in der HBO-Serie Rome? Oder das Footballmatch zwischen Ross und Monica bei Friends?

    AntwortenLöschen
  58. Ja, die Mutter bei HIMYM will ich auch nicht kennenlernen, denn dann wäre der Serie ja die Grundlage entzogen und sie könnte eingestellt werden. Solange ich also die Mutter nicht kenne, weiß ich, dass es noch weitergehen muss ;-)
    Hab jetzt doch mal nachgeschaut, die letzte Folge war Nummer 98. Die Hundertste kommt dann im Januar direkt nach der Weihnachtspause. Hui!
    Fußballserien kenne ich außer der Sönke-Serie auch keine, werfe aber noch die Fußballfolge von IT Crowd ins Rennen, wenn du auch schon mit einzelnen Folgen anfängst.
    Hab gestern mit Frau Bü übrigens eine kleine Serien-Trailershow gemacht um zu schauen, womit wir die Weihnachtspause überbrücken. Wird wohl Damages sein. "The Middle" hat ihr gar nicht zugesagt, da die Ähnlichkeit zu Malcolm (zumindest was man im Trailer so gesehen hat) ja doch sehr sehr offensichtlich war. Ich werds mir trotzdem angucken.
    Auch interessant und hier noch nicht genannt ist "Glee". Hier bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich was für mich ist, aber man kann es ja mal probieren.
    "True Blood" ist dann was, was nur Frau Bü zugesagt hat, mir aber vom Trailer her nicht wirklich zugesagt hat, das hatte ich mir (von dem, was ich dazu gelesen hatte) irgendwie anders vorgestellt...
    PS: Ted hat gestern ja wohl nicht für so tolle Quoten gesorgt. Wollen wir mal hoffen, dass die trotzdem lange dran festhalten

    AntwortenLöschen
  59. Die 3. IT-Crowd-DVD-Box mit der Fußballfolge habe ich just durchgesehen, fand da bei den Bonusmaterialien die Analyse der Geekhaltigkeit der Büroausstattung und den Bericht über den Easter Egg-Wettbewerb, den ja ein Deutscher als erster gelöst hatte, sehr kultig.

    In dem Zusammenhang: ich habe gestern bei amazon das Sonderangebot zur Dr. Horrible-DVD verpasst (7,97 Euro)! Wusste gar nicht, dass das deutsche amazon die im Angebot hatten, sondern habe immer bei den Engländern geguckt. Die Schande, die Schande!

    Was die von dir genannten Serien angeht, schrillt bei mir wieder der Highschool-Alarm (Glee), Anwalts-Alarm (Damages) und Vampire sind grad so uncool-Alarm (True Blood) in höchsten Tönen. Aber die Frage nach den Weihnachtspausefüllern stellt sich mir natürlich auch, schwanke da zwischen Sopranos Season 3 oder einem Klassiker aus de, den mein Bruder gestern angeschleppt hat: Soap (im deutschen mit dem Untertitel "Trautes Heim", lief Anfang der 80er). Habe ich durchaus liebenswerte Erinnerungen dran.

    Ted fand ich wieder gut, alleine die Ideen, auf die die Autoren immer wieder kommen. Aber wie ich schon geschrieben habe: wir sollten es genießen, solange es noch läuft.

    AntwortenLöschen
  60. Wobei die Vampir-Alarmglocken bei "True Blood" glaub zu Unrecht schrillen, die sahen, was ich so vom Trailer gesehen habe, nach eher "normalen" (halt teilsozialisierten) und nicht nach "Twighlight"-Vampiren aus. Da graust es mir vor "The Vampire Diaries" deutlich mehr (Fergusons Kommentar dazu war auch nett), zumal ich Boone eh nicht mochte.
    Übrigens: Mit Dexter-Lobhuldeleien bitte noch bis morgen Abend warten, Frau Bü hat heut glaub Weihnachtsfeier, so dass ich da echt noch einen Tag länger drauf warten muss...

    AntwortenLöschen
  61. ach, was hab ich doch für eine tolle Frau. Kaum vom Dexter-Finale erfahren, hat sie angemerkt, dass sie ja gar nicht soo lange auf der Feier bleiben muss ;-)

    AntwortenLöschen
  62. Keine Angst, ich spoiler nix, habe das Finale gerade eben gesehen und gebe nur zu Protokoll, dass die 4. Staffel wieder 6 von 6 Punkten kriegen wird. Ich bin da ein bisschen in einem Dilemma, weil ich bisher jede Staffel voll bewertet habe und die vierte den anderen wirklich in nichts nachsteht. Fing zwar ein wenig behäbig an, aber der Schluss hat es mehr als rausgerissen. Falls du das Finale gesehen hast, kannst du ja laut aufschreien...

    Jetzt ist irgendwie ein bisschen die Luft raus, so dramamäßig für dieses Jahr, oder?

    Wo du den ollen Ferguson erwähnst, dessen Autobiografie ich ja gerade lese, was hältst du von der Drew Carey Show? Ich muss da nochmal ein paar alte Episoden schauen, ich kann mich an den Schotten gar nicht mehr erinnern. Nur an den dicken Mann mit der Brille und Christa Miller (die damals noch weitaus knackiger war).

    AntwortenLöschen
  63. Drew Carey Show kenn ich nicht und da ich gerade auch das Dexter-Finale gesehen habe, bin ich viel zu aufgewühlt, als das ich über irgend was anderes reden könnte, ich bitte dies also zu entschuldigen.
    Also: Puh. Uiuiui. Oha!
    Frau Büs Reaktion war (wie auch schon bei Prison Break, wo die Freundin des Haupdarstellers getötet wurde, siehe oben), dass es das damit für sie mit Dexter war, aber ich denke mal, das legt sich wieder.
    Ich war auch geschockt, fand das aber im ersten Moment gar nicht so schlecht, da Rita doch öfter mal ein störender Klotz war, der Dexter nicht mehr hat so frei agieren lassen, wie z.B. in der ersten Staffel.
    Allerdings: Wie frei kann Dexter mit drei Kindern sein? (Ok, zwei kann man zu den Großeltern abschieben, aber mit seinem eigenen Kind wird er das nicht machen können)
    Wäre diese Staffel ein Film gewesen, hätte ich es großartiger gefunden, da man sich keine Gedanken darüber machen muss, wie es denn weitergeht, so ist mir immer noch ein wenig mulmig, ob die das gescheit hinbekommen.
    Zumal Dexter eigentlich nicht damit durchkommen dürfte, wie amateurhaft er sich diese Staffel teilweise verhalten hat, mal gespannt, ob das nächste Staffel weiter aufgegriffen wird.
    Aber um das mal klar zu stellen: Ich glaube, dass diese Staffel die beste Dexter-Staffel war, zumindest unter den Top 2, aber sie macht es der nächsten Staffel nicht unbedingt leicht, auch wenn Veränderungen gut sein können.
    Aber gerade in dieser letzten Folge hab ich mich mal wieder mit Rita angefreundet, nachdem ich sie öfter verflucht hatte.
    Hach...
    Ich halts also wie bei Lost: Das letzte Staffelfinale kann ich erst abschließend beurteilen, wenn ich die nächste Staffel gesehen habe...

    AntwortenLöschen
  64. Das habe ich mir gedacht, dass nach dem Finale von Dexter andere Shows weit, weit in den Hintergrund rücken.

    Ich fand es klasse, dass die Staffel mit einem richtigen Knaller endete, wo doch die beiden Vorgänger eher harmonisch ausgingen. Da haben die Macher souverän einen Makel beseitigt, mich hat es jedenfalls beim Anblick des Babys in der Blutlache umgehauen, hätte ja nur noch gefehlt, dass noch ein paar Einzelteile Ritas herumgelegen hätten, um die Erinnerung an Dexters "Geburt" perfekt zu machen.

    Was momentan heftig diskutiert wird, ist ja, woher Trinity von dieser Dexter prägenden Szene wusste. Oder war es Zufall, dass der Sohnemann noch ins Badezimmer gekrabbelt kam? Einen kleinen zeitlichen Schnitzer hat der Executive Producer ja bereits zugegeben.

    Ich bin jedenfalls auch gespannt, wie es in der 5. Staffel weitergeht. Setzt diese direkt nahtlos an? Kommt raus, dass Dexter mit Trinity bekannt war? Wie verhält sich dann Deb? Gerade die von dir angesprochene Schlampigkeit Dexters könnte da einiges an Stoff bieten.
    Zusammen mit der ersten (die es immer noch nicht als europäischen Blu-Ray Release gibt, damn!) definitiv die beste Season.

    AntwortenLöschen
  65. Naja, das mit dem Fehler ist ja auch mehr so ein "Fehler", wie man auch hier in der Originalfassung der von dir verlinkten Seite lesen kann.
    Und das mit dem Baby im Blut würde ich tatsächlich als Zufall abtun, das kann Trinity nicht gewusst haben. Aber damit wäre ja nun der Auftakt zu "Dexter - The next Generation" geschrieben. Ob Michael C. Hall dann auch als Geist mit dabei ist?

    AntwortenLöschen
  66. Ich stelle mir gerade jemand bestimmten vor, der zum Start von Dexter TNG zu seinem Nachwuchs sagt: "Ist ne tolle Serie, mein Sohn, aber mir ging damals schon der Papa von Dexter als Geist sowas von auf die Nerven!".

    Jepp, war wirklich ein "Fehler" von ein paar übereifrigen Zuschauern. Mir schwirrte schon der Kopf, als ich las, dass manche meinten, Rita wäre von Dexter, vom Nachbarn oder dem Sohn von Trinity dahingemeuchelt worden. Muss gestehen, ein bisschen vermissen werde ich die Darstellerin schon, die brachte sowas Heimeliges in die Show. Dexter als alleinerziehender Vater wird bestimmt aber auch interessant werden. Kleines Kind, Brautschau, Vergangenheit vertuschen und ab und an den Dark Passenger Gassi führen - wird sicherlich wieder stressig werden.

    Wie schaffe ich jetzt den Übergang zu der Serie, von der ich vor kurzem den Anfang gesehen habe? Vielleicht so: Men of Certain Age mit Ray Romano und Scott Bakula ist die ideale Show, um nach Dexter das Adrenalin wieder eintrocknen zu lassen. Schon fast zu sehr entspannend, dass es ins Langweilige abdriftet. Muss mir heute Abend mal die zweite Folge ansehen.

    AntwortenLöschen
  67. Michael C. Hall im Interview mit John Lithgow

    Teil 1

    Teil 2

    AntwortenLöschen
  68. Hey, das Interview hatte ich mir doch extra für meine nächste Antwort aufgehoben. Pft!
    Sehr gewöhnungsbedürftige "Frisur" übrigens...
    "Men of Certain Age" sagt mir mal wieder gar nichts. Hab langsam das Gefühl, dass wir so weit sind, dass es kaum noch was gibt, zu dem wir beide unseren Senf abgeben können. Wird auf jeden Fall schwer.
    Vielleicht sollten wir uns doch langsam mal Unterstützung holen...
    Immerhin sind wir aber jetzt auch bei meiner Auflösung länger als deine Sidebar, mehr wollte ich ja gar nicht.
    A propos "mehr wollen": Hab gestern irgendwo (ich glaub bei den Serienjunkies in so nem Spoiler-Kurz-Zeug) gelesen, dass die wohl an der Zeichentrick-Fortsetzung von "Pushing Daisies" dran sind. Kann ich mir jetzt irgendwie nicht so wirklich vorstellen. Hat das jemals funktioniert?

    AntwortenLöschen
  69. Schockierende Frisur, aber hochinteressantes Gespräch!
    Stimmt schon, die Themen werden langsam dünn und ich will erst gar nicht von den seltsamen Shows anfangen, die mein Bruder nach dem Motto "war billig zu haben, kann so schlecht gar nicht sein" einkauft. Verstärkung könnte man andenken, wir könnten bullion einladen und ihn solange mit Dexter-Lobeshymnen weichklopfen, bis er der 4. Staffel die volle Punktzahl gibt ;)

    Pushing Daisies als Zeichentrick? Gnaa, ich weiß nicht. Ich stehe diesen "Zeichentrick goes Real oder umgekehrt"-Projekten sehr, sehr kritisch gegenüber. Die Asterix-Filme kann ich mir bis heute nur mit Bauchschmerzen ansehen, da geht soviel Charme der Vorlage verloren. Sollte es also mal Pushing Daisies als Zeichentrick geben, werde ich reinschauen, aber schwer gedämpfte Erwartungen haben.

    A propos Zeichentrick: haben wir bisher wirklich noch nicht Futurama erwähnt? Ich fand die Filme ja nicht so stark wie die Serie, die ja Mitte 2010 eine neue Staffel erhalten soll.

    AntwortenLöschen
  70. Au ja, holen wir den Bullion mal dazu (du musst den aber einladen, ist ja schließlich deine Wohnung hier...), auch wenn ich ihn bzgl. des Dexters-Ende mit Blick auf die nächste Staffel ja nicht unbedingt umstimmen will. Klar muss er einsehen, dass die vierte Staffel 10 Punkte verdient hat, aber dem Ende darf er ruhig skeptisch gegenüber stehen, bis in Staffel 5 dann bewiesen wurde, dass es doch auf hohem Niveau weitergehen kann. Wobei der Show-Runner ja abgesprungen ist. Angeblich wegen mehr Zeit für die Familie, aber ich wette der liest hier mit und ich hab ihm deutlich gemacht, dass das noch ein großes Problem gibt...
    Zu Futurama: Hab ich früher gern geguckt, dann aber immer weniger. Der Grund: Vermutlich, weil die Simpsons immer schlechter wurden und ich dann pauschal Futurama mit abgestraft habe. Ich merk schon, ich sollte entweder meine Einstellung ändern, oder es dann bei einem Kind belassen...
    Die Futurama-Filme hab ich auch noch gar nicht gesehen, ich will mich denen aber schon mal noch widmen. Wenn ich dann 1 Jahr Elternzeit nehme, hab ich doch bestimmt ganz viel zeit, so ein Baby schläft ja eh nur...
    Und um auch mal wieder was neues in den Ring zu werfen: Bei "Drawn out" fand ich die Idee recht nett, mal ein paar bekannte Comicfiguren unterschiedlicher Stile zusammenzuwerfen. Wenn nur das Niveau nicht so dermaßen weit unten wäre...
    Es sollte eh mehr Crossover-Sachen geben. Irgendwie gibts die immer nur in den Serien, die ich nicht gucke...

    AntwortenLöschen
  71. Aber bevor wir ihn von der Dexter-Staffel überzeugen, muss er auf alle anderen Serien eingehen, die wir hier schon abgehandelt haben, ganz so einfach soll er es ja nicht haben ;-)

    AntwortenLöschen
  72. Sich durch jetzt 73 Kommentare zu lesen und seinen Senf dazu abzugeben, dürfte für bullion wohl eher ein Grund sein, sich von hier fernzuhalten ;)

    Drawn Out sagt mir jetzt nichts, (Ach, das heißt Drawn Together - nur damit du weißt, dass ich deine Beiträge gnadenlos recherchiere). in dem Bereich bin ich wohl auch völlig unbewandert. Als junger Bursche habe ich die lustigen Taschenbücher, Asterix, Clever & Smart und Lucky Luke gelesen, das war's dann auch schon.

    Aber wo wir beim Thema "nette Idee, aber schlecht gemacht" sind, werfe ich "The League" ein. 5 Football-Verrückte spielen eine Fantasy-Football-League und verarschen sich dabei gegenseitig. Hat schon was Putziges, stellenweise sinkt das Niveau aber ganz nach unten und die Football-Anspielungen sind natürlich für Europäer vollkommen unverständlich. Sowas transferiert für den deutschen Markt mit Fußball-Fans würde ich sogar angucken - aber wahrscheinlich würde dann in jeder Show Oliver Pocher den Podolski und van Bommel nachmachen müssen.

    AntwortenLöschen
  73. Ok, ups, ich sollte meine Kommentare wohl auch sorgfältiger recherchieren, dachte, da sginge auch ohne. Natürlich meine ich "Drawn together".
    Das hat aber auch nix mit "junger Bursche" zu tun, da eine relativ neue Serie, lief glaub (nein, nicht aus meinen Fehlern gelernt, immer noch zu faul zu recherchieren) damals mit Pope Town und American Dad auf MTV an, da hab ich dann mal reingeguckt und alle drei Serien sehr schnell abgehakt.
    "The League" kenn ich natürlich und jetzt muss eine Recherche-Rechtfertigung her: Irgendwas stimmt (hier?) mit dem Internet nicht. Kann weder imdb noch fxnetworks erreichen (DonsTag auch nicht...), daher hab ich nur mal bei YouTube reingeschnuppert.
    Football ist aber (mit Ausnahme des Superbowls) nix für mich, die Serie damit auch nicht.

    AntwortenLöschen
  74. American Dad habe ich die erste Staffel gesehen, danach aber das Interesse verloren. Ist das mittlerweile wieder brauchbar geworden? Und schnell noch die nächste Zeichentrick-Frage: kann man The Cleveland Show gucken? Hab mir die erste Folge gegönnt und meine Lachmuskeln wären dabei fast eingeschlafen. Ach ja, die Seth & Alex Almost Live Comedy Show war stellenweise vom Humor her so kaputt, dass man da ruhig eine Fortsetzung von drehen könnte.

    AntwortenLöschen
  75. Mit "abgehakt" meinte ich "ungesehen seinen Weg gehen lassen", kann zu American Dad also noch weniger sagen als du, da ich das vermutlich gerade mal eine Folge lang (wenn überhaupt) gesehen habe.
    Cleveland Show auch (noch) nicht, da hat Family Guy eindeutig Vorrang und da komme ich einfach nicht hinterher.
    Die Live Comedy Show kannte ich noch gar nicht, sieht auf den ersten Blick nicht schlecht aus, muss ich bei Gelegenheit mal komplett gucken.
    Und wo da so schön gesungen wird: Was hältst du eigentlich von Musical-Folgen (bei Glee hattest du ja nur eine Highscool- und keine Musical-Alarmglocke)? Wenn ich da z.B. an die Scrubs-Folge denke, sollte das viel öfter mal gemacht werden. Bei House war es ja wohl gerüchteweise auch mal im Gespräch.

    AntwortenLöschen
  76. Musicals sind so ein Bereich, wo ich schwer zwiegespalten bin. Eigentlich kann ich nichts damit anfangen, aber es gibt schwerwiegende Ausnahmen. Dr. Horrible. Erwähnte Scrubs-Episode. Bei den Filmen komischerweise Chicago. Oder auch The Producers. Ich überlegte sogar kurz, mir Hairspray anzusehen, bis ich bei Wetten Dass...? die deutsche Fassung sah.

    Ich glaub, es kommt immer drauf an, wer singt und ob es lustig ist. Singt jemand, den ich kenne und schätze, ist es einfacher als wenn mir unbekannte Darsteller wie bei Glee trällern.
    Sehr bekannt ist ja auch die Musical-Episode von Buffy The Vampire Slayer, obwohl von mir natürlich nie gesehen (Teenie- und Vampirglockenalarm). Das gibt dir jetzt die Gelegenheit, dich über Serien von Joss Whedon auszulassen...

    AntwortenLöschen
  77. Hairspray ist ein ganz toller Film mit ganz toller Musik. Aber ich bin eh ein Musical-Film-Fan (The Producers (neue Version) fand ich aber ziemlich gruselig).
    So, jetzt wünsch ich hier einfach mal frohe Weihnachten und nen guten Rutsch, weiter gehts hier dann im nächsten Jahr...

    AntwortenLöschen
  78. Ebenfalls frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr (das mit der dritten Staffel von Chuck ja direkt das erste Highlight hat)

    AntwortenLöschen
  79. So, da bin ich wieder. Wünscht man jetzt noch ein frohes neues? Egal: Frohes Neues!
    Und um den 30Rock-Faden mal weiterzuspinnen, der sich hier durch die Kommentare gezogen hat:
    Nachdem ich einige Folgen von 30 Rock alleine gesehen hatte, oder während Frau Bü nebenbei irgendwas anderes tat (vorzugsweise einschlafen), wurde Frau Bü aufmerksam und setzte sich damit doch mal wacher auseinander. Die Folge: Die erste Staffel hab ich jetzt größtenteils doppelt gesehen und Frau Bü ist großer "30 Rock"-Fan (ich natürlich auch). geht sogar so weit, dass wir "Better Off Ted" erstmal vor sich hin gammeln lassen und nur noch Augen für 30 Rock haben. Jetzt ist die dritte Staffel aber auch bald durch und dann werden wir erstmal damit pausieren und uns Lost widmen, da da letztens die BluRay-Box der fünften Staffel ankam, die vor dem 2.2. ja nochmal aufbereitet werden will.
    Soll ja niemand sagen, wir würden uns unvorbereitet ins Finale stürzen.
    Das ist übrigens nicht die einzige Weiterentwicklungs eines Handlungsstrangs aus diesen Kommentaren, den Rest heb ich mir aber für weitere Kommentare auf...

    AntwortenLöschen
  80. Frohes Neues zurück! Prosit kann man nie genug haben, sag ich immer.

    Sehr schön, dass 30Rock nun auch bei euch beiden gezündet hat. Witzigerweise habe ich die erste Staffel gerade auch wieder in Angriff genommen; dabei ertappe ich mich immer, bei Stellen mit sehr amerikanischem Bezug in die deutsche Synchro reinzuhören. Aus Neugierde, um zu erfahren, ob die Ersteller der deutschen Dialogbücher sich eine Alternative haben einfallen lassen. War so gut wie nie der Fall. Früher hat man sich da mehr Mühe gegeben (wie etwa "Die 2" unter Rainer Brandt).

    Bei Better Off Ted kann ich nur die Aufholung empfehlen, die letzten Episoden waren wieder ein herrlicher Spaß. Lost S5 als Blu-ray war mir noch zu teuer, kommt aber sicher in die Sammlung.

    Nächste Woche rollt der Serienzug ja wieder ordentlich, das habe ich doch etwas vermisst.

    AntwortenLöschen
  81. Der rollende Zug wird mir vermutlich etwas zu schnell rollen, da Frau Bü gerade im letzten Monat vor dem Kolloquium steht, wir Januar und Februar eine lovefilm-Flatrate haben (aber immer nur ein Film gleichzeitig, also wohl 2 pro Woche) und dann ja noch Lost aufgefrischt werden will.
    Mal schauen, wie wir das managen. 24 wird auf jeden Fall warten müssen, aber das guckt man ja eh besser möglichst kompakt.
    Gestern hatten wir bei 30 Rock übrigens die Folge mit Adam West, dem Held meiner Kindheit. Ich kann es da immer noch nicht glauben, dass die es rechtemäßig nicht gebacken bekommen, das endlich mal als DVD-Box rauszubringen. Wer den grandiosen West-Audiokommentar bei "Batman hält die Welt in Atem" gehört hat, dem ist klar, wie wichtig das ist, dass das ganze noch geregelt wird, solange West noch in der Lage ist, seinen Senf dazu abzugeben. Immerhin hat er das ganze jetzt mal als eigenständige DVD (also nur Kommentar, keine Serie) rausgebracht, dass muss ich mir auf jeden Fall mal noch anschaffen.
    Und apropos "Audiokommentar" und "anschaffen": Dazu in einem weiteren Kommentar mehr...

    AntwortenLöschen
  82. Ein strammes Programm, das ihr euch da für die nächsten Wochen zurechtgelegt hat. Ein bisschen Zeit für Chuck wird aber noch drin sein, oder?

    Ach Gottchen, 24 kommt ja auch wieder. Im Nachhinein hat mir so manche Wendung in der letzten Staffel nicht mehr behagt, aber wenn ich eine Halde von Folgen anwachsen lasse, wird es mir auch zuviel. Aktuell bei Brothers & Sisters so: da liegen mittlerweile 5 Folgen rum und immer kommt was in die Quere.

    Dem Adam West-Kult muss ich mich wohl auch mal hingeben; wenn der Typ nur ansatzweise so drauf ist wie sein Pendant in Family Guy, darf man das wohl nicht verpassen.

    Bevor ich's vergesse:
    How. I. Met. Your. Mother. 100. Episode. Musical. Awesome. Legendary-to-be.

    AntwortenLöschen
  83. Hey, was ist denn aus "da kann ich der 100. Episode ganz ungespoilert und locker entgegensehen" geworden?
    Da bau ich hier mühevoll einen Musical-Strang auf und dann liest du es doch vorher schon. Pft!
    Aber damit kann ich dann auch zu der anderen Audiokommentar-Anschaffung kommen: Hab mir nämlich zu Weihnachten die Dr. Horrible-DVD untern Baum legen lassen und hatte viel Spaß mit dem Musical-Audiokommentar. Wobei mir ein wenig der englische Untertitel gefehlt hat, gesungen ist das ganze ja dann doch nicht immer so leicht zu verstehen.
    Der eigentliche Audiokommentar hingegen ist ziemlich schwach, den Mittelteil hab ich verschlafen, irgendwie nur gegenseitiges Tollfinden.

    AntwortenLöschen
  84. Sorry, aber wenn mir ein Clip mit einem singenden und tanzenden NPH ungewollt ins Auge fällt, wird der gute alte "Dr.Horrible"-Bericht-erstattungsreflex erweckt. Ach ja, die DVD müsste ich mir jetzt aber wirklich mal zulegen.

    Da ich nicht weiß, ob du Chuck schon gesehen hast, spoilere ich in der Hinsicht mal besser nix. Aber dass ich mir die Golden Globes geben werde müssen, dürfte angesichts der Präsentation durch Ricky Gervais ein offenes Geheimnis sein. Früher habe ich mir das unter zahlreichen schlafrhythmischen Entbehrungen immer live angesehen (inklusive toller Pro7-Werbeclips), bin dann zum Aufzeichnen übergegangen, aber jetzt bin ich doch wieder am Grübeln. Wäre ja unerträglich, wenn ich eine fein inszenierte Gervais-Peinlichkeit nicht zeitnah miterleben dürfte.

    AntwortenLöschen
  85. Ne, Chuck muss warten, bis wir Lost durch haben.
    Aber HIMYM haben wir noch dazwischen geschoben. Sagen wir mal so, wäre ich ungespoilert gewesen, hätte ich die Musical-Nummer grandios gefunden und wäre wild im Zimmer auf und ab gehüpft, aber da wusste, dass es eine "Musical-Folge" wird, hab ich mehr erwartet. Nämlich eine "Musical-Folge", statt eines einzigen Liedes am Ende.
    Natürlich trotzdem großartig, aber nicht das, was ich erwartet hatte. Und Tim Gun war als Aquaman-Ersatz auch lustiger...
    Was lernen wir daraus: Sich spoilern zu lassen führt zu nix.

    Die Golden Globes hab ich noch nie komplett gesehen, wenn überhaupt, dann Best-Of-Zusammenschnitte. Live geb ich mir nur die Oscars und ab udn an den Super Bowl, auch wenn Football mich sonst gar nicht interessiert.
    Aber Gervais ist sicher ein guter Grund, diesen Grundsatz mal zu überdenken und die Globes zumindest mal aufzunehmen. Zumal ja auch NPH (der übrigens ein Making-Of-Video der Musicalnummer getwittert hat) eine Laudatio halten wird.

    AntwortenLöschen
  86. Mea culpa maxima. Allerdings hatte ich bei der 100. Folge auch mehr Musical erwartet, bin also selbst zu Schaden gekommen. War aber dennoch eine sehr schöne Folge, auch wenn ihr die ganz große Awesomeness gefehlt hat. Die Rolle von Tim Gunn hab ich meinem Bruder extra erklären müssen, weil der immer noch keinen Craig Ferguson an sich ranlässt.

    Davor bin ich allerdings an der Folge von Big Bang Theory verzweifelt. Über den Inhalt schreibe ich nichts, aber irgendwie ist es nicht mehr dasselbe wie früher. Ich ertappe mich dabei, diesen bösärtigen Gedanken zu haben, dass das Lachen des Publikums für die Gags ein wenig zu enthusiastisch ist.

    Die Golden Globes werde ich wohl live sehen müssen. Vielleicht verplappert sich ja Matthew Fox bei seiner Präsentation zur neuen Staffel? Wie gut hat sich Jennifer Aniston gehalten? Natürlich werde ich wieder mit Dexter bibbern, 30Rock wird sicher wieder gewinnen und NPH greinen, wenn er leer ausgeht. Mr. Gervais wird spätestens dann sein schleimigstes Grinsen auspacken und aufsetzen...

    AntwortenLöschen
  87. Hm, das "mea culpa" versteh ich nicht ganz, schließlich hast du mich in diesem Fall ja nicht gespoilert, das wusste ich ja schon viel viel (Anfang Dezember?) länger (was die Erwartungen ja nur noch viel höher schraubt).
    Allerdings muss ich an deiner Aufrichtigkeit eh langsam zweifeln, da du als Spolier-frei-Mensch auf einmal auf einen Verplapperer von Herrn Fox hoffst. Geht gar nicht. Spolier zur sechsten Lost-Staffel gehen ganz und gar nicht. Zero Tolerance!
    Wo genau guckst du eigentlich die Globes live? Im deutschen Fernsehen kommen die nicht, oder?
    Und warum können die so Sachen nicht mal auf den Samstag legen? Denkt denn niemand an die Europäer?

    AntwortenLöschen
  88. Ach so, ich dachte, ich hätte mit dem Hinweis "Musical" eine Welle der Hoffnung auf reichlich Gesang und Tanz in der Episode ausgelöst. In dem Fall nehme ich das "mea culpa" zurück und hebe es mir für den nächsten Einsatz auf. Kommt sicher früher oder später.

    Die Golden Globes werden auch dieses Jahr von diesem entertainigen Sender präsentiert, der uns mit Sicherheit in den Pausen die tollsten Trailer zu seinen geilsten Produktionen um die Ohren hauen wird, bis der Umschaltknopf an der Fernbedienung rausquillt. Ab 02:00 Uhr geht es los, das übliche Gelabere auf dem roten Teppich ("Was tragen Sie denn heute?" "Rudis Reste de Rampe, ein verarmter französischer Designer, der seine Mode exklusif in seinem Geschäft unterhalb das Abwasserkanals der Seine verkauft" "Oh, ist das toll.") wird uns also erspart bleiben. Ich fordere übrigens auch, dass die Show zu einer anständigen Zeit kommt, so samstag abend anstelle irgendeines Volksmusik-Events - aber als Europäer hört da niemand auf einen.

    Ui, da ist aber jemand scherzle-resistent, wenn es auf die 6. Staffel LOST zugeht. Keine Angst, ich lese mir nichts vorher an, Eventuelle Jubeljapser am Tag nach der Ausstrahlung werden aber nicht zu vermeiden sein. Dann hole ich meine mea culpa wieder hervor.

    AntwortenLöschen
  89. Nene, ich bin hier ja vorher schon unauffällig auf der Musical-Welle geritten.
    Meine dämliche Golden Glob-Frage schiebe ich auf das unintelligente tvtv.de: Hat doch einfach auf meine Suche nach "golden globes" nichts finden können, sondern besteht darauf, die Einzahl zu benutzen (bzw. das Wort "Award" dann zu pluralisieren). Na gut...
    Aber keine langweilige Vorberichterstattung? Also auch kein Steven Gätjen? Heieiei, was ist nur aus der Welt geworden?
    Und am Tag nach de ersten Lost-Folge darfst du schreiben was du willst, ich werde da sicher keine Minute mehr vergehen lassen, als ich unbedingt muss, um die Folge zu sehen...

    AntwortenLöschen
  90. Steven Gätjen - Traum meiner infolge diverser Awards-Übertragungen schlaflos gebliebenen Nächte. Warum ist der Mann noch kein Star? Ich meine, der hatte auch mal eine Rolle in der Show mit dieser Asiatin... Moment, da muss ich meinen trasherfahrenen Bruder konsultieren...

    Relic Hunter mit Tia Carrere, genau. Danke. Nein, ich will nicht Mummy's Curse oder Mummy's Ghost aus dem Jahre 1944 gucken, ich rede gerade mit donvanone. Nein, der interessiert sich mit Sicherheit auch nicht dafür. So wie 99,999% der Weltbevölkerung

    Wo war ich? Ach ja, das Video zur neuen Ricky Gervais Show dürftest du jetzt ja kennen, vielleicht lade ich mir mal einen der Podcasts runter (so das denn geht). Ist aber sicher knifflig, wenn man das Bild nicht als verständnisbegleitende Option hat.

    AntwortenLöschen
  91. Äh, ja. Schönen Gruß an deinen Bruder ;-)
    Und dann muss ich mal meinen letzten Kommentar korrigieren. Hab irgendwie datumstechnisch was verschoben, das mit dem Lost-Staffelauftakt könnte bei mir doch komplizierter werden, als ich dachte. D.h. komplettes Internetverbot für die Zeit...
    Naja, die fünfte Staffel haben wir jetzt auf jeden Fall durch (als kleine "Comedy-Einlage" haben wir den "Was bisher geschah"-Teil immer auf deutsch geguckt. Ich hab noch nie so viel geweint, wie in diesen paar Minuten...) und so konnten wir uns dann auch den ersten drei Chuck-Folgen widmen. So wirklich vom Hocker gerissen haben sie mich ja nicht, hatte irgendwie mehr erwartet. Wobei das Niveau zumindest gehalten wurde, Potential ist aber noch da.
    Big Bang könnte dann demnächst auch wieder aufgeholt werden.
    Den Gervais-Podcast hatte ich vor ein paar Tagen auch mal auf meinen iPod geschoben, das war aber irgendwie nicht ganz so toll, immer nur "und jetzt ein paar Auszüge aus blablabla". Hab aber erst zwei Folgen gehört, muss da mal noch tiefer einsteigen. Mit der Animation, die du woanders eingebunden hast, aber auf jeden Fall deutlich besser...
    So, jetzt wünsch ich dir eine unterhaltsame Nacht, ich guck mir das ganze dann morgen im Schnelldurchlauf an...

    AntwortenLöschen
  92. Internetverbot nach dem Beginn der neuen LOST-Staffel? Heieiei, wer soll denn hier sonst noch mitlesen? Ich prognostiziere für diese Zeit ein dramatisches Zugriffstief. Momentan pack ich kaum mehr 100 Hits am Tag.

    Wenn du bei einer deutschen Synchro mal richtig weinen willst, kauf dir eine Staffel der Sopranos. Vorher aber durch tagelanges kaltes Duschen abhärten, sonst hält's der Kreislauf nicht durch. Sowas von lustlos, ohne Sinn fürs Ambiente - echt hardcore.

    Chuck fand ich die ersten drei Folgen doch wieder recht charmant; obwohl die Frequenz mir nun doch ein wenig zu hoch erscheint. So fällt halt auf, dass wirklich jede Episode die "hach, kommen Chuck und die Agentin je zusammen?"-Nummer abgespielt wird. Die neuen Chuck-Fähigkeiten haben meiner Meinung auch einen Haken: sie sind ein bequemer Weg, unseren Nerd aus kniffligen Situationen rauszubringen. Das könnte auf Dauer langweilig werden, für mich war die peinliche Unbeholfenheit von Chuck im Angesicht der Gefahr und dennoch die Überwindung derselben immer ein wenig Markenzeichen der Show.

    In den Gervais-Podcast habe ich auch mal reingehört. Verläuft ein bisschen zu sehr nach dem "wir warten auf eine Antwort von Pilkington, über die wir übertrieben schallend lachen können"-Schema. Naja. Hoffe, dass die HBO-Show besser wird. Wie fandest du Ricky bei den Globes (meine Eindrücke stehen rechts oben auf der Startseite).

    Zum Schluss noch: jaja, ich gucke auch dieses Jahr wieder 24. Die Show wird es schwer haben, mich zu überzeugen - diesmal gibt es keine Schrottsaison wie die sechste., die man nur zu übertrumpfen hat.

    AntwortenLöschen
  93. Tut mir leid mit dem Zugriffstief, aber ich habe keine andere Wahl. Ich versuche auch die Pause so klein wie möglich zu halten...
    Zu den Globes: Stimme da mit deiner Einschätzung relativ überein, wobei Gervais halt einfach zu wenig Zeit bekommen hat, nur mit Leute ankündigen verschenkt man doch sein Potential (wobei Mel Gibsons Vorstellung klasse war), von starkem Nachlassen würde ich daher eher nicht sprechen, er hat halt nur nicht mehr die Möglichkeiten gehabt.
    Er hätte einfach alle Laudatios selber halten sollen, da waren eh kaum überragende dabei.
    Und ja, Robert Downey Jr. war saucool. Hab die meisten Dankesreden überspult, hier hab ich die taste aber zu spät gefunden und war schwer überrascht.
    Und klar, 24 werd ich auch wieder gucken, aber das wie weiter oben beschrieben dann eher kompakt, also erst, wenn die Staffel schon fast rum ist.
    So kann ich hier auch erstmal nachlesen, mit was für einer Grundeinstellung ich an die Sache rangehen sollte ;-)

    AntwortenLöschen
  94. 24 zu bewerten ist ja so eine Sache. Etwas bahnbrechend Neues erwarte ich natürlich nicht. Die erste Folge habe ich gesehen und an die frischen Gesichter muss ich mich erst mal gewöhnen. Die Präsidentin ist leider vorerst nicht ausgewechselt worden :(

    Heute Abend freue ich mich auf die Folge von Better off Ted - Ted will mithilfe eines von der Veridian-Technikabteilung entwickelten Übersetzungsgerätes mit einer deutschen Kollegin flirten. Can only good become, or?

    Wobei ich immer schrecklich Mitleid mit den amerikanischen Stars in deutschen Shows habe. Wie die beim Gottschalk oder Raab rumhocken und innerlich verzweifeln. Conan und Michael Cera haben da ja erst kürzlich drüber diskutiert. Ich warte ja immer noch auf eine Show in Deutschland, in der deutsche Moderatoren ihre Gäste auf englisch ausfragen und die Witze nicht in der drüber plappernden Übersetzung verloren gehen. Aber das hätte wahrscheinlich die Einschaltquoten von 30Rock auf zdf neo.

    AntwortenLöschen
  95. Öh, von dem Interview hab ich die ersten beiden Teile letztens sogar gesehen, keine Ahnung, warum ich da nicht weiter geguckt habe. Die "Haley Joel Osment"-Sache war auf jeden Fall ziemlich lustig...
    Und zu Ami-Stars in deutschen Sendungen gabs letztens auch auf dem Fernsehlexikon einen Artikel, der zeigt, dass man nicht mal Übersetzer braucht, um alles zu ruinieren.
    Ich glaube der Punkt ist einfach, dass es in Amerika generell üblich ist (hab ich auf jeden Fall so wahrgenommen), dass man zu jedem Menschen Freundlichkeit und Interesse vorspielt (wann wird man in Deutschland mal von einem Fremden befragt, wie es einem geht? In Amerika fragt das einen selbst die Klofrau...). Darum fällt es den Hosts da auch deutlich leichter, ihr Desinteresse gegenüber den Gästen zu verbergen. Dazu kommt natürlich, dass wir in Deutschland tatsächlich keine bis kaum fähige Interviewer haben.
    Und hui! Ich liebe Amis, die "deutsch" sprechen (bei 30 Rock gabs da ja auch die Folge mit den österreichischen Prinz (?), wo Liz dann irgendwann wirklich nur noch irgendwas gebrabbelt hat, was deutsch klingen sollte. Und nicht zu vergessen Heidi Klum, die offensichtlich ihr deutsch ganz gut in ein ami-deutsch transferieren kann, ich weiß bis heute nicht, was sie bei HIMYM jetzt wirklich gesagt hat...
    Und jetzt bedauer ich es gerade, dass ich hier nicht gestern Abend schongeantwortet habe, sonst hätte ich nämlich mit "Ihr könnt jetzt ins Bett - aber Zähne putzen" abschließen können. So fällt mir nix ein...

    AntwortenLöschen
  96. Den Clip mit John Mayer habe ich auch gesehen. Typisch Raab halt, den kümmern seine Gäste eh nix. Tja, den deutschen Craig Ferguson suche ich auch noch...

    Bei 30Rock habe ich mich seinerzeit weggeschmissen, als Liz den Deutschen NBC verkauft hat, weil sie "kaufen" und "verkaufen" verwechselt hat. Die wären heute wohl froh drüber!
    Drollig fand ich bei Fringe das "Wissenschafts Prison" und die "Glatterflug Airlines". Da muss man erst mal drauf kommen, klingt doch beides sehr vertrauenswürdig.

    Diese Schwäche für TV-Serien wird mich heute mal wieder reinreiten; da lese ich, dass ein Sender namens STARZ eine Serie zu Spartacus in der Mache hat. Die geben damit an, dass die Gladiatorenkämpfe besonders brutal sein werden ("we cut people in half!"). Prompt kriege ich Lust auf "Gladiator". Prompt hat den der MM als Blu-ray im Sonderangebot. Und "Coraline". Und "Ratatouille". Und "Iron Man". Bei den DVDs grinst mich "Das große Krabbeln" (habe ich bisher nur als spärliche US-DVD) an. Kann ich die Sopranos noch weitergucken, wenn ich nicht vorher mal "Der Pate 1+2" gesehen habe (den habe ich wirklich noch nicht ernsthaft geguckt)? Mein altes Rockerherz zuckt bei Iron Maiden-Flight 666.

    Ich werde arm. Und alles nur wegen Spartacus.

    AntwortenLöschen
  97. Ich glaub den "deutschen Craig Ferguson" kann es allein darum nicht geben, weil da nur deutsche Flachpfeifen als Gast kommen würden. Die Amis können halt nicht nur besseren Late Night, sie haben auch die deutlich besseren Gäste im Angebot...
    Filme kauf ich mir kaum noch auf DVD, dafür guck ich die einfach zu selten, die werden fast nur noch ausgeliehen. Mich treiben Filme und Serien eher zum Kauf von Musik-CDs, wenn mal wieder irgendwo ein guter Soundtrack, oder einfach nur ein gutes Lied (z.B. "Shambala" in der ersten Fahrt von Hurley mit dem Dharma-Van) läuft.
    Oder aber Bücher. Letztens ist die Biografie von Adam West (unbedingt mal dessen Blog aufsuchen, teilweise sehr köstlich, hier sein "Seriencheck") eingetrudelt, ich hoffe mal, dass ich in der Elternzeit ein wenig dazu komme, meinen Bücherstapel abzuarbeiten...
    Ach und. Den Paten hab ich auch nie gesehen, nur mal so ne halbe Stunde, dann hab ich beschlossen, dass es gar nicht so schlimm ist, den nicht gesehen zu haben...

    AntwortenLöschen
  98. Stimmt wohl, für eine funktionierende deutsche Late Night müsste der ganze Staub von der Liste der üblichen Gästeverdächtigen entfernt werden. Wenn ich schon sehe, dass der Raab bei seiner Suche zum deutschen ESC-Beitrag unsere beste Damenbindenwerbung-Sängerin mit an Bord hat...

    Der Adam West ist genauso, wie man ihn sich nach einer Folge Family Guy so vorstellt - putziges Kerlchen, wenn auch seriencheckmäßig sehr foxlastig. Wo wir bei Biografien sind: die von Craig Ferguson habe ich übers Fest gelesen und die hatte schon ein paar unspektakuläre Phasen drinne.

    Frisch reingekommen ist bei mir die Bestätigung, dass ich die UK-Blu-rays zu LOST S5 wohl noch zu diesem Wochenende bekommen dürfte. Als passionierter "bei amazon die schlechten Reviews"-Leser muss ich nachfragen: fehlen da wirklich 40 Sekunden beim Finale?

    So und jetzt bring die 100 nach Hause!

    AntwortenLöschen
  99. Zur fehlenden Szene: Ist mir nicht aufgefallen, muss ich glatt mal prüfen. Aber bestellt hast du sie ja jetzt eh...
    Und nun zum angenehmen Teil: Wohoo! Der 100ste Kommentar! *sektkorkenknall*

    Zur Feier des Kommentars, widmen wir uns doch mal der berühmten 100sten Folge einer Serie, die ja ein wichtiger Meilenstein ist.
    Wirklich bewusst wahrgenommen hab ich das übrigens erst bei der 100sten Lost-Folge, die dahingehend nicht wirklich was besonderes ist ("The Constant"), wo aber im Netz Bilder von den Feierlichkeiten (der coolen Torte) und Interviews auftauchen. Falls du es nicht gesehen hast: Du hast ja bald die BluRay, da ist das alles noch ausführlicher drauf.
    Und dann kam auch schon HIMYM, mit der hier besprochenen "Musical"-Folge.
    Stellt sich mir die Frage: Gab es schon öfter solche besonderen Folgen und mir ist das nur nie aufgefallen? Kann leider keine Auflistung finden, daher suche ich einfach mal stichprobenartig ein paar Serien ab. Serien mit langen Handlungsbögen lasse ich dabei eher aus, denn da ist sowas ja doch eher fraglich.
    Also los:
    Google spuckt direkt mal Family Guy aus, da gab es wohl eine große Sondersendung davor. Liegt bei mir aber ganz schön auf Halde, hab ich also nicht gesehen.
    Bei "Friends" heißt die Folge dann sogar "The One Hundredth (The One with the Triplets)", scheint aber sonst normal gewesen zu sein.
    Bei den Simpsons kann ich mich an die Sonderfolge sogar erinnern, es war aber nicht die 100ste, sondern "The Simpsons 138th Episode Spectacular". Warum auch nicht?

    Hm, nachdem ich "House", "Malcolm in the Middle", "Desperate Housewives" oder "Scrubs" nichts besonderes finden konnte, bin ich zum Schluss gekommen, dass die 100 wohl doch nicht doch hoch bewertet werden sollte.
    mach also einfach mit der 101 weiter...

    PS: Hab nun auch die Deutschen bei Ted gesehen. Sehr schön. Am besten hat mir "Rundstadtfahrt" gefallen...

    AntwortenLöschen
  100. Dass ich das auf meine alten Blogger-Tage (inklusive Wortbestätigungstortur und mit ohne Kommentarkomfortschnickschnack) noch erleben darf! Meinen Dank an deine unermüdliche Replikfähigkeit!

    In Sachen 100. Episode habe ich auch nur eine 25-teilige Klickstrecke gefunden, die mich wenig beeindruckt hat. Ja, die Triplets bei Friends waren ganz nett, aber sonst bemüht man sich halt qualitätsmäßig was dem Anlass Gebührendes und nicht Enttäuschendes abzulassen. Wäre ja auch unschön, wenn man zum Jubiläum DIE Überfolge schlechthin präsentiert und die Fans dann rummaulen, weil sie nun bis zur #250 warten müssen, ehe so was nochmal passiert. Ich achte auf die Nummer auch nicht mehr so sehr - Hauptsache, es werden keine "Best of"-Clipshows, die fand ich schon immer ätzend.

    Zu Friends-Zeiten war es immer eine Zeremonie, wenn eine neue Folge eintraf (ganz früher hatten wir die von einem dubiosen eBay-Verkäufer auf NTSC-Videokassetten zugeschickt bekommen) und die Glückseligkeit verflog immer in dem Moment, wenn das einstimmige Urteil der vor dem Fernseher versammelten Gemeinde "Clipshow" lautete. Geknickt wurden die Schnittchen weggepackt und der Chandler-Schrein abgebaut. So war das damals...

    War "The Constant" nicht in der 4. Staffel? Wo ich fast geheult habe, als sich Penny und Desmond antelefoniert haben? Aber nicht weitersagen! Oder nur, wenn ich im Gegenzug erfahre, welcher TV-Moment bei dir fast dezent feuchte Augenpartien ausgelöst hat.

    AntwortenLöschen
  101. Erstmal ein: Ups.. peinlich. gerade jetzt, wo du deine Leser hier hintreibst, mache ich solch einen Fehler. Es war natürlich nicht "The Constant", sondern "The Variable". Schande über mich.
    Und ja, die dauernde Wortbestätigung ist schon eine echte Plage, viel mehr vermisse ich aber eine Benachrichtigung bei neuen Kommentaren, ich aktualisiere hier minütlich deine Seite (naja, fast...).
    Zu Friends-Zeiten hab ich mich noch auf den reinen deutschen Fernsehmarkt beschränkt, da gab es sowas wie Originalfassungen und "sofort!!!" noch nicht. Und auch die Bindung an Friends selber kam bei mir erst relativ spät.
    Bin mir auch ziemlich sicher, dass ich nicht alle Folgen gesehen habe, da es da bis zum Ende auch rein bei deutschen TV-Ausstrahlungen blieb. "Joey" hab ich auch nie ein Chance gegeben, ich war eh mehr der Chandler- und Rachel-Fan.

    Und zu den feuchten Augen: Da ich bin relativ resistent, eine Serie hat das glaub noch nicht geschafft. Zuletzt war "Oben" da ganz groß mit dabei (und das nicht nur in der Anfangsszene, sondern vor allem später beim Durchblättern des Albums nochmal), davor kann ich mich eigentlich nur an "Das letzte Einhorn" in meiner Kindheit erinnern.
    Wobei du ja von "fast ausgelöst" geschrieben hast, da gab es dann sicher mehr Szenen, wobei ich die Penny-Desmond-Sache wohl eher nicht dazu zählen würde. Fällt mir jetzt spontan aber trotzdem keiner Serien-Szene ein...

    AntwortenLöschen
  102. Ihr habt es nicht anders gewollt, nun klinke ich mich tatsächlich noch ein. Ha! Allerdings habe ich die vorhergehenden Kommentare geflissentlich ignoriert (sonst steigt mir mein Chef auf den Kopf) und werde direkt an Dons letzten anschließen:

    "Joey" sollte man als "Friends"-Fan durchaus eine Chance geben, wenngleich die Serie auch nie an die Glanzzeiten der New Yorker Clique rankommt - doch dafür gibt es schließlich HIMYM.

    Die einzige Serie, die bei mir bisher für feuchte Augen gesorgt hat, ist "The West Wing" - nein, stimmt nicht. Bei der Buffy-Episode "The Body" musste ich auch schwer schlucken.

    Ansonsten schmeiße ich noch eine Serie ins Rennen, die hierzulande komplett ignoriert wird: "Peep Show". Bitte unbedingt anschauen! Zur weiteren Info leite ich nun einfach auf mein Blog weiter (muahaha, der Plan geht auf... ;-)

    AntwortenLöschen
  103. @donvanone: Ego te absolvo, ich verliere auch gerne den Überblick, weshalb ich mir mittlerweile den 7. Check-bei-Google-nach-bevor-du-was-schreibst-Sinn antrainiert habe. Ansonsten: weiter aktualisieren! Ich variiere auch zeitlich mit meinen Postings, damit es sich lohnt. Jemand muss schließlich den Kram hier lesen außer mir.

    Und damit ziehe ich mir ein feines Hemdlein über und begrüße unseren neuen Gast in der Runde.

    @moviescape: Willkommen, Mr. Moviescape. Es steht ja bald das Wochenende an, da kann man die schlappen 101 ungelesenen Kommentare nacharbeiten. Ich und don werden am Montag auch nur ganz harmlose Testfragen stellen. Donvanone muss natürlich bis dahin alle Friends-Episoden gesehen haben, so geht's ja nicht.

    Joey wollte ich wirklich gerne haben, aber es klappte nicht, weil die Nebenrollen einfach zu schwach besetzt waren. Ich glaube auch, dass von allen Charakteren der Serie Joey wohl der solounkompatibelste war. Egal, ist vorbei dank HIMYM eh bald vergessen.

    Peep Show, wieder was, das ich nicht kenne. Britisch, aha - da gibt es ja so einiges, was ich nicht gesehen habe (damit dürften die nächsten 100 Kommentare gesichert sein). Aber ich mag den britischen Humor, der ist immer ein wenig angenehm seltsam.

    Habe gestern wirklich in Spartacus reingeschaut. Bombe! Billige CGI-Effekte, Brüste, Flüche und in einer Episode mehr Blutzeitlupen als in 300. Habe herzlich gelacht, aber auf Dauer erobert das nicht mein Kämpferherz.

    AntwortenLöschen
  104. Hier kommt JACKIE!. Äh. Naja, was ich eigentlich sagen wollte:

    IHR FREAKS!

    =)

    Spartacus war übrigens seit sehr, sehr langer Zeit mal wieder ein Serienpilot, den ich vorzeitig (genauer gesagt nach 10 Minuten) abgebrochen habe. Ganz, ganz schreckliche Scheisse!

    Nicht, dass ich es nicht hätte wissen können, nachdem ich ja schon 300 grauselig fand - aber den habe ich immerhin bis zum Ende durchgehalten.

    AntwortenLöschen
  105. Willkommen auch dir, werter Mitfreak! Solange du nicht "Heeeere's Johnny" samt Axt mitbringst. Du weißt ja, Dexter ist gerade in Urlaub und Blut geht so schwer raus.

    Ich glaube, wir können uns einigen, dass Spartacus nicht zu Höherem berufen ist, was das Ranking von Serien anbelangt. Immerhin habe ich Lucy Lawless' Brüste gesehen, aber mehr kann ich von der Show wirklich nicht ertragen.

    AntwortenLöschen
  106. Irgendwie muss ich mich da jetzt erst mal dran gewöhnen, dass hier noch mehr Leute rumschreiben. Jetzt weiß ich ja gar nicht mehr, wann ich denn "dran" bin...

    Egal. Ich definiere mich jetzt einfach mal als "dran", um mich darüber aufzuregen, dass die ersten vier Lost-Minuten veröffentlicht wurden. Jetzt wird es ja nahezu unmöglich, bis zum wirklichen Start spoilerfrei zu bleiben und nicht irgendwo schon drüber zu stolpern. Arghs! Aber ich geb mein bestes.
    Sollte meinen Reader wohl sicherheitshalber auf "Nur Überschriften anzeigen" einstellen, aber das kann es ja auch nicht sein.

    AntwortenLöschen
  107. Die vier ersten LOST-Minuten?

    Ich hab das nicht gelesen. Ich hab das nicht gelesen. Ich hab das nicht gelesen.

    [weißes Licht, begleitet von ekligen hochtönigen Geräuschen]

    Hier ist weiterhin spoilerfreie Zone. Bis Mittwoch Abend. Es sei denn, es taucht ein DVDScreener auf, dann könnte ich für nix garantieren.

    Schlimmstenfalls drücke ich einfach nicht mehr wie gewohnt alle 108 Minuten den roten Knopf auf diesem Internetdingens oder gebe Google in Google ein - huch, jetzt ist mir glatt eine andere Serie reingerutscht.

    AntwortenLöschen
  108. Ha, schöner Kommentarthread, da freut sich der Prokrastinator in mir.

    Allerdings bin ich wohl der Einzige hier, welcher der jüngsten "Dexter"-Season keine volle Punktzahl gibt. Lithgow und Hall waren zwar ganz großes Kino, aber viele der B-Stories der Nebencharaktere waren IMHO einfach nur zum Davonlaufen und führten zum Punkteabzug. Außer Dexters Schwester und Masuka könnten sie eigentlich alle Nebencharaktere einmotten -- ich will mehr Michael C. Hall pur!

    Der Versuch, Dexter zunehmend sympathisch erscheinen zu lassen, gefällt mir auch nicht so recht. Er hat zwar nun schon mehrere Unschuldige getötet, aber das ist nach einer Folge meist wieder "erledigt" -- das Monster Dexter wird immer mehr verwässert. Dennoch war das Finale spektakulär und ich werde definitiv auch nächstes Jahr wieder 'reinschauen. Ein Zeitsprung mit einem Teenage-"Dexter 2.0" wäre dabei wohl meine Wunsch-Storyline.


    "Feuchte Augen": Also beim "Six Feet Under"-Finale war's in meinem Wohnzimmer plötzlich verdammt staubig. Und so manche Pam&Jim-Szene aus "The Office" konnte zumindest schon mal einen klassischen "Awwwwwww!"-Ausruf hervorlocken, wie es nicht mal die seichtesten Soaps geschafft haben :)


    Die Empfehlung zu "Men of a Certain Age" kann ich auch nur ausdrücklich unterstreichen. Vollkommen unerwartet, aber vielleicht auch gerade deshalb richtig gut. Eine der besten neuen Serien der Saison für die Zielgruppe 30+x. Allerdings ist die Konkurrenz dieses Jahr auch sehr schwach.

    Dazu passt eine andere Empfehlung, die viel zu selten erwähnt wird: "Castle". Die Show steht und fällt zwar mit Mister Coolness himself (Nathan Fillion), aber ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals wieder so für ein Crime Procedural begeistern könnte.

    AntwortenLöschen
  109. @Inishmore: Ich vermute mal, dass es mittlerweile sogar mehr als 4 Minuten gibt, nachdem da jetzt doch der Anfang (?) exklusiv auf Hawaii am Strand gezeigt wurde.
    Ich hab aber um alle Beiträge zu diesem Event einen weiten Bogen gemacht, daher kann ich das nicht so genau sagen.

    @sab: Wohoo! Es wird immer voller hier. Zu "Dexter wird sympatischer": Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, ich fand den immer schon sehr sympatisch. Ich hatte her das Gefühl, dass er immer dümmer und unvorsichtiger wurde, das hat mich viel mehr gestört.
    Und ja, die Nebenhandlungen waren mau (vor allem die Hochzeit, auch wenn Dexters Blick da klasse war), aber das verzeihe ich gerne.

    "Men of a Certain Age" schau ich mir dann Ende des Jahres an, wenn ich in der Zielgruppe angelangt bin und "Castle" werde ich wohl auch bald sehen, da meine Frau mich gebeten hat, das doch bitte aufzunehmen (dann wäre es aber auf deutsch, mal abwarten, ob wir da noch umsatteln, oder das als deutsche Kost für nebenher verwenden. Ja, ich weiß, das macht man nicht, aber für zum nebenher essen oder halb dösen braucht man auch deutsche Serien, die jetzt nicht so der Oberknaller sind, und da würde ich Castle aus dem Bauch raus einfach mal einsortieren)

    AntwortenLöschen
  110. @sab: Nein, du bist tatsächlich nicht der Einzige, der der aktuellen "Dexter"-Staffel die volle Punktzahl verwehrt hat. Endlich bin ich hier nicht mehr allein... ;-)

    Zu "Castle" kann ich mich auch anschließen. War die erste Season für mich nur ganz nett, ist die Serie inzwischen ein richtiges Highlight geworden, was allerdings tatsächlich hauptsächlich an den Darstellern liegt (und der herrlichen "Firefly"-Anspielung in der Season).

    Ansonsten bin ich gestern mit "The Sopranos" fertig geworden und bin immer noch ganz geflasht. Nun bin ich erstmal durch mit meinen Serienmarathons. Was nur als nächstes schauen?

    AntwortenLöschen
  111. @sab: Willkommen in der Runde! Zwei US-TV-abhängige Saarländer gegen den Rest der Republik, hehe.
    Ja, bei Dexter hatte ich auch mit der schwachen Nebenhandlung zu kämpfen, die Büroromanze hat bei mir auch "Dexter auf den Bildschirm"-Rufe ausgelöst. Und Masuka war viiel zu unterrepräsentiert. Aber wie die Show ab dem Attentat Fahrt aufgenommen hat, riss es für mich raus. Okay, ich steckte auch ein bisschen in der Klemme, schon der 3. Staffel die volle Punktzahl gegeben zu haben. Teenage Dexter 2.0 (RTL2-Untertitel: "Der Mordsspaß geht von vorne los") wäre cool, aber ich glaube, das trauen die sich nicht.

    Da rührt jemand in meiner Wunde, denn SFU S1 liegt immer noch ungesehen bei mir rum und da ich meinen Bruder endlich überreden konnte, Firefly zu gucken (was ihm gefällt, er aber nie zugeben würde, weil ich die Show zuerst entdeckt habe), flötet mir Nathan Fillion unterschwellig dauernd ein, Castle zu sehen. Am 6.2. schalte ich nochmal meinen SAT-Receiver an und suche nach Kabel1, versprochen.

    @donvanone: ja, ich habe auch etwas von einer abgefilmten Version in allerdünnster optischer Qualität gelesen. Nee, nee, da warte ich bis Dienstag bzw. Mittwoch. Habe die Blu-ray zur S5 am Wochenende verschlungen, fühle mich fit und bereit!

    @moviescape: gegenwärtiger Soprano-Stand bei mir - 3 out of 6. Wird schwer mit dem Aufholen, da nun wieder verstärkt Serien laufen. Aber ich denke, es ist immer gut, noch einen Knaller in der Hinterhand zu haben.
    Vorschläge für den nächsten Marathon: Flight of the Conchords? Breaking Bad? Nurse Jackie?

    AntwortenLöschen
  112. @donvanone: Stimmt, Dexter musste sich zeitweise schon ziemlich nachlässig anstellen, um den Plot auf Trab zu halten. Und natürlich klingelt immer zum ungünstigsten Zeitpunkt sein Handy :). Aber ich hatte auch das Gefühl, dass er seine Opfer nun deutlich "humaner" als in Season 1 umbringt, aber vielleicht täuscht mich auch meine Erinnerung. (Mein mieses Gedächtnis hat mich während dieser Staffel auch einmal heftig abgelenkt, weil mir ums Verrecken nicht einfallen wollte, wo ich Lithgows unterdrückte TV-Tochter schon mal gesehen hatte. (Sie war Lukes Tochter aus "Gilmore Girls") Sowas kann mich in den Wahnsinn treiben).

    "Castle" auf deutsch hätte Potential, wenn es noch die gute alte Synchronautoren-Garde aus der Zeit von "Die Zwei" gäbe, die könnten sich bei der Vorlage richtig austoben. Fillion macht zwar auch viel über seine Mimik, aber falls das unter Zeitdruck als "just another crime show" synchronisiert wird, geht der komplette Reiz der Show flöten. Die eigentliche Handlung der Serie ist ja eher übliches Whodunit-Material. Aber wer weiß, vielleicht zeigen die Synchronautoren hier mal, was sie können.

    @moviescape: Nach "The West Wing" und den Sopranos bleibt ja nicht mehr viel Luft nach oben auf der Qualitätsleiter. Dagegen werden die meisten anderen Shows nicht anstinken können. Ich knabbere zur Zeit noch an dem exzellenten "The Wire", aber das ist ein mächtiger "Downer", da braucht man anschließend immer noch 'ne Comedy zum 'Runterspülen :). Als leichteren, aber dennoch jedesmal faszinierenden Genuss kann ich noch "Friday Night Lights" empfehlen.

    AntwortenLöschen
  113. Schauspielergesichter nicht erraten können und darüber verrückt werden - auch ein lieb gewonnenes Hobby von mir. Schlimm, wenn dann jemand nebendran sitzt, der einen mit einem "ich weiß es, ich weiß es"-Grinsen anguckt.

    Meine letzten Momente der Verzweiflung: Doc Cottle aus Battlestar Galactica in der zweiten Staffel von Soap - Trautes Heim. Noch verschämter bin ich aber über meinen Hirnstreik im Falle von B.J. Novak in Inglourious Basterds.

    By the way, tonight's the night!
    Und ich finde nirgendwo die gestrige Folge von Jimmy Kimmel mit Evangeline Lilly. Heute abend sitzen dann Lindelof & Cuse auf der Gästecouch.

    AntwortenLöschen
  114. @sab: Von "The Wire" habe ich auch schon viel gehört, doch liegt mir das Copfilm Genre nicht allzu sehr. Wenn der Serie zudem noch die humorigen Anteile fehlen, die z.B. "The Sopranos" auszeichneten, dann wird sie bei mir einen schweren Stand haben. Vorerst werde ich wohl kleiner Häppchen (zweite Staffel von "Dollhouse") genießen und mich danach den ersten beiden Staffeln von "Mad Men" auf meinen ersten Serien Blu-rays zuwenden.

    @Inishmore: Von "Lost" bin ich auch noch komplett spoilerfrei und kann gar noch nicht so richtig glauben, dass die Reise nun zu Ende geht. Ist natürlich gut so und auch an der Zeit, doch was tun, wenn nun nicht tatsächlich jede Episode ein Kracher wird? Ah!

    AntwortenLöschen
  115. Achtung, nach dem folgenden Zeilenumbruch lasse ich meine Gedanken über den Staffelauftakt von LOST ab. Wer es noch nicht gesehen hat, sollte jetzt die Augenbremse ziehen.

    Ich fand's großartig! Alles drin im großen Überraschungspaket, das die Serie stets aufzumachen weiß: grob verwirrende Momente, neue Figuren, Humor, respektabel viele Auflösungen und über allem natürlich die Tatsache, dass der Tod in dieser Serie nie etwas Endgültiges ist.

    Von Spoilern jeder Art hatte ich mich im Vorhinein ferngehalten, den Anfang mit dem Ausbleiben des Absturzes hatte ich mir aber ziemlich genau so vorgestellt. Als dann jedoch Desmond auftauchte, schlug die WTF-Nadel zum ersten Mal aus. Gefolgt vom Anblick des Fußes auf dem Meeresgrund.

    Nun haben wir also zwei alternative Realitäten, was zahlreiche Fragen aufwirft. Ist die Flugzeugstory ein Flashforward (würde einem Finale imho zu stark die Spannung nehmen)? Was bedeuten die kleinen Veränderungen (glücklicher Hurley, Rose ohne Flugangst, fehlende Shannon, etc)? Wo ist Desmond hin? Vieles deutet darauf, dass die Losties auf der Insel im Rahmen von Nahtoderfahrungen in die andere Realität versetzt werden (it worked). Wahrscheinlich sieht man daher später, wie sich Juliet und Sawyer im Flughafenrestaurant zu einem Kaffee treffen.

    Könnte mir vorstellen, dass am Ende die Insel-Losties Einblick nehmen können, wie ihre Leben in der anderen Realitätslinie den Bach runter gehen und Jacob ihnen anbietet, dies zu verhindern - im Austausch für die Unterstützung seines Kampfes gegen den bösen John Locke.

    Der grobe Rahmen um Jacob und seinen Gegenspieler bleibt ebenfalls unscharf. Zwei Gottheiten(?), die auf eine Insel verbannt wurden, wobei Jacob eventuell die Rolle eines Wächters zukam. War Richard als Sklave auf der Black Rock? Wohin will Locke? Läuft es am Ende doch auf eine "Außerirdische landen im alten Ägypten und lassen Besatzungsmitglieder auf der Erde zurück"-Story hinaus?

    Noch ein Wort zu den besonderen Momenten der Folge: die Juliet-Sawyer-Szene hatte wieder einen gewissen Schluchz-Faktor und machte wohl im Hinblick auf die "it worked"-Komponente Sinn. Richtig gepackt hat mich allerdings die letzte Szene zwischen Locke und Jack im Flughafen. Gerade mit Blick auf die Kontrapositionierung der Charaktere im Rahmen der Handlung auf der Insel ein sehr bewegender Moment.

    Wenn ich etwas bekritteln müsste, dann ist es die neue Rolle von Benjamin Linus. Der Meisterintrigant wirkte in den letzten Folgen ein wenig verloren und konnte eigentlich nur noch große Augen zu den um ihn herum stattfindenden Ereignissen machen. Passt irgendwie nicht zu einer Figur, von der man als Zuschauer den Eindruck hatte, dass er die Fäden fest in der Hand hält und Figuren nach seiner Pfeife tanzen lässt.

    Ach ja, der Termin für das LOST-Finale steht nun fest - 23. Mai, ein Sonntag.

    AntwortenLöschen
  116. Ja, war eine solide Staffeleröffnung von "Lost". Wie üblich wurden mal wieder mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet und der Großteil der Show erzeugte bei mir vor allem einen orientierungslosen und Lost-typischen "WTF?!"-Gesichtsausdruck. Nach den FlashBacks, FlashForwards nun also FlashSideways -- ein netter Storytelling-Twist.

    Ich vermute mal, dass durch die Zündung der Bombe eine neue, zweite Zeitlinie ("X") geschaffen wurde, aber die originale Absturz-Zeitlinie dadurch nicht "ungültig" wurde. Ob sie die beiden Linien wieder irgendwie zusammenführen, wird wohl die spannende Frage dieser Season. Da dürfen sich Kausalitäts- und Zeitreisenexperten in den nächsten Wochen wohl mal richtig die Zähne ausbeissen.

    An einer Erklärung des "big concept" und der Rollen von Jacob (und "Esau"?) will ich mich erst gar nicht versuchen -- es ist irgendein großer Kampf zwischen Gut und Böse, aber alles Weitere ist vollkommen im Nebel.

    Auch für mich war die beste Szene der Dialog zwischen Jack und Locke in der "LA X"-Zeitlinie. Und was Ben angeht: Der Kerl kann einem ja fast schon Leid tun. Und das ist eine interessante Änderung in der Wahrnehmung von einem Charakter, den man vor zwei Staffeln noch als Monster ansah. Aber ich glaube, er wird bald wieder die Oberhand gewinnen.

    Two down, sixteen to go.

    AntwortenLöschen
  117. Nun habe ich den Staffelauftakt von "Lost" auch endlich gesehen und fand ihn einerseits toll, andererseits gab es allerdings ein paar 'Really?!'-Mommente. So fand ich die Einführung des Tempels der other Others zu plötzlich. Hatte etwas von 'Lasst uns doch nach Dharma, den Others, den Franzosen usw. noch eine Gruppe von Leuten aus dem Hut zaubern!' Im Gesamtüberblick machen die Tempel-Others natürlich Sinn, doch das hätte man irgendwie dezenter lösen können.

    Den alternativen Erzählstrang fand ich toll. Richtig toll. Auch bei mir konnte die Szene zwischen Jack und Locke kräftig Punkten. Sehr schön gespielt.

    Insgesamt also ein netter Auftakt, nach dem ich - wie bei "Lost" üblich - gerne sofort weitergeschaut hätte. Er hatte aber auch so seine Schwächen und deshalb sage ich: 'Da geht noch was!' Und ich bin mir sicher, dass sich dies bewahrheiten wird...

    AntwortenLöschen
  118. So, nachdem das lange "Wir feiern den Doktor der Frau Bü"-Wochenende nun vorbei ist, kann ich hier nun auch wieder einsteigen und meinen Senf zu Lost abgeben.
    Die Tempel-Others erscheinen mir auch ein wenig unpasend. Bisher gab es ganz oben Jacob und darunter dann den Anführer (meist also Ben). Dazwischen dann Richard als Kontaktperson. Nur wo gehört jetzt dieser komische Japaner hin?
    War er auch Ben unterstellt?
    Oder haben sich die Others in zwei Teile geteilt: Die Vodoo-Tempel-Leute und die wissenschaftlicheren Dharma-Ville-Leute? Wobei die ja zum Schutz auch in den Tempel geflohen sind.
    Und warum konnte sich Ben nicht einfach in dem Pool heilen lassen, statt sich von Jack operieren zu lassen?
    Warum haben Frauen keine Wassergeburt in dem Tempel gemacht?
    Ist Sayid eigentlich noch Sayid?

    Besser als das Gespräch zwischen Locke und Jack fand ich dann aber das zwischen "Locke" und Ben, als über die letzten Gedanken des echten Locke geredet wird.

    Und warum wird es zum großen Kampf zwischen Gut und Böse kommen, wenn alles, was "der neue Locke" will, nur "nach Hause kommen" ist. Warum lässt ihn die Gegenseite 8wer Gut und wer Böse ist, muss sich ja erst noch zeigen) nicht nach Hause und wo genau ist das?
    Ein anderer Planet? Will er nur endlich sterben (dann wäre es ne dumme Idee, seinen Gegenpart umzubringen...)?

    Ich bin sehr gespannt. Und verwirrt. Aber das ist bei Lost ja nix neues...

    AntwortenLöschen
  119. Dass die Templer noch irgendwo auf der Insel sein müssen, wurde ja mehrfach von Ben erwähnt. Insofern fand ich deren Auftauchen jetzt nicht zu plötzlich. Besser spät als nie und besser zu Beginn der Saison als deus-ex-machina-mäßig zum Ende.

    Wo sich unser asiatischer Englischfan letztlich in der Geschichte einordnen wird, bleibt in der Tat eine spannende Frage. Ben war er wohl nicht unterstellt, sonst hätte er sich wirklich von ihm heilen lassen können. Vielleicht war auch Jacob dagegen, so eine richtig vor Liebe prickelnde Beziehung schien er mit Ben ja nicht zu haben. Vielleicht ist es auch wie mit Obelix: einmal als Kind in den Zaubertrank/Heilwasser gefallen muss ausreichen.

    Wassergeburt könnte problematisch sein, wenn man das Neugeborene und die Mutter für eine volle Sanduhrumdrehung unter Wasser halten muss. Oder einfacher: die Insel heilt nur, wen sie weiterhin braucht.

    Ist Sayid Jacob? Oder gar Anti-Jacob, der noch flott durch den Aschekreis geschlüpft ist?

    Mir gefällt folgende Theorie:

    Ist das Wasser im Tempel klar (=hell), kontrolliert Jacob die Insel. Ist es verunreinigt (=dunkel), regiert Anti-Jacob. Wer durch das Wasser geheilt wird, erhält eine Beziehung zum derzeitigen Herrscher, kann diesen allerdings auch als einziger töten.

    So würde es Sinn machen, dass nur Ben (als Kind geheilt), Jacob umbringen konnte. Das wäre dann das Schlupfloch - folglich wäre nach der Logik Sayid dran, Anti-Jacob als aktuellen Herr der Quelle zu töten.

    AntwortenLöschen
  120. @Inishmore: Klar wurden die Templer vorher schon erwähnt, aber da klang es immer nach: "Die anderen Others verstecken sich dort". Und nicht nach "Da gibt es nochmal einen merkwürdigen Anführer, der nicht wirklich in das bisher gezeigte Bild passt".

    Und zum trüben Wasser: Ich denke nicht, dass das darauf hindeutet, dass Anti-Jacob (Mensch, die sollten da echt mal den offiziellen Namen nennen) jetzt regiert, sondern nur, dass Jacob tot ist und die Macht des Wassers langsam versiegt (daher ist auch die Hand des Japaners nicht geheilt, wie er meiner Meinung nach erwartet hat).

    AntwortenLöschen
  121. Bevor die neue LOST-Episode in den Vordergrund rückt: The Big Bang Theory hat in der letzten Folge einiges wiedergutgemacht - alleine die Firefly-Referenz hat mich breit grinsend zufriedengestellt.

    In Castle habe ich reingeschaut: Synchro war eigentlich ordentlich, wahrscheinlich löst die Serie meine aktuelle Ermittlungs-Show "Psych" ab, in der es mir momentan ein wenig zu langweilig hergeht.

    AntwortenLöschen
  122. Naja, so richtig auf alten Höhen ist BBT aber nicht. Neben der Firefly-Referenz fand ich die diesmalige End-Credits-Title-Card mit der Copyright-Beschwerde von Chuck Lorre nach Weißrussland noch am unterhaltsamsten. Während der Episode funktionierte mein "Suspension of disbelief"-Generator wohl nicht richtig, weil mir ständig der Gedanke "Warum kauft sich Sheldon nicht einfach ein eigenes Flugticket!?!" den Spaß verdarb.

    "Lost" war aber noch schlimmer, ein Rückfall in üble Season-2-Untiefen. 40 Minuten Zeittotschlägerei und wieder nervender "Wir stellen Fragen, aber geben keine Antworten"-Schtick der Other-Others sowie eine lustlose FlashSideway-Story. Eigentlich reicht es, wenn man sich die letzten zwei Minuten mit dem Cliffhanger anschaut. Ich hoffe mal noch, dass sich die Handlung dieser Episode am Ende der Staffel plötzlich als ein wichtiges Rädchen im Lauf der Story herausstellt -- aber im Moment überwiegt Enttäuschung.

    Und als Beweis, dass ich heute nicht alles schlechtrede (und sogar on-topic!): HIMYM war bizarr und massiv over-the-top, aber dennoch richtig gut. NPH in Hochform -- der Rest des Cast hat immer mehr Probleme mitzuhalten.

    CAPTCHA: "Stalin". :o

    AntwortenLöschen
  123. Meiner Meinung ist die dritte Staffel BBT mit Abstand weiterhin die schwächste, da müssen noch einige sehr gute Folgen das lädierte Image aufpolieren. Wenigstens stimmte diesmal aber wieder der Sheldon-Faktor (Nervigkeit x Geekigkeit x An-den-Kopf-fass-Quotient), während Wolowitz und Koothrappali mir zu wenig beitragen.

    Bei Lost habe ich befürchtet, dass ein kleiner Downer kommt. Und er kam. Leider größer als befürchtet. Bei einer Show, die eigentlich nicht genug Episoden haben kann, um alle Mysterien aufzulösen, wundert es mich schon, dass man die Zeit findet, eine Sawyer-läuft-weg, Kate-läuft-hinterher-, beide-heulen-rum-Story einzubauen. Kumpel Dogen war damals auch fleißig im Abschluss-Kurs "Geheimnisvorenthaltung" der Others-Schule. Muss ich jetzt wieder die japanischen Übersetzer in Lostpedia bemühen, um vielleicht eine Antwort zu bekommen? Die Rolle von Sayid bleibt mir noch rätselhafter: weder Jacob, noch Smokey, aber infiziert. Wohl mit dem, was auch die Franzosen erwischt hat. Vielleicht weiß The Next Rousseau Claire mehr. Der Flash-Sideway schien nicht meine Theorie zu bestätigen, dass in der neuen 2004-Linie alles den Bach runtergeht, mmpf. Für die nächste Folge erwarte ich mir schon ein bisserl mehr.

    HIMYM habe ich jetzt nicht ganz so stark gesehen, da hatte die Season schon besseres. Die Story um NPH war mir zu stark überdreht angelegt. Dafür fand ich die Naked Man-Referenz putzig. Die Show schafft witzige Trademarks und spielt damit.

    Mein Captcha: bario. Finde ich mit Blick auf den, der mir dazu einfällt, fast genauso schlimm.

    AntwortenLöschen
  124. Serienmäßig ist zur Zeit ja eher wenig los. Bei 24 bin ich kurz davor, aufzuhören. Stichwort Messer, langweilige Starbuck-Nebenquest, öde Orientale, durchstandardisierter Plot. Aber genau wie sich Jack Bauer den Kram immer wieder wider besseren Wissens antut, bleibe ich doch dran.

    LOST ist da schon um einiges besser. Die aktuelle Folge bewies: Kate ist zwar lecker anzuschaun, aber wenn John Locke seine Geschichte erzählt bekommt, ist es für mich als Zuschauer um einiges spannender und interessanter. Terry O'Quinn hat die Episode mit seinem tollen Schauspiel geprägt und ich fand das Ganze wieder sehr gelungen. Der Flash-Sideway zog mich diesmal deutlich mehr in seinen Bann mit den Auftritten der anderen Losties, den emotionalen Momenten und der Wandlung von Locke vom "Man of faith" zum "Man of Acceptance".

    So sehr diese Sideways-Ausflüge mich auch ansprechen, ich will langsam mal wissen, welche Bedeutung sie haben. Das beginnt an mir zu nagen. Wenn diese Auflösung dann nicht so genial ausfällt, dass ich diese Geschichten direkt nochmal unter dem Einfluss dieser Auflösung sehen will, könnte ich enttäuscht sein.

    Die versprochenen großen Antworten? Naja. Ich hoffe mal, dass in Sachen Zahlen noch mehr kommt als ein "Jacob hatte ein Faible für Nummern" - das wäre mir doch ein bisschen zu wenig. Jacob hat also die Leute zur Insel gedrängt - war jetzt nichts ganz spektakulär Neues, aber ist nun wohl gesichert. Die Losties als Kandidaten zur Wachpostenablösung ist da schon interessanter. Weshalb fehlt Kate?

    Der kleine Junge? Hat mich zunächst verunsichert. Ich zucke generell bei dem Gedanken an mächtige kleine Jungs/Mädchen zusammen, das hat noch nie funktioniert in SciFi, Fantasy, Mystery. Mein erster Gedanke: Klein-Jacob! Kann Walt vielleicht dann mal Klein-Anti-Jacob gewesen sein (schwarz-weiß-Symbolik)? Ich hör schon auf...

    Fazit: nach dem Tief mit Kate ein Hoch mit John. Ich bin gespannt auf die nächsten Folgen, da soll ja u.a. die Story von Richard näher beleuchtet werden.

    AntwortenLöschen
  125. Ich wäre ja vorsichtig jetzt alles für wahr zu erklären was Smokey-John da von sich gegeben hat. Er rekrutiert ja Sawyer gerade, und das um jeden Preis. Das war zumindest mein Eindruck.

    Zum Rest volle Zustimmung. Und auch zu 99% der 125 Kommentare hier. :D

    AntwortenLöschen
  126. Stimmt natürlich. Aber man stelle sich vor, dass Jacob am Ende der böse Intrigant ist, der Menschenleben zerstört und Anti-Jacob der Gute, der nur von der Insel weg will.

    AntwortenLöschen
  127. Jau, serienmäßig ist zur Zeit tote Hose. Irgendwie kriege ich abgesehen vom morgendlichen Blick auf den Mediallienspiegel bei SPON auch von Olympia rein gar nix mit. Immer wenn ich den TV anknipse, finden gerade keine Wettkämpfe statt. Stattdessen lande ich dann ständig bei Raabs "Star für Oslo" :)

    LOST war großes Kino, da stimme ich voll zu -- Kate als Charakter ist zur Zeit einfach viel zu uninteressant im Vergleich zu Locke. Ben als Geschichtslehrer, der sich über die Kaffeemaschine aufregt, war eine goldene Lost-Szene. Aber wenn Locke eine so gute Beziehung zu seinem Vater hat, dass er ihn sogar zu seiner Hochzeit einladen würde, wie landete er dann im Rollstuhl?

    Als die Krebserkrankung in der Sideway-Storyline erwähnt wurde, kam mir der Verdacht auf, dass vielleicht alle Losties in dieser alternativen (unbeeinflussten?) Welt eigentlich dem Tod geweiht sind/waren -- und sie vielleicht genau daher ausgewählt wurden, auf die Insel zu kommen.

    Wenn ich etwas zu benörgeln hätte, dann vielleicht der Umstand, dass jetzt schon wieder eine neue "Higher Power" eingeführt wird. Erst war Ben der "Allwissende", dann Richard, Widmore, dann Locke, dann Smokey/Jacob und jetzt also noch der blonde Dreikäsehoch.

    AntwortenLöschen
  128. Ui ja, die Einladung von Lockes Daddy zum Geburtstag wirkt wirklich unstimmig. Alleine daraus kann man als Fan wieder Theorien hinsichtlich der Sideways stricken, denn ein so gravierender Lapsus dürfte den Autoren nicht passieren.

    Auf die Entwicklungsschiene "Todgeweihte auf der Insel" baue ich irgendwie auch noch. In der Hinsicht bin ich Dramafan.

    Stichwort higher power: ich glaube, jeder Fan hätte wohl gerne eine Auflösung, in der nur ein großes Puzzlestück eingefügt wird, das zusammen mit den Hinweisen aus den Staffeln 1-5 eine nachvollziehbare Geschichte draus wird. Insofern stößt mir dieses Herbeizaubern von neuen Charakteren auch ein wenig übel auf. An die Option, dass der kleine Blonde nun plötzlich der allwissende Herrscher über Jacob/Anti-Jacob sein könnte, will ich gar nicht denken.

    AntwortenLöschen
  129. So, gerade habe ich auch die Locke-Episode gesehen. War wieder einmal so richtig gelungen, wenngleich ich - wie ihr auch - gerne die Flash-Sidways besser in die Geschichte einordnen können würde.

    Die Theorie der Todgeweihten hört sich interessant an und so langsam glaube ich, dass die Flah-Sideways gar nicht nur eine alternative Handlung ab dem Flug aufbauen, sondern evtl. schon weit davor. Mit Geburt der Losties? Seit der Antike (wenn also evtl. Jacob und sein Nemesis nie existiert hätten)? Das würde auch die Unstimmigkeit mit Lockes Vater erklären.

    Naja, mal schauen. Ich bin auf jeden Fall schon heiß auf die nächste Folge und hoffe, dass uns die Autoren nicht enttäuschen werden.

    AntwortenLöschen
  130. Du meinst also, dass sich die Flash-Sideways demnächst zurück bewegen werden? Mein Kopf zeigt gerade erste Implosionsanzeichen ;)

    Mir machte übrigens der Geronimo-Jack Beard's Podcast von Jorge und Beth zur aktuellen Folge einen Heidenspaß. Vor allem, wenn Beth Theorien aufstellt und uns Hurley sie dann genüsslich zerschießt. Schön zu hören, dass die Schauspieler genau so herumrätseln wie wir.

    Sehe gerade, dass die Ricky Gervais-Show draußen ist. This might be funny.

    AntwortenLöschen
  131. Geronimo-Jack Beard's Podcast ist wirklich klasse, fast noch lustiger als das Zerschießen der abstrusen Theorien fand ich den Podcast davor, als vor allem "Hurley" mit den Aufenthaltsorten und Wanderschaften der "others" und "other others" mächtig durcheinander kommt.
    Interessant fand ich auch deren Theorie, dass der Junge bei "You can't kill him" mit "him" Sawyer gemeint haben soll. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
    Ich hoffe ja, dass es sich bei "him" um Jakob handelt und nicht alles noch mehr Etagen nach oben wandert (wer hat diese "rules" nur aufgestellt, denen alle unterlegen sind?)

    Bei den Flash Sideways vermute ich, dass dort immer mehr "Erinnerungen" und "Wiedererkennungen" auftauchen und die sich irgendwann an die andere Realität erinnern und dann.. hm.. weiter bin ich noch nicht. Keine Ahnung, was dann passieren soll...
    Tendenziell könnten Sie aber schon zusammengeführt werden...

    Und jetzt soll bitte endlich wieder diese in höchstem Maße überflüssige Olympiade vorbei sein (hat mich noch nie interessiert, weder Sommer noch Winter), damit auch die anderen Serien weitergehen können.

    Und auch: Haben wir schon betrauert, dass immer mehr Schauspieler aus "Better Off Ted" an Piloten für andere Serien drehen? Nein? Dann wirds aber Zeit...

    AntwortenLöschen
  132. Oh, und noch was: Man hört und liest in Lost-Kritiken ja immer, dass jetzt der Ursprung der "numbers" ja andeutungsweise geklärt wäre, aber irgendwie mag ich dem nicht zustimmen.
    Denn das sind ja nun genau die Nummern, die die verbliebenen Candidates haben. Jetzt wurden die Nummern aber schon vor vielen, vielen Jahren (z.B. als die Franzosen auf die Insel kamen) genutzt. Seit dem hat Jakob aber etliche andere Namen durchgestrichen. Wären die Nummern darum die Nummern, weil das eben die finalen Kandidaten sind, hätte sich Jacob ja die lange Liste und das Durchstreichen sparen können, allein bei der Nummernvergabe hätte er das ganze dann enorm reduzieren können.
    Ich seh das eher so, dass hier einfach "zufällig" wieder die Nummern auftauchen und wir das jetzt nur als Antwort deuten, weil die Serie eben dem Ende entgegen geht und wir Antworten erwarten.
    Als diese Football-Manschaft (in der ersten Staffel?) auf dem Flughafen zu sehen war, deren Rückennummern genau die Nummern waren, hat ja auch keiner gesagt. "Ach! Daher kommen also die Nummern", sondern "Ja hui, da sind ja schon wieder die Nummern". Warum sagt man das also nicht auch in Jacobs Höhle?
    Abgesehen wäre das auch eine dämliche Erklärung für die Nummern. "Jacob mag Zahlen" ist für mich keine Antwort...

    AntwortenLöschen
  133. Das mit den Nummern hat mich auch gewundert, als "Auflösung" der Bedeutung der Nummern sehe ich das auch nicht an. Wäre mal interessant zu wissen, für welche "Probleme" die Autoren schon von Anfang an eine Lösung/Erklärung hatten und für welche sie sich jetzt noch schnell irgendwas zusammenzimmern müssen.

    Ich bin eigentlich ganz froh, dass die "Better Off Ted"-Darsteller schon andere Shows drehen -- dann sieht man sie auch bald wieder. Dass die Show tot ist, war leider wohl schon länger all zu deutlich. Kaum kann ich es auch erwarten, einige Darsteller aus "Dollhouse" wieder mit neuen Projekten zu sehen (eigentlich alle ausser Eliza Dushku :).

    Und noch ein Wort zu der Ricky-Gervais-Show: Ugh. Als Audio-Podcast beim Nebenbeihören vielleicht ganz nett (bis auf Gervais' ätzende Lache) ... aber als TV-Comedy: Nenene. "Funny or Die Presents" war auch sehr uneinheitlich: Wie auf der Website gab es ein paar nette Elemente (Drunk History), aber der Großteil war Schrott. (Die Rahmenhandlung des FOD-Networks war zumindest hübsch gestaltet).

    Vielleicht ist aber auch mein Humor-Sensor zur Zeit dejustiert. Denn auch dem Sarah-Silverman-Program, das ich in Season 1 so gut fand, kann ich mittlerweile rein gar nix mehr abgewinnen.

    AntwortenLöschen
  134. @donvanone:
    Das "You can't kill him" hatte ich eigentlich umgehend auf Sawyer bezogen. Machte zwar zunächst mal keinen Sinn, aber was tut das schon direkt bei LOST? Auf Jacob gemünzt würde es mich wundern...

    @sab:
    Sind wir uns also einig: bei den Nummern muss noch mehr kommen!
    Um Better Off Ted ist es wahnsinnig schade, gerade auch unter dem Aspekt, dass es Serien mit humorvoll überdrehten Charakteren und Geschichten wohl in Zukunft sehr schwer haben dürften.
    Die Gervais-Podcast-Show hat mich auch nicht so sehr umgehauen. Weshalb der Pilkington zwanghaft in den Vordergrund geschoben wird, ist mir ein Rätsel. Ist vielleicht ein bisschen simpel gestrickt, aber nicht so brüllend komisch, wie Ricky das wohl sieht.

    Jetzt zur letzten LOST-Episode:
    Jack hat einen Sohn. Hä? Jetzt hauen mir die Flash-Sideways langsam wirklich die Synapsen raus. Ich dachte eigentlich, dass bis vor dem Flugzeugabsturz alles noch in der selben Ereignislinie wäre. Und jetzt das. Wo ist nun der Punkt, an dem die Linien auseinandergehen? Oder erleben wir noch, dass es eine Art Parallellinie ist und sich sehr viel mehr verändert hat?

    Ansonsten eine etwas schlechtere Folge als die vorherige. Das Auftreten von Claire und ihre Bekanntschaft mit Locke haben mich jetzt nicht überrascht. Ist Smokey damit also auch sicher Christian Shepard? Tote übernehmen kann er ja, siehe Bens Tochter.

    Der Leuchtturm selbst gehört wieder in die Kategorie "vom Autoren ins Drehbuch geschrieben, damit die Story Sinn ergibt". Den hat wirklich über 5 1/3 Staffeln keiner erwähnt oder gesehen? Spannend ist immerhin, wer jetzt auf die Insel kommen soll. Desmond? Oder war das doch nur eine Finte von Jacob?

    Wie man liest, bin ich weiterhin ratlos. Aber wenn man die Rekrutierungsbemühungen von Locke und das Interesse von Jacob an Jack sieht, würde es mich nicht wundern, wenn in der allerletzten Szene des Finals John Locke und Jack Shepard am Strand sitzen und auf die nächsten Inselbesucher warten.

    AntwortenLöschen
  135. An Sawyer hatte ich bei "You can't kill him" auch nicht gedacht, das klang eher nach einem Vorwurf an "Flocke" ("fake Locke", ich liebe die Benennungsfreude der Lost-Community :)) weil er mit seinem Vorgehen gegen Jacob die Regeln verletzt hat.

    Die jüngste Episode empfand ich ebenfalls wieder etwas schwächer, auch wenn sie ein paar gute Elemente hatte. Jacks Sohn war wieder mal ein klassisches WTF!? Da laufen die Zeitlinien wohl wirklich noch viel früher auseinander, vielleicht ab der Zündung der Bombe auf der Dharma-Baustelle in den 1970ern? Achja, und wettet jemand auf die Identität der Mutter von Jacks Sohn? Mein Geld liegt momentan im Juliet-Topf.

    Leuchtturm: Irgendwo habe ich die These gelesen, dass der Leuchtturm Jacobs Quelle für die Flashbacks der früheren Episoden war. Jacob war also quasi ein Zuschauer wie wir auch. Da kommt man regelrecht ins Metaphilosophische :). Auch wurde wieder der Gegensatz zwischen Gut (Leuchtturm, Licht) und Böse (Höhle, Dunkel) unterschwellig betont. Und die Autoren lieben offensichtlich ihre "Alice im Wunderland".

    Aber dafür, dass es sich um Episode mit der magischen Zahl 108 handelte, hatte die Folge wenig Dramatisches.

    AntwortenLöschen
  136. Man könnte wirklich langsam eine "Was ist der nächste WTF-Moment bei LOST"-Wettreihe auflegen. Juliet als Mutter von Jacks Sohn würde da wunderbar reinpassen.
    Obwohl Sawyer da wenig Gefallen dran finden würde. Was seinen Flash-Sideway anbelangt, tippe ich mal, dass er Junior-Geschäftspartner des echten Sawyer ist.

    AntwortenLöschen
  137. @Inishmore: "Ich dachte eigentlich, dass bis vor dem Flugzeugabsturz alles noch in der selben Ereignislinie wäre."
    Das lese und höre ich auch immer wieder, kann aber überhaupt nicht nachvollziehen, wie man auf so eine Idee überhaupt kommen kann.
    Der Plan war doch. Wir sprengen da alles weg, dann bauen sie nie die Swan-Station, dann ist Desmond da nie drin und vergisst nie den Knopf zu drücken und darum stürzen wir dann nicht ab. Es ging also immer schon darum, die Sachen _vor_ dem Absturz zu ändern, damit es eben zu dem nicht kommt.
    Desmond war also nie auf der Insel, muss folglich also in der "echten" Welt gelebt haben und dann ist doch klar, dass sich da auch so einiges ändert.
    Die Frage ist nur: Hat es sich erst ab dem Zeitpunkt der Explosion geändert, oder noch früher. Das wäre ziemlich unlogisch, aber anders kann ich mir nicht erklären, wie Ben auf einmal Lehrer werden konnte, wenn er doch auf einer Insel war, auf der eine Atombombe explodiert ist.
    Oder haben die Flash Sideways gar nichts mit der Atombombe zu tun und die gab es halt schon immer, wir sollen nur denken, dass sie dadurch ausgelöst wurden?

    Und ich fand die letzte Folge übrigens die beste von der Staffel. Erstmalig waren die FlashSideways wirklich interessant und haben nicht nur die Haupthandlung störend unterbrochen.
    Juliet als Mutter halte ich für viel zu vorhersehbar. Deutlich mehr WTF-Potential hätte ja z.B. Penny.

    Und auch zur Frage "Ist Smokey damit also auch sicher Christian Shepard?" habe ich eine klare Meinung: Ich würde sagen "sicher nicht!". Denn Claire war ja sichtlich irritiert, als Jin in ihrem "Freund" Locke gesehen hat, obwohl der das ja natürlich nicht ist. Wenn für sie also so klar ist, wer ihr Freund ist, dann kann Christian nicht auch "ihr Freund" sein. Sonst hätte sie nicht "mein Vater und mein Freund" gesagt.

    Und die finale Szene mit Locke und Jack am Strand halte ich aus zwei Gründen für unwahrscheinlich: 1. will Flocke ja "nach Hause", bzw. von der Insel weg. Darum rekrutiert er vermutlich Sawyer und so halte ich Sawxer und Jack eher für die neuen Jacob und Anti-Jacob. Aber das schließe ich auch aus, wegen 2.: Damaon und Carlton haben ja immer gesagt, dass es ein "richtiges" Ende geben würde, wo man nicht weitermachen kann. Das wäre hier allerdings schon möglich. Der Prozess, von dem Jacob im letzten Staffelfinale sprach würde ja normal weitergehen. Ich denke also, das es eher auf "it only ends once" rauslaufen wird und der Strand vermutlich ziemlich leer sein wird... (bis auf Vincent vielleicht...)

    Aber mal schauen, die nächste Folge wird vermutlich eh wieder alle Theorien auf den Kopf stellen.

    AntwortenLöschen
  138. Klar, Sprengung = Station weg, Insel auf dem Meeresboden = Absturz verhindert. Aber wie ändert sich dadurch das Leben der Losties vor dem Absturz? Das ist ja die große Frage. Bei Ben und Desmond gibt es natürlich große Auswirkungen, weil sie vorher schon dort waren. Aber für Jack, Kate, Sawyer, Locke und die anderen dürfte sich doch im Vergleich zur Originallinie 2004 vor dem (verhinderten) Absturz nichts geändert haben. Das war mein Gedanke. Scheint aber spätestens mit dem Auftauchen von Jacks Sohn anders zu sein. Es lief dann wohl so, dass die Explosion auch die Präsenz von Jack & Co in den 70ern ausgelöscht hat. Und Jack hat für die Zeit, in der eigentlich im Dharma-Overall auf der Insel rumturnen sollte, einen Zeitbonus erhalten, in dem er einen Sohn gezeugt hat. Ich verwirre mich gerade selbst, oder?

    Ich tippe mal ganz krass, dass die Mutter Sarah Shepard ist, weil sich Jack nie von ihr getrennt hat. Sehe gerade, dass die Rolle ja von Juliet Bowen gespielt wurde. Hm. Lecker.

    Was den Rest anbelangt, warten wir einfach mal ab. Vor allem die Rolle von Christian könnte noch einiges durcheinanderwerfen. Claire traue ich gar nicht über den Weg, die scheint mir kurz vor der Geschäftsunfähigkeit.

    Zum Schluss noch: hat sich jemand Marriage Ref angetan (die neue Show mit Jerry Seinfeld)? Fand ich eine sehr traurige Angelegenheit, da helfen auch die Gaststars nix.

    AntwortenLöschen
  139. @Inishmore: Naja, Jack ist vielleicht nie Desmond über den Weg gelaufen, da dieser nie die Bootstour gemacht hat, da Widmore diese nie gestartet hat, da sein Leben auch ganz anders war. Und dieses Treffen war für Jack vielleicht entscheidend.
    Oder, wie es glaub Darlton im Podcast gesagt haben: Wenn ein Schmetterlingsflügelschlag die Ereignisse auf der anderen Seite der Welt beeinflussen kann, was kann dann erst ein Schmetterling verursachen, auf dessen Rücken eine Atombombe gezündet wird?

    AntwortenLöschen
  140. Vor der aktuellen LOST-Episode schnell noch die Highlights der Serienwoche bisher: HIMYM und BBT hauten richtig gut rein (freute mich vor allem für letztere Show) und Chuck würzte die eher durchschnittliche Story mit zwei besonderen Gästen - Paulie würde glaube ich selbst in einer Rolle als Klofrau mit Schürze und Kopftuch noch cool-gefährlich wirken.

    Jetzt zu Sundown: da hatte ich wegen des Titels wenig erwartet- Flash-Sideway Sun & Jin mit skurrilen Gästen aus dem LOST-Universum, Wiedersehenstränchen, als die beiden auf der Insel aufeinandertreffen, dramatische Schluss-Szene mit böse dreinblickendem Locke, BUMM, Abspann. Weit gefehlt! Sayid im Mittelpunkt, Sideway-Flash mit Kimi und Jin und ordentlich Action auf der Insel. Wobei mich die SFWs so langsam zu langweilen beginnen, weil ich befürchte, dass da so schnell keine Auflösung kommt, was das genau für eine Zeitlinie ist.

    Auf der Insel selbst gefiel es mir besser; Sayid hat es natürlich nicht geschafft, Dogen endlich den Namen von Lockes Körpermieter herauszulocken, obwohl der teilweise zutraulich wurde. Mit ihm ist auch der Großteil der Templer über den Jordan gegangen, ohne Geheimnisse verraten zu können. Scheint eine Taktik von Lindelof & Cuse zu sein, klappte schon bei Dharma und diversen Rest-Losties.

    So weit, so bekannt. Was mir allerdings gefiel, war, dass nun Zug in die Sache kommt. Locke hat ordentlich rekrutiert, scheint übermächtig (meine Theorie, dass Sayid als in der Quelle Geheilter Locke töten kann, durfte ich ja schnell in die Tonne treten) und will unbedingt von der Insel. Das Wie und Wohin könnte echt umwälzendes Oha!-Potenzial haben, angesichts der hereinbrechenden Ereignisse dürfte das doch nicht weiter herausgezögert werden (hoffe ich mal). Und was macht Jacob? Ein paar Leute hat er ja noch. Sind die nun Richtung Leuchtturm unterwegs und rufen jemanden? Wenn ja, tippe ich auf Desmond, der dann die Zeitlinien bereist und für richtiges Chaos sorgt (und die beiden Zeitlinien zusammenführt?).

    Nach der Episode bleibe ich weiterhin dabei, dass Christian wie Locke ein Körper des schwarzen Mannes war. Sayid ist wohl nun scheinbar komplett hinüber. Aber wie man sich mit dem Dunkle-Seite-Virus ansteckt, erschließt sich mir wie üblich nicht.

    AntwortenLöschen
  141. Ich fasse mich mal kurz, was die Folge um Dr. Linus angeht. Auflösungsmäßig wieder eher mau: Richard wurde von Jacob berührt, kann daher nicht altern oder sich selbst töten. Letzteres erinnerte mich sofort an Michael damals, als er von der Insel entkommen war.

    Schade, dass neben Linus auch Richard keinen Plan hat, sondern beide wohl nur Figuren im Spiel von Jacob und dem MiB sind. Das enttäuscht mich ein wenig im Rückblick. Und natürlich will Richard sich sofort hurramäßig in den Freitod stürzen statt mal etwas zu erzählen.

    Storymäßig fand ich die Parallelität zwischen FSW und dem Geschehen auf der Insel interessant. Zudem viele nette Bonbons für treue Fans (Paulo & Nikki, Dynamit, Linus' Daddy). Für Michael Emersons-Fans wie mich verging die Zeit wie im Flug.

    Nun also kommt Widmore (wohl gerufen von MiB), das dürfte wieder Action reinbringen. Aber wann kommen die großen WTF-Auflösungsmomente?

    AntwortenLöschen
  142. Ja, sehe ich ähnlich, wenngleich mich bei der Episode die fehlenden Auflösungen aufgrund der grandiosen Performance von Michael Emerson nicht wirklich gestört haben.

    Sehr schön war am Ende auch die Wiedersehensmontage. Hat mich an die Strandszenen der ersten Staffel erinnert. Hatte ich wirklich vermisst in den letzten Jahren. In der Gesamthandlung könnten sie nun wirklich mal zu Potte kommen, da ja auch nicht mehr ewig viele Episoden bleiben.

    AntwortenLöschen
  143. Gute Episode. Michael Emerson ist immer ein Garant für großartiges Schauspiel. Nach seinem emotionalen Geständnis habe ich festgestellt, dass ich ihm schon wieder bedingungslos vertrauen würde. Als hätte der Kerl noch nie jemanden belogen oder hintergangen ;).

    Allmählich habe ich das Gefühl, dass die FlashSideways im Grunde schon mal ein mögliches "Happy End" der Serie vorwegnehmen. Ich habe den Verdacht, dass die Serie ein mehrdeutiges Ende haben wird und wir als Zuschauer uns dann je nach Interpretationsvorliebe aussuchen können, ob das Leben der Charaktere wie in den Sideways abläuft oder auf eine andere, düstere Weise.

    Verärgert haben mich an der Folge eigentlich nur die Guest-Starring-Credits, die den Widmore-Cliffhanger spoilerten. Muss ich jetzt etwa wie früher bei "Galactica" zu Beginn der Episode die Augen zumachen!?

    AntwortenLöschen
  144. @moviescape: richtig, die Strandszene hatte ein schönes "So war das früher"-Flair. Und Ben blieb ganz außen vor...

    @sab: watch out, Benjamin Linus crept in your heart again! Geht mir aber ähnlich, ein bisschen Leid tun kann er einem schon. Aber ich hoffe weiterhin im Stillen auf die große Fiesheitsrückkehr. Vor Wochen hätte ich noch ausgeschlossen, dass die SFWs das Ende zeigen könnten. Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr sicher. Und das mit dem Creditspoiler ist natürlich fies - gut, dass ich da nie drauf achte, weil ich zu Beginn einer Episode immer noch in der Vorfreudestarre bin. Könnte sich ändern, wenn mir der Name Henry Ian Cusick ins Gesicht springen würde.

    AntwortenLöschen
  145. @Inishmore: Sicher, dass Widmore vom MiB gerufen wurde? Jacob meinte doch zu Hurley, dass er den Spiegel im Leuchtturm drehen sollte, damit jemand bestimmtes zur Insel finden könnte.
    Wobei ich mir echt schwer tue, Jacob und Widmore in einem Team zu sehen...

    Und zu "dass ich ihm [Ben] schon wieder bedingungslos vertrauen würde" gabs auch ne lustige Anektodte von Emmerson in "Hurleys" Podcast. Da erzählte er (als Gaststar) nämlich, dass bei ihm im Skript bei solchen Szenen immer wieder drinstehen würde "Ben klingt ehrlicher als je zuvor", was ihn immer wieder vor eine schwere Aufgabe stellt, da er sich ja jedes Mal toppen muss...

    Die Credits am Anfang versuche ich auch immer zu ignorieren, hat bisher gut funktioniert, toi toi toi.

    Die Ring-Folge bei BBT war solala. Hatte gute Ansätze, aber im Vergleich zu früheren Staffeln immer noch mau. Ich will, dass es wieder so wird wie früher!
    Und ich find es ganz schön frech, Adam West (nein, hab sein Buch immer noch nicht gelesen, ich hoffe auf "Zeit" in der Elternzeit) zu erwähnen, ihn aber dann nicht als Gaststar zu haben. Adam West for BBT!

    Chuck geht ja nun auch immer weiter weg vom "ich muss es vor meinen Freunden geheim halten", was ich erstmal gut finde. Morgan kam viel zu kurz, das könnte sich nun ändern. Bin mal gespannt...

    AntwortenLöschen
  146. Sicher bin ich mir bei LOST nie. Die Show überhaupt ist absolut sicherheitsresistent. Jacob und Widmore würde Ben wohl endgültig das Herz brechen, das kann gar nicht sein. Über die Anekdote im Jack's Beard-Podcast musste ich auch grinsen.

    Jepp, Adams und BBT würden prima zusammenpassen. Mein Bruder hat sich gerade ein paar Batman-Episoden zusammengesucht und ich wohne dem Ganzen immer mit einem wohlwollenden Kopfschütteln bei. BBT sehe ich schon durchaus wieder in einem Aufwärtstrend und Chuck hat in der letzten Folge wieder die volle interne Punktzahl eingefahren, weil sich neben dem ewigen Sarah-hin-und-her wieder was Großes tut.

    AntwortenLöschen
  147. Ok, dass MIB und Widmore zusammengehören, lässt sich nun ziemlich wahrscheinlich ausschließen...
    Mal ne allgemeine Einschätzung der aktuellen Staffel: Im Grunde find ich es gut, dass wir uns wieder an Staffel 1 orientieren, aber nachdem Staffel für Staffel das Tempo gesteigert wurde, ist es doch irgendwie ganz schön langsam, so dass ich ab und an denke: "Leuts, ihr habt nicht mehr viele Folgen, jetzt macht doch mal hin!".
    Wobei ich es so auch nicht wirklich schlecht finde, hab damit nur nicht wirklich gerechnet.
    Und bei den FlashSideways ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich der Handlung nur halbherzig folge und statt dessen nach bekannten Personen im Hintergrund Ausschau halte.
    Meine Hoffnung ist jetzt noch, dass die sich nicht erst in der letzten Folge den großen Fight liefern und bis dahin quasi nur ihre Teams aufbauen. Lieber einen Fight in 2-3 Folgen und dann nochmal eine schöne WTF-Wendung für die Gewinnerseite (die Verlierer sind alle tot und werden auch nicht in den Wiederbelebungspool geworfen)

    AntwortenLöschen
  148. Kann ich also wieder eine Theorie in die Tonne treten. Wobei ich mich frage, wie Widmore jetzt plötzlich die Insel gefunden hat. Hat er wenigstens Desmond in der Kabine eingeschlossen (ich gebe keine Ruhe, bis Desmond endlich auftaucht)?

    Bei den FSWs geht es mir exakt so wie dir. Story des alter ego des zentralen Losties milde lächelnd abnicken, Nebendarsteller abhaken. Je weniger mich der Hauptcharakter interessiert, desto weniger gefällt mir die Episode. Von daher fand ich "Recon" nicht so prickelnd.

    Dass Fake Locke nun schnöde mit dem Flugzeug fliehen will, hat mich auch ein wenig desillusioniert. Mir gefiel gerade die Theorie, dass die alternative Realität wirklich besteht, aber nur außerhalb der Insel. Dort läuft die bekannte 2007er Schiene ab. Deshalb will Fake Locke auch weg. Weil er dort die Macht hat, Dinge zu verändern (evtl. die Losties zu belohnen - Sayid mit Nadia, Jack mit einem Sprößling, etc). Aber Realitätswechsel mit einem Linienflieger scheint eher unspektakulär und unwahrscheinlich.

    AntwortenLöschen
  149. Die Folge war ganz ok, nur finde ich das Erzähltempo könnte etwas höher sein. Da ich mich ja grundsätzlich gar nicht spoilere, bin ich schon mächtig auf die nächste Folge gespannt, besonders wer dort im Mittelpunkt stehen wird. Aber insgesamt gesehen finde ich die 6. Staffel bis auf wenige Ausnahmen eher enttäuschend. Hoffentlich ist das erst das Geschiebe der Schachfiguren im großen Spiel, und das Finale wird uns alle entschädigen.

    Ich habe ja insgeheim die Theorie, dass Fake-Locke nur deswegen von der Insel will, um... die Welt zu zerstören. Wurde ja schon öfter angedeutet, dass Flocke 'alle' umbringen will, und ob damit alle auf der Insel oder eben ALLE gemeint waren, kam nicht 100% heraus. Außerdem: Wie sollte sich denn die Gestalt des schwarzen Rauches ändern, wenn er die Insel verlässt? Ich glaube, er bleibt das schwarze Monster, und kann jeden in Sekunden umbringen. Insofern würde Jacob und Konsorten nicht nur die Insel vor Smokey schützen, sondern die ganze Welt.

    AntwortenLöschen
  150. Ich hab mir bei dem "...die Welt zu zerstören" eben kurz vor Verzückung den Nagel des kleinen rechten Fingers an den rechten Mundwinkel gesetzt - so dr.evil-mäßig.

    Aber das wäre schon eine Entwicklung, die der Show wieder ein wenig epicness einhauchen könnte.

    AntwortenLöschen
  151. @Alph: Guter Punkt, ich frage mich auch, was Flocke/Smokey eigentlich machen will, wenn er mal von der Insel 'runter ist. Ich hatte noch eine Zeit lang den leisen Verdacht, dass Flocke vielleicht doch der "Gute" ist, aber nach dem Gemetzel im Tempel kann man das wohl auch abhaken.

    Ansonsten fand ich die Sawyer-Folge "ganz okay". Eine James-Ford-Crime-Serie könnte durchaus unterhaltsam sein ;).

    Etwas zu lächerlich wurde es IMHO aber am Schluss: Der "Not the Plane, Freckles, the submarine!"-Cliffhanger hat durch seine überdramatische Inszenierung beinahe einen Lachkrampf hervorgerufen - aber ich glaube nicht, dass das so beabsichtigt war.

    "Mmm, cake!"

    AntwortenLöschen
  152. Bevor das hier zu einem reinen Lost-Thread ausartet:
    Frau Bü und ich haben mittlerweile Zeit für Castle gefunden und haben Gefallen dran gefunden. Da da aber ganz schön genuschelt wird und wir eh noch was für "bin zu müde für englisch" brauchten und die Synchro gar nicht so schlecht ist, haben wir uns da nun tatsächlich für eben diese entschieden. Bitte nicht steinigen!

    Und dann geht ja auch FlashForward weiter. Ich finds gut, dass hier endlich mal ein wenig an den Charakteren gebastelt wird und man auch mal sowas wie eine Hintergrundgeschichte geboten bekommt. Bisher waren da sämtliche Charaktere doch eher verzichtbar (als der eine da mal vom Dach gesprungen ist hat mich das z.B. kein bisschen gestört. Eigentlich kein gutes Zeichen für die Charaktere)

    Breaking Bad hab ich noch nicht gesehen, da werden wir vermutlich auch noch ein wenig für brauchen, die Zeit ist dann doch begrenzt. Und "V" wollten wir ja auch mal anfangen, sobald es da mehr als 4 Folgen gibt...

    AntwortenLöschen
  153. PS: Wohoo! Nach der 100 hab ich mir auch Kommentar 150 geschnappt...

    AntwortenLöschen
  154. Jepp, es gibt auch jenseits von LOST exzellente Unterhaltung im US-TV. Siehe Breaking Bad, die Show hat momentan das Potenzial, meine Lieblings-Drama-Mystery-Show zu werden. Siehe letztes Posting im Blog.

    Bei Castle geht es mir genau wie dir; nette Show, brauchbare Synchro, da lass ich meinen Steinigungsstein noch in der Tasche stecken ;)
    Wobei ich die Serie eigentlich nur wegen Nathan Fillion sehe. Die anderen Charakter interessieren mich so gut wie null. Die Fälle sind mir allerdings so gnadenlos verdreht und auf Teufel-(der-Täter war-jemand-ganz-anderes)-komm-raus gestrickt, dass ich selbst auf Deutsch ab und an den Faden verliere. Ist aber auch egal, solange Nathan wieder einen lockeren Spruch ablässt.

    Jaja, FlashForward. Ich war zwiegespalten bei der Fortsetzung. So gerne ich Gil Bellows aus Ally McBeal nochmal gesehen habe, die Rolle als Prediger war komplett unnötig. Andererseits wurde einiges aufgedeckt, das Tempo bin ich gar nicht mehr gewohnt. Dennoch: so eine Show mehrere Monate pausieren zu lassen, ist einfach tödlich. An den Charakteren hänge ich nicht, aber dass mal jemand mit dem Sprung die Probe aufs Exempel machte, hat die Show aus einem Tief rausgeholt.

    Ich wäre wirklich gespannt, deine Meinung zu V zu lesen.

    Nächster Halt: 200. Diesmal pass ich auf ;)

    AntwortenLöschen
  155. Was ich spontan nach Sichtung der LOST-Episode "Ab Aeterno" gemacht habe, war folgendes: nach dem Abspann hingekniet und "I'm A Believer" gesungen.

    Super Folge, die die Staffel hoffentlich jetzt endgültig auf Trab bringt. Richard pur, tolles Schauspiel vom unterschätzten Nestor, Action, Gänsehaut, Thrill und am Ende hätte es fast wieder unschön in meinen Augenwinkeln geblitzt.

    Die ultimative Teufel-Böse- Hölle-Story glaube ich freilich nicht, das haben sich Jacob und MiB sicherlich ausgedacht, um den streng gläubigen Ricardus für ihre Ziele einzuspannen. Rätseln tue ich noch über die Sache mit dem Dolch (römischer Herkunft, sieht man auf einer Großeinstellung) - hätten Sayid/Richard damit MiB/Jacob umbringen können, wenn sie nicht von ihren potenziellen Opfern angesprochen worden wären? Und weshalb klappte es bei Ben ohne den Dolch?

    Wie auch immer, meine Hoffnung steigt nach dieser Episode wieder, dass noch richtig geniale Folgen und ein grandioses Finale auf uns zukommen. Bemerkenswert auch, wie wenig ich die Flash-Sideways vermisst habe.

    AntwortenLöschen
  156. Die kleine Kommentarreihe hier droht einzuschlafen, deshalb ein paar wild formulierte Kurzeindrücke zu diversen Shows:

    LOST - Desmond erklärt uns endlich die Flash Sideways. War die Folge vorher mit Jin & Sun solide, hatte icb bei "Happily ever after" wieder richtig schöne Penny/Desmond-Schnuffelmomente von The Constant'scher Ausprägung. Geht in die richtige Richtung, durch die Explosion wurde also die Zeitlinie auseinandergerissen und Desmond als Wurmlochreisender soll das nun wieder zusammenmischen oder so. Ich hatte schon vor der Folge die Ahnung, dass der große Mysterybogen von Fringe auch bei LOST eine Rolle spielt.

    Fringe - bitte keine Füller mehr, sondern nur noch Paralleluniversum-Thriller. Die Show kann so großartig sein, wenn sie sich auf ihre Stärken konzentriert.

    V - aufgegeben, da hilft auch das Schlussbild mit den fiesen Beißerchen bei der Alienmama nicht mehr. Ist mir zu glatt poliert, zu steril, ich finde keine Beziehung zu den Charakteren. Eine rauere Ausrichtung mit ein bisschen Schockfaktor hätte mich mehr angesprochen, so ist das eher die Teeniesoftverfilmung des alten V. Quotentechnisch aktuell auch im Tief, ist wohl nicht schade drum.

    Breaking Bad - bisher ohne Ausfall großartig. Da blubbert nix mehr vor sich hin wie ab und an bei den ersten Staffeln. Drama, Action, Spannung, große schauspielerische Darbietungen und der mexikanische Klingelopa im Rollstuhl bilden zusammen ein absolutes Highlight in meinem TV-Programm.

    Justified - hat leider nach der ersten Folge nachgelassen. Fängt sich hoffentlich wieder.

    24 - um das Ende von Jack Bauer zu sehen, bleibe ich noch dran. Qualität schwankt zwischen "Hatten wir schon mal", "okay" und "das hätte jetzt nicht sein müssen".

    Chuck - gutes Niveau, aber der Agentenanteil der Story wurde mir zu Lasten des Geekanteils zu sehr hochgefahren. Und das fehlende Budget merkt man dann umso mehr.

    FlashForward - packt mich auch nicht so recht. Zwar besser als V, auch mehr um Enthüllungen bemüht, aber die Charaktere sind mir egal, die Nebenschauplätze ebenso. Ein typischer Vertreter des "Ich gucks noch, weiß aber auch nicht so recht wieso"-Genres.

    AntwortenLöschen
  157. Du hast meine Bewunderung, dass du immer noch "24" und "FlashForward" durchstehst. Da ist meine Frustationsgrenze wohl deutlich niedriger :). Auch zu den anderen erwähnten Shows: Volle Zustimmung. "Justified" musste ich leider aus Zeitgründen "opfern".

    Was mir trotz der einfachen Story recht gut gefallen hat: "How To Make It In America". Fällt so'n bisschen in die "Klein, aber fein"-Kategorie.

    AntwortenLöschen
  158. Ja, ich bin da manchmal hart im Nehmen. Aber dafür habe ich u.a. diese Season mit V, Spartacus, Accidentally on purpose und Hank aufgehört. Dafür liegen die letzten Episoden von Heroes noch auf Halde, aber da traue ich mich glaub ich wirklich nicht mehr ran.

    Bei "How to Make it in America" habe ich reingeschaut, fand aber im Piloten noch keinen Draht dazu. Was ist eigentlich mit "Men of a Certain Age"?

    AntwortenLöschen
  159. "Men of a Certain Age" hatte eine exzellente erste Staffel, die zweite wurde aber bereits geordert und wird wohl erst Ende 2010 anlaufen. Hat mir sehr gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  160. Das sind doch mal gute Nachrichten, Men of a certain Age gefiel mir auch mit seiner feinen Dosierung an Drama-, Comedy- und Buddy-Elementen. Freue mich, dass es weitergeht. A propos weitergehen: habe mit FlashForward nun auch aufgehört und wenn der Durchschnittsamerikaner schon weniger resistent ist als ich, ist die Show definitiv tot.

    AntwortenLöschen
  161. Dann meld ich mich auch nochmal:

    FlashForward: Hier scheine ich irgendwie anders zu ticken, bin noch dabei und fühle mich gut unterhalten.

    Lost: Meine Theorie war ja (vor der Desmond-Folge), dass Mr. Widmore es irgendwie schafft, Desmond in die Parallelwelt zu bringen, weswegen er kurz im Flugzeug erschienen ist (quasi als Testlauf). Aber der Weg jetzt ist auch okay (obwohl mir meiner besser gefallen hätte).
    Etwas merkwürdig finde ich Charlie in den Sideways, der erinnert mich mehr an Simon aus FlashForward als an Charlie, wie wir ihn kennen. Ob Dominic nicht zwischen zwei Rollen wechseln kann?

    Chuck: Fand das ursprüngliche Staffelfinale sehr gut, das Verhältnis zwischen Nerd und Spionage ist aber tatsächlich etwas zu sehr Richtung Spionage gekippt. Aber da hab ich die Hoffnung, dass Morgan da was dran ändern kann, jetzt, wo er auch im Team ist.

    HIMYM: Ich schäme mich, dass ich den King Kong-Gag nicht hab kommen sehen, so offensichtlich, wie da alle Teile zusammengebastelt wurden. Aber mal wieder eine sehr coole Folge...

    House (Doppelfolgenauftakt Staffel 6 auf deutsch): Sehr sehr cool. So muss eine Staffel anfangen, wenn eine Serie vorher geschwächelt hat. Jetzt bin ich mal gespannt, ob sie wieder in den normalen Trott verfallen, oder ob es so gut weitergeht...

    Danni Lowinski (Sat.1): Ich mag die Frier irgendwie. Und da das Fernsehlexikon dann auch noch positive Worte fand, hab ich mir also mal wieder eine deutsche Serie angeschaut. Und: Ja, kann man sich angucken, ich bleib da mal dran...

    Breaking Bad / 24 / V: Immer noch keine Zeit für gehabt

    AntwortenLöschen
  162. FlashForward: ich bewerte ja alle Episoden der Serien, die ich mir so anschaue und zu Beginn stand FF da gar nicht so schlecht da. Aber die letzten beiden Episoden haben bei mir den Daumen endgültig nach unten sinken lassen. Wie weit bist du denn aktuell?

    Lost: stimmt schon, der Hobbit wirkt ein wenig geflashforwardet, vor allem in Sachen Arroganz. Kommt davon, wenn man nicht mehr auf der Insel ist ;)
    Bin wie gesagt hochzufrieden und freue mich heute auf die neue Folge. Kann bei dem Titel ja eigentlich nicht schlecht sein...

    Chuck: bin gespannt, wie es weitergeht, vor allem nach dem Abschlusscharakter der letzten Episode. Wird dieses Jahr wohl nichts mit den 6 Punkten, aber gute 5,5 sind locker drin.

    HIMYM: jepp, sehr gelungene Episode. Bei Affen in Sitcoms muss ich immer an Marcel denken.

    House: die Eröffnungsepisoden habe ich auf Englisch gesehen und war sehr, sehr angetan. So sehr, dass ich die dritte Folge gesehen habe und ... schau es dir selbst an.

    Danni: verpasst. Obwohl ich die Frier auch irgendwie mag. Mal sehen, ob ich mir das noch gönne, mein Programmplan ist halt pickepackevoll.

    Breaking Bad/24/V: unbedingt gucken!/ naja/ abgesetzt, bin weiterhin auf deine Einschätzung gespannt

    AntwortenLöschen
  163. Flashforward: Bin auf dem aktuellsten Stand. Klassische "24"-Maulwurfsuche. Den Somalia-Teil fand ich eigentlich ganz nett, auch wenn das Dharma-"ich hatte 100 Flashforwards"-Videoband schon sehr abstrus ist. Aber egal, ich find die Idee immer noch gut und behalte meine Scheuklappen auf...

    Lost: Stimmt, der Titel stimmt positiv. Es gibt ein paar Charaktere (wie auch Desmond), wo eben jede Folge ein garantierter Höhepunkt ist

    Chuck: Die hatten ja nicht nur "Abschlusscharakter", sondern waren tatsächlich der ursprüngliche Abschluss der Staffel, bevor dann halt doch noch mehr Folgen bestellt wurden.

    Affe in Sitcoms: Hab meine Friends-Lücken noch nicht gestopft, aber ich würde behaupten, dass ich die Folge gesehen habe...

    House: Oh, oh...

    Breaking Bad/24/V: Ich geb mein Bestes...

    AntwortenLöschen
  164. Oh, noch was zur Desmond-Lost-Folge: Was ich überhaupt nicht verstehe und irgendwie keinen Sinn macht ist der Punkt, warum Desmond auf die Idee kommt, dass er alle Insassen seines Fluges "erleuchten" soll.
    Ok, er hat Charlie kennengelernt, der durch seine Nahtoderfahrung während des Fluges die Erleuchtung bekommen hat. Seine Nahtoderfahrung hatte mit dem Flug aber schonmal gar nichts zu tun und dann hat er ja auch noch Daniel kennengelernt, der auch erleuchtet wurde, aber nichts mit dem Flug zu tun hatte.
    Warum also nicht erstmal die paar wenigen Freunde erleuchten (z.B. Widmore oder gar Penny), statt die Leute aus dem Flugzeug, in dem man zufällig kurz davor drin saß.
    Macht irgendwie gar keinen Sinn.
    Zur letzten Lost-Folge: Boom! Vor allem mit dem ersten hab ich absolut nicht gerechnet...

    AntwortenLöschen
  165. Ich bin mir sicher, dass wir den Moment von Desmonds Erleuchtung noch zu sehen kriegen werden. Der schwirrt seit seiner Strahlenbehandlung bestimmt permanent zwischen den Zeitlinien hin und her und wir bekommen davon noch nicht alles mit.
    Gut möglich, dass er den Auftrag hat, die Anhänger von Locke (mittlerweile kriegt er ja die benötigte "Crew" zusammen) so zu manipulieren, dass sie ihm nicht mehr folgen und er nicht von Insel kommt.

    Desmond hat auch keine Angst vor Locke, weil er lässig hin- und herswitchen kann. Insofern könnte man die letzte Szene von "Everybody Loves Hurley" auch so deuten, dass er a) eine Nahtoderfahrung bei Locke auslösen will (um vielleicht den echten Locke im falschen Locke zu erwecken?)und b) Rache für den Wurf in den Brunnen übt. Eine klare Win-Win-Situation.

    Überhaupt erstaunlich, wie sich aktuell die Machthierarchie liest: Hurley als Anführer, Desmond und Eloise scheinen den größeren Überblick zu haben, während Ben und Jack nur noch geknickt hinterhertrotten.

    Die letzte Folge hat wieder Spaß gemacht, war ja zu erwarten, wenn Hurley im Mittelpunkt steht. Wieder viel Zuckerlis für treue Zuschauer, aber auch Bewegung auf der Insel. Der Boom-Effekt hat mich auch überrascht, mich hätte schon interessiert, welche Rolle Ilana genau gespielt hat. Vielleicht kommt da ja noch eine Enthüllung.

    AntwortenLöschen
  166. Hurley auf LOST-Tour. Soll ich mir das jetzt anschauen oder nach Ende der Season? Ich befürchte üble Schnüff-Attacken bei letzterer Variante.

    AntwortenLöschen
  167. Kurzimpressionen dieser US-TV-Serienwoche:

    LOST entwickelt Zug zum Ende, Action auf der Insel, die Ereignisse in den SFWs spinnen sich zusammen, der Konflikt Locke/Widmore spitzt sich zu. Und Jack ist aus seiner Lethargie erwacht. Gute Folge (Hurley mit der besten Szene & Gesichtsausdruck), aber die Smokey/Christian-Sache wurde mir ein wenig zu lieblos erklärt. Nach dem Motto: "Isses so? Is so! Abgehakt. Weiter". Putzig die Reminiszenz von Jacks Ausstieg aus dem Boot an Sawyers Verlassen des Helikopters damals - sogar die Körperhaltung war 1:1.

    Meine aktuellen Fragen: Wer ist denn jetzt eigentlich der Bösewicht? War der Brunnen mit Desmond nicht vorher tiefer? Wie ortet Widmores Crew Locke?

    Ansonsten: 24 ist nach mäßigen 16 Episoden plötzlich wieder spannend geworden. Justified hatte eine tolle Episode um einen ex-Mafiagehilfen, der nach seiner Flucht aus dem Zeugenschutzprogramm von Buchhalter zum Zahnarzt umschulte. HIMYM steuert auch diese Saison wieder auf die volle Punktzahl zu. Kommt es bei Breaking Bad zum großen Kochduell oder versalzt Hank noch die Suppe? Spannend.

    AntwortenLöschen
  168. WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!

    Wo sind die Kommentare hin?????

    AntwortenLöschen
  169. Eben auch gesehen. Schöne Scheiße. Muss mal rumfragen.

    AntwortenLöschen
  170. Mal ein kurzer Zustandsbericht aus dem Hause Don:
    - FlashForward ist immer noch gern gesehen, die letzte Folge hatte dann auch tatsächlich mal sowas wie Spannung, wenn auch relativ vorhersehbar

    - Firefly: Nachdem das bei bullion mal wieder so gelobt wurde, musste ich da also doch auch mal starten. Frau Bü hatte sogar schon Serenity im Kino gesehen, war daher auch schnell zu begeistern.
    nach 4 Folgen bin ich aber draußen und lass Frau Bü nun mit der Serie alleine (da hat sie auch was zu tun), reißt mich irgendwie nicht mit. Zu sagen, dass "Weltraum" und "Science Fiction" nicht mein Thema ist, ist hier eigentlich falsch, schließlich handelt es sich ja eher um eine WildWest-Serie, was ich schon deutlich interessanter finde, aber irgendwie funkt es halt nicht.
    Vor allem die Schwester des Arztes nervt mich nur. Man spürt förmlich, dass die einem das nur sehr sehr langsam auflösen wollen, was da los ist und dafür interessiert es mich dann zu wenig und empfinde sie nur als störend.
    Aber die Titelmeldodie find ich total klasse, wegen der tut es mir doch ein wenig Leid

    - Breaking Bad: Haben nun auch hier angefangen, bisher aber nur zwei Folgen, momentan ist uns noch nicht ganz klar, wohin die mit uns gehen wollen, aber ich denke das wird sich bald zeigen.
    Die kriechenden Menschen zum Staffelauftakt waren schonmal sehr sehr strange. Nur "Mr. Klingel" mag ich nicht, hatte gehofft, dass der nicht wiederkommt...

    - Lost: Die Pyro-Abteilung darf zum Finale nochmal so richtig ran. Sehr schön. Hab immer noch keinen blassen Schimmer, wie die in den viel zu wenig verbleibenden Folgen zu einem Abschluss kommen und bin sehr gespannt. Positiv gespannt.
    Die Smokey-Christian-Sache ist mir auch noch zu merkwürdig. Schließlich erschien Christian ja auch auf dem Frachter und sogar im Krankenhaus. Und angeblich kann Smokey doch nicht von der Insel?

    - Chuck: Hat mir wieder mal richtig gut gefallen. Ich meine: Jeffster! Was will man mehr?

    AntwortenLöschen
  171. Das fordert -ZENG!- direkt meinen Kommentarreflex raus:

    @FlashForward: vielleicht guck ich die erste Staffel wieder, wenn es wirklich eine weitere Season bekommt. Vielleicht.

    @Firefly: Damit du's weißt: 95% der US-TV-Junkies weinen gerade nach Lesen dieses Teils. Natürlich ist River gewöhnungsbedürftig, aber der Rest der Crew - allen voran Captain "Cooler Spruch" Mal wiegt das doch locker auf.

    @Breaking Bad: der Klingel-Opa ist Kult! Ich arbeite schon daran, nur noch über eine Klingel zu kommunizieren. Mir gefällt, wo die Show hingeht, bin aber auch schon Stück weiter.

    @Lost: Geht mir ähnlich. Smokey-Christian ist wohl so etwas, bei dem die Autoren es reingeschrieben und sich nichts weiter dabei gedacht haben. Mögen es die Fans sich zurechtbiegen. Man kann wohl nicht alle Fragen erschöpfend und logisch beantworten.

    @Chuck: komisch, gerade die Folge fand ich eher nur durchschnittlich. Die (von dir treffend beschriebene) "Rumeierei" in Sachen Liebesbeziehung wird jetzt auf den Job übertragen. Musste halt sein, weil die Staffel verlängert wurde, aber es nervt schon ein wenig. Ich vermisse immer noch ein wenig den nerdigen Chuck. Und Jeffster ohne Killerkeyboard rockt leicht weniger!

    AntwortenLöschen
  172. Zum "Ich arbeite schon daran, nur noch über eine Klingel zu kommunizieren": Ich frag mich, warum dem nie jemand den Morsecode beigebracht hat. Sollte doch schneller gehen, als Namen über diese Buchstabentafel rauszufinden...

    AntwortenLöschen
  173. @Flash Forward: Finde ich nett bis belanglos. Habe noch viel aufzuholen, mal sehen wann ich dazu komme.

    @Firefly: Ja, ich weine auch. Korkodilstränen. Besonders da ich die Serie erst kürzlich wieder (übrigens auch zum ersten Mal mit Frau) gesehen habe. So schön. Einfach nur toll. Aber vermutlich muss man dazu die entsprechenden Firefly-Gene haben, damit man der Weltraum-Charakter-Western-Humor-Drama-Thriller-Kombi auch etwas abgewinnen kann.

    @Lost: Macht mir zurzeit unglaublich viel Spaß. Wohl auch gerade weil es auf das ende zugeht.

    @Chuck: Ebenso ein riesengroßer Spaß. Nicht zu anspruchsvoll, aber meist mit tollen Einzelszenen. Würde mich über eine weitere Staffel tierisch freuen.

    AntwortenLöschen
  174. @Chuck: Bei der jüngsten Episode gehöre ich auch zur "Fand ich klasse"-Fraktion. Sarah/Sam und Chuck machten richtig Spaß und weckten Erinnerungen an "Mr & Mrs. Smith" oder "Hart to Hart" ("Hart aber Herzlich", ARD-Vorabend-Inventar in den 80ern). Nerdy Chuck vermisse ich eigentlich gar nicht so sehr, stattdessen rückt ja nun Morgan nach. Nach all dem Drama und dem unsäglichen Shaw der vorangegangenen Wochen war das einfach angenehm unterhaltsam.

    @Firefly: *heul*

    @Danni Lowinski: Gefällt mir ebenfalls recht gut, auch wenn die jüngste Folge wegen dem Vergewaltigungs-Fall etwas zu abstrus war. Aber die Charaktere machen Spaß und schon das generelle Setup "Anwaltskanzlei in einer Shopping Mall" ist unterhaltsam -- und vor allem: Mal eine frische deutsche Idee und nicht ein US-Remake. Die Serie davor mit dem Cop aus den 80ern ist dagegen nicht sonderlich erwähnenswert. "Life on Mars" für Arme.

    Bei "Breaking Bad" hänge ich noch etwas weit hintendran, aber Klingel-Opa ist in der Tat 'ne Granate.


    Schaut eigentlich jemand "Glee"? Ist ja in den USA zur Zeit ein Ultra-Mega-Hastenichgesehn-Hype, aber ich werde einfach nicht warm damit. Eigentlich bleibe ich nur noch wegen Jayma Mays' weitaufgerissenen Augen dran ;-).


    Achja, "Party Down" ist in die zweite Staffel gestartet. Anschauen, so lange es noch läuft! (Die Quoten sind mies).

    AntwortenLöschen
  175. Glee steht auf meiner Noch-zu-gucken-Liste (noch mehr, seit NPH einen Gastauftritt hatte), aber irgendwie fehlt die Zeit...

    AntwortenLöschen
  176. @Danni Lowinski: Ich denke, da hat in der letzten Folge nicht so sehr der Vergewaltigungsfall gestört, als die wirklich grottige schauspieleriche Leistung des angeklagten (und auch der klagenden Lehrerin). Das war mal so richtiges Abschlussklassen-Niveau (gibts das noch?). Puh, war das schlecht...

    @Breaking Bad: Sind mittlerweile bei Folge 5 angekommen und ich hab die Hoffnung, dass das jetzt so langsam Fahrt aufnimmt. Den Start fand ich auf jeden Fall ziemlich lahm und unspannend

    AntwortenLöschen
  177. @Glee = zu hohe Musicaldosis = allergische Reaktion. War aber auch von der letzten Fringe-Episode enttäuscht, das war wiederum zu wenig Gesinge.

    @Breaking Bad: ihr jungen Leuts seid einfach zu actionorientiert. Finde die Staffel bisher großartig. Geschmackssache. Bei FlashForward hingegen könnten sie die Erdkugel in der Mitte durchsprengen, ich würd's mit einem Schulterzucken hinnehmen.

    AntwortenLöschen
  178. @Breaking Bad: Es ist nicht nur die Action, die mir fehlt. Mir dreht Walt ein wenig zu sehr durch, kaum eine Handlung kann man noch mit gesundem Menschenverstand nachvollziehen. Klar, er war vorher auch schon durch, aber da konnte man noch mitfühlen, jetzt wurde es irgendwie zu viel.
    Der neue Chemiker-Kollege (bin gerade bei Folge 5) ist aber schonmal eine schöne Ergänzung...
    Was ich aber auch verloren gehen sehe: Walt war immer der Chemiker-Nerd, der sich in der Drogendealer-Welt als Trottel verhält. Jetzt, wo er aber wirklich nur noch als Chemiker eingestellt ist, wäre dann auch dieses "fehl am Platz" weg. Er braucht ja jetzt wirklich nur noch das machen, wofür er bezahlt wird.
    Naja, bin mal gespannt, was Hank noch so anstellt und ob die jetzt wirklich den einfachsten Weg gehen, dass er alles rausfinden darf, dann aber kurzerhand von den beiden beinahe-stummen Brüdern veraxtet wird.
    Dann wär ich wirklich enttäuscht...

    @FlashForward: Die letzte Folge fand ich richtig gut, hier tut sich wirklich was. Sind das schon die Folgen der neuen Showrunner?
    Warum es besser wird: Man bekommt endlich eine Bindung zu den Charakteren, die einem vorher egal waren. Erreicht wird das (Lost hat es ja vorgemacht) über Flashbacks, in denen man die Beweggründe der einzelnen Figuren kennenlernt.
    Mittlerweile finde ich es wirklich schade, dass es wohl keine zweite Staffel geben wird. Haben leider zu spät erkannt, was der Serie gefehlt hat.

    AntwortenLöschen
  179. OT: Dein Blog hat mir gerade den Fehlercode "bX-xu124" geworfen. Wann wolltest du nochmal auf Wordpress wechseln?

    AntwortenLöschen
  180. @Breaking Bad: ich habe über die Serie früher ja oft geschrieben, dass sie ab und an nur sanft vor sich hinbrodelt, dann aber explodiert. In der dritten Staffel schaffen es die Macher allerdings, wirklich jeder Folge einen besonderen Moment zu verpassen - und sei es nur, indem sie Saul auftreten und dummes Zeug reden lassen. Auch die neuen oder mehr in den Vordergrund tretenden Charaktere sind reizvoll. Ich finde, angesichts dessen, was so um und mit Walt passiert ist, ist die Durchdrehgrenze noch nicht überschritten. Habe gestern Abend die aktuelle Folge gesehen und kann sagen: das mit Hank geht noch gut ab.

    @FlashForward: für die Bindung hätte ich dann aber ein wenig früher gesorgt. So kurz vor Ende einer Staffel ist das doch eher zu spät. Aber du kannst mich ja auf dem Laufenden halten, dann springe ich nochmal dran, wenn es eine 2. Staffel geben sollte.

    @Blog: böses Blog. Pfui. Zu deiner Frage: wenn ich mir sicher bin, dass es mir keine Mühe macht.

    AntwortenLöschen
  181. So, dann wäre ich bei Breaking Bad nun auch auf dem aktuellsten Stand. Es macht sich, aber an die vorherigen Staffeln kommt es meiner Meinung nach immer noch nicht wirklich ran.

    @Chuck: Sehr feine Episode, allein das Intro hätte schon für diese Aussage gereicht. Nur der Tiger hat mich zu sehr an Hangover erinnert, mit dem ich so gar nichts anfangen konnte (außer mich drüber ärgern)

    @Big Bang: Auch hier scheint es wieder rund zu laufen, so eine Trennung hat halt auch seine guten Seiten.

    @HIMYM: Auch hier: Top! Ich bin ja eh ein Fan von Marshall und Lily, gerade wegen solcher "Bettgeschichten". Und auch der Rest hat überzeugt.

    Und heute dann wieder Lost. Hach...

    AntwortenLöschen
  182. @Breaking Bad: ich fand die Schießerei am Ende der aktuellen Episode großartig, dass es so schnell zur Konfrontation kommt, hatte ich nicht erwartet. Wieder einer dieser besonderen Momente, wie ich schon oben schrieb.

    @Chuck: hab bisher nur den Vorspann gesehen, bei dem mein Bruder als Altserienfan große Augen bekam. Musste direkt an den Kommentar von sab denken, sehr fein. Freue mich auf die Folge.

    @TBB: warum nicht gleich so? Kommt wirklich wieder in Gang, aber die diversen Schnarchepisoden davor kann es nicht wiedergutmachen.

    @HIMYM: volle Zustimmung. Macht einfach Spaß, zuzuschauen. Barney und Ted im Kampf um Robin war herrlich.

    Statt Chuck habe ich gestern 24 gesehen und es ist wirklich wieder richtig gut geworden. Stundenlang bin ich durch mäßig bis schlechte Plots gewatett, die ich so schon in früheren Seasons und in besser gesehen habe - und nun fange ich an, den alten Actionzottel zu vermissen. Hoffentlich gibt's ein gescheites Ende und eine nachvollziehbare Auflösung für diverse Handlungsmotivationen.

    Lost. Heute. Neu. Vorfreude. Zitter. Spannung.

    AntwortenLöschen
  183. @Braking Bad: Wobei ich hier schon ziemlich enttäuscht war, als die beiden auf einmal Schusswaffen gekauft haben. Umso erfreuter war ich dann, als er seinen "Fehler" eingesehen hat und die Axt holte...

    AntwortenLöschen
  184. Har har, tief düstere Gedanken. Die dunkle Seite ist nah, junger Padawan. Ging mir genauso.

    Der Anfang war auch toll mit Onkel und Neffen beim einträchtigen Wasserfolterspiel.

    AntwortenLöschen
  185. Der Countdown läuft, die Zahl der LOST-Episoden wird immer weniger, die Action auf der Insel steigt und die letzte Episode hatte einiges an Erinnerungswürdigem. Hier direkt meine Eindrücke nach dem Sehen der Folge:
    Der FlashSideway dümpelte wieder ein wenig dahin, ich erhoffte mir schon, dass so langsam mehr Leute die beiden Ebenen sehen können. Immerhin ist nun geklärt, warum Locke seinen Daddy bei der Hochzeit dabei haben wollte. Der Schwerpunkt lag klar auf dem Geschehen auf der Insel. Ich sehe es ja gerne, wenn es kracht und rummst, aber mein Gefühl war einfach, dass die Autoren die Leute von Ort zu Ort und Lager zu Lager hetzen, um die Geschichte zu strecken. Die Motivation von Locke und Widmore wird weiterhin nicht mal andeutungsweise erklärt, die Action überdeckt das Warum. Vom Cast hat es ja einige dahingerafft, was für emotionale Momente sorgte - aber ich hätte schon gerne gewusst, was mit Sayid nun genau los war. Mal wirkte er wie eine Marionette, dann wieder normal. Hoffentlich wird das aufgeklärt. Dasselbe Problem wie vor ein paar Folgen mit Ilana. Da will ich auch noch Antworten haben.

    Als das U-Boot am Sinken war (kommt man in der Tiefe überhaupt noch raus?) und das Ende der Folge nahte, dachte ich mir: entweder lassen die jetzt die Zuschauer komplett im Ungewissen über den Verbleib der U-Boot-Besetzer oder es kommt eine große WTF-Szene à la weißes Licht,Jack öffnet die Augen, sieht Desmond über sich, der "Hello Brother" sagt, Ende. So überleben es halt die vier, die nun von Locke gejagt werden. Wahrscheinlich suchen sie jetzt Desmond auf und dann hoffe ich aber wirklich, dass der für eine ordentliche Dosis Aufklärung und Holla sorgt.

    Insgesamt ging "The Candidate" in Ordnung, aber so langsam steigt die Erwartung an die letzten Folgen ins Unermeßliche. Mir wäre da eine kleine Mysterienauflösungserscheinung vorher schon recht lieb gewesen.

    AntwortenLöschen
  186. @Lost:
    Ja, die Sideways waren irgendwie wieder schwächer. Das ganze "Wir sehen die andere Realität" war auf einmal wieder weg. Selbst die Nahtoderfahrung von Locke hat da nichts gebracht. Naja...
    Zu den Inselgeschehnissen: Dieses Rumgehetzte stört mich auch (ich mecker jetzt ein wenig rum, aber das auf sehr hohem Niveau, gleich mal vorgweg: Ich fand die Folge klasse), vor allem, weil es so unglaublich wechselhaft ist.
    Hurley will zum Camp Locke - sie machen es - Jack will fliehen - Hurley flieht ohne mit der Wimper zu zucken mit - Jack will dann doch nicht mehr mit - Jack rettet mit Locke die anderen - alle gehen ohne mit der Wimper zu zucken mit. Naja, naja.

    Zweiter Störfaktor: Sayid: Der "ich - fühle - nichts - bin - ein - Roboter-Zombie"-Sayid kann auf einmal wieder ganz normale Sätze reden und opfert sein Leben. Von jetzt auf gleich wieder ein normaler Mensch? Oder nur wegen der Worte von Desmond? Naja, naja.

    Dritter Störfaktor: Sun lässt Jin bei sich sterben. Ok, einmal sagt sie kurz: "Geh!", aber das wars dann auch schon. Kein "du musst dich um unsere Tochter kümmern" oder sonstwas. Nein, man knutscht sich in den Tod.
    Fand ich nicht wirklich nachvollziehbar und darum wurde der Szene in meinen Augen viel von der Emotionalität genommen.
    Auch, weil ich mich darüber aufgeregt habe, dass die anderen ohne Tauchschulung einfach mal so aus enormer Tiefe (wie tief wird es sein, wenn ein U-Boot 5 Minuten zum auftauchen braucht) ohne Probleme auftauchen können und dabei auch noch eine Ohnmächtige Person mitnehmen. Mal gespannt, ob irgendwer noch in die Dekompressionskammer muss...

    Aber immerhin wissen wir jetzt sicher, dass Locke wirklich böse ist, er hat ja lange genug versucht, uns vom Gegenteil zu überzeugen.
    Die Frage ist nur: Ist Widmore auch wirklich böse? Hat er wirklich die Bombe ins Flugzeug gebastelt und will er wirklich auch alle töten? Da glaub ich noch nicht so wirklich dran.

    Offene Fragen:
    - Ist Frank Lapidus wirklich auch ertrunken? Ich hoffe ja noch, dass er einen auf Jin macht und noch an die Oberfläche gespült wird.
    - Woher weiß Locke, dass nicht alle gestorben sind? Weil er sonst seine Form wieder hätte ändern können? Weil er einfach verpufft wäre?
    - Wie konnte Sayid den Strom abstellen? Haben die ihren Generator wirklich außerhalb de s Sonic Fence stehen, oder kann er als Zombie da unbeschadet durchlaufen?

    Hm, irgendwie mecker ich schon ganz schön viel. Egal, ich fands toll. Auch, dass unsere Leute langsam hingerafft werden. Nur Kate (die sogar das Auftauchen schafft, während sie verblutet) hätte nicht überleben brauchen...

    AntwortenLöschen
  187. Wir sind uns einig, dass wir auf hohem Niveau meckern, weil wir die Show halt so sehr lieben. Falls es bei mir nicht so durchgeschienen sein sollte: ich mochte die Episode auch, aber meine ersten Gedanken kreisten eben auch um die Störfaktoren. Da liegen wir wieder stabil auf einer feinen Nörgellinie. Bei der Szene mit Sun und Jin wollte das Muttertier in mir auch aufwiehern: "Denkt denn keiner an das Kind?". Aber so steht's halt im Drehbuch und wenn Giacchino in die Tasten haut, ist eh alles zu spät und die Tränchen blitzen aus den Augenwinkeln.

    Gut, dass jemand mit Taucherfahrung mal meine Vorbehalte bestätigt. Wenn der Petersen es bei "Das Boot" so gehandhabt hätte, wäre der Film nach 10 Minuten vorbei gewesen: Luke auf, Mannschaft raus und alle Mann an Land geschwommen.

    Tja, dass Widmore und Locke nun scheinbar alle umbringen wollen, ist für unsere Helden natürlich unschön. Ich glaube aber auch noch den Twist, dass Locke sie selbst nicht töten kann (die Bombe wäre also nicht explodiert), nur frag mich nicht, was er nun mit den vier Überlebenden genau machen will. Lapidus würde ich auch gerne wiedersehen, einfach ne schnöde Luke drauf und tot fände ich etwas schwach als Abgang.

    Was machen eigentlich Miles, Ben und Richard? Da muckt der alte LOST-Hase in mir auf - je länger noch lebende Leute auf der Insel nicht gezeigt werden, desto wichtiger können sie noch werden. Naja, meine Hoffnung liegt weiterhin auf Desmond, nächste Woche soll ja ein "game changer" wie Ab Aeterno auf dem Programm stehen. Ich fänd's nur schwach, wenn Desmond jetzt die große Erleuchtung über alle bringt, während er vorher keinen Piep von sich gegeben hat.

    AntwortenLöschen
  188. @Lost: Dito. Guter und spannender Gesamteindruck, der jedoch durch viele kleine Misstöne gestört wurde. Bei der Jin/Sun-Szene ging mir deren Tochter auch nicht aus dem Sinn. Durch das "Wer traut wem"-Hin- und Her wurde mir langsam auch schwindlig, daher bin ich froh, dass langsam mehr Definitives in die Sache reinkommt. Locke ist böse und Widmore "relativ" gut. Ich glaube nicht, dass Widmore wie von Locke behauptet alle Kandidaten ebenfalls umbringen wollte -- er hatte das Flugzeug vermutlich nur mit einer Bombe versehen, damit Locke nicht damit abhauen kann.
    Und ich glaube auch Jacks Interpretation der Dinge, dass die Bombe niemals hochgegangen wäre, wenn die Losties nicht damit herumgepfuscht hätten.

    @Chuck: Jahaaa, das war auch in meinem Wohnzimmer ein großer Moment, als die jüngste Folge mit einer Hommage an die "Hart to Hart"-Opening Credits begann. Und auch die restliche Folge war erneut fluffiges Unterhaltungskino zum Genießen. Die zwei Folgen dieser "Season 3.2" fand ich deutlich besser als so ziemlich alle Episoden der "Season 3.1". Auf die C-Story mit Dr.Awesome & Wife hätte ich eigentlich locker verzichten können. Ebenso ist der Season-Arc mit "The Ring" eigentlich mittlerweile mehr ein Störfaktor in der Show.

    Zudem habe ich diese Woche einen gravierenden Lapsus in der Matrix gefunden: Ich habe die "Chuck"-Episode zusammen mit der letzten "Modern Family"-Episode und einer zwei Wochen alten "Castle"-Folge gesehen und hatte die spektakuläre Erfahrung eines Fred-Willard-Guest-Starring-Hattricks. Sowas ist mir in den vielen Jahren meines TV-Konsums auch noch nicht untergekommen. Da kann man schon etwas paranoid werden...

    AntwortenLöschen
  189. @Chuck: gefiel mir sehr gut, Morgan übernimmt jetzt wirklich die Rolle des Geeks, der sich liebenswert trottelig anstellt und doch am Ende die Mission rettet. Kann von mir aus so weitergehen. Ja, die Afrika-Sache war unnötig, aber irgendwie mussten die ja wieder heim nach der Verlängerung und einen kleinen Twist hatte es ja ebenfalls.

    @Modern Family: fehlte mir heute, warum gab es da keinen Release? Hat meinen Donnerstag Abend-Plan durcheinandergebracht. Genau so wie der nicht erschienene geronimojacksbeard-Podcast.

    @Fred Willard will get you: heute bei Anchorman gesehen. Der Mann wird mir jetzt auch unheimlich, obwohl es bei mir kein Hattrick wurde.

    AntwortenLöschen
  190. Will jemand über die vergangene LOST-Episode reden? Ich muss gestehen, die Episode hat mich ganz schön mitgenommen, ich musste das Gesehene erstmal sacken lassen und kam mir vor wie ein Luftballon, der vorher zum Platzen gespannt war und aus dem nun die Luft gelassen wurde. Ein „game changer“ war angekündigt worden und ich hatte Hoffnungen wie seinerzeit bei „Ab Aeterno“. Das war bekanntermaßen eine klasse Folge, in der die Geschichte von Richard erzählt wurde. Natürlich gab es da auch Fragen, aber Richard war nun einmal nur ein Rädchen im Getriebe, kein Key Player.
    Mit „Across The Sea“ hat man nun die Geschichte von Jacob und MiB beleuchtet und die Antworten haben mich nicht zufriedengestellt. Zuerst einmal habe ich den Prolog hindurch fast durchgängig „GIB IHM ENDLICH EINEN NAMEN!“ geschrien. Geheimnisvolle Namenslosigkeit mag ja reizvoll sein, aber das war wirklich lächerlich. Der Bub läuft seine Kindheit über auf der Inselr rum und wird nur "Jacobs Bruder“ genannt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Name eine große Bedeutung hat, die uns noch alle überraschen wird.

    Ein Auszug aus dem Fragen/Antworten-Katalog:
    Weshalb können Jacob und MiB sich nicht gegenseitig töten? Weil ihre soziopathische Ersatzmama es so will. Wie entstand das „donkey wheel“? Weil MiB wusste, wie er es zu bauen hatte. Weshalb altern Psychomama und ihre Kinder nicht? Irgendwas mit Beschwörungsformeln und aus einer Pulle trinken oder weil sie es eben so eingerichtet hat. Was ist das Geheimnis der Insel? Ein Licht, das Leben, Tod, Wiedergeburt, überhaupt alles ist und das bewahrt werden muss. Kinners, nennt die Dinge doch beim Namen! Nennt es das Licht des Urknalls, das Licht Gottes, das Licht der Seelen, erklärt es irgendwie, aber sülzt nicht drei Folgen vor Ende drum herum!

    Auch optisch konnte mich die Episode nicht beeindrucken. Vom Licht sieht man außer seiner Helligkeit nichts, MiB stirbt wegen der Quelle und wird zu Smokey, die Montage mit den frisch auf der Insel angekommenen Jack, Kate und Locke wirkte zu sehr gewollt, zu gekünstelt.

    Wenn ich aus den ganzen unbekannten Faktoren etwas zusammenpuzzeln kann, dann folgendes: ist es nicht so, dass Smokey bei seiner Entstehung das Licht der Quelle in sich aufgenommen hat und deshalb nicht die Insel verlassen darf, weil sonst überall die Lichter ausgehen?

    Ich sag es mal so: hätte die Staffel 24 Episoden, ich hätte die Folge wohlwollender betrachtet – in der Hoffnung, dass die aufgeworfenen Rätsel noch beantwortet werden. Langsam befürchte ich jedoch, dass „Across The Sea“ wirklich alles angerissen hat, was Landelof & Cuse uns zu dem Themenkomplex Insel, Jacob und MiB anbieten wollen und nun der große Finalkampf eingeleitet wird. In dem Fall wäre ich verdammt nochmal enttäuscht. Wobei ich nicht Einzige bin, was diverse Foreneinträge und Beth im wieder einmal sehr hörenswerten Podcast bei geronimojacksbeard bestätigen.

    Sehe ich das alles zu schwarz, wenn ich befürchte, dass die es doch noch versauen? Wer kann, möge mir Hoffnung spenden, dass am Ende doch ein episches, umwerfendes, erhellendes und großartiges Finale ansteht.

    P.S. Jacob hat bei mir verdammt viel Charismapunkte verloren.

    AntwortenLöschen
  191. Ne, sonderlich viel Hoffnung kann ich im Moment auch nicht spenden, diese Folge war trotz des vermeintlichen "Info-Dumps" eine Enttäuschung. Getreu dem alten Lost-Motto wurden erneut zwar ein paar Fragen beantwortet, aber stattdessen gleich wieder ein gutes Dutzend neue Fragen aufgeworfen.

    Vor allem wurde -- wie vor einigen Wochen befürchtet -- tatsächlich "über" Jacob & Smokey noch eine höhere Ebene in die Handlung eingeführt. Aber die Mutter war wohl auch nur ein Rädchen ... das irgendwie wohl mit den Ägyptern zusammenhängt. *ächz*

    (Jetzt habe ich Allison Janney doch in den letzten Jahren in so vielen Rollen gesehen, aber mein erster Gedanke war: "C.J.!!")

    Bei nur noch drei ausstehenden Folgen muss nun eigentlich jede Episode ein "Game Changer" sein. Aber bei dieser weiterhin konsequenten Beibehaltung der "Geheimhaltungstaktik" fürchte ich auch, dass ich nach dem 23.5. mit einem großen "WTF?"-Gesicht vor der Glotze sitzen werde.

    AntwortenLöschen
  192. So kurz vorm Finale möchte ich noch kurz die Episode "What They Died For" durcharbeiten. Die letzte, bevor Lindelof & Cuse endgültig die Hosen runterlassen müssen. Eine eher durchschnittliche Brückenfolge mit der üblichen Aufteilung FSW/Inselgeschehen, die meine Erwartungen nicht gerade hochgetrieben hat. Desmond sehe ich momentan als finalen Heilsbringer der Losties und gewissermaßen auch der Show, denn so langsam sind alle, die irgendwas bombastisch Erhellendes beitragen können, bereits niedergemeuchelt worden. Aktuell eben Widmore - was mich geärgert hat, denn der hätte als langzeitiger Inselaußenstehender mir als sich immer noch ein wenig inselaußenstehend fühlender Zuschauer vielleicht einiges erklären können.

    Das Finale hat also einiges aufzuarbeiten. Von meinem Traum, dass ich nach dem Abspann sofort all mein Gold in die Vorbestellung der Blu-ray-Komplettbox stecke (plus angeblich um 20 Minuten erweiterten Ende), um mit dem neuen Wissen selig alle Mysterien aus den Staffeln kühl lächelnd abzunicken, habe ich mich bereits verabschiedet. Was ich erwarte, ist, dass die FSWs und ihre Verbindung zur Realität richtig reinhauen, denn sonst hätte ich das Gefühl, dass man die Hälfte der Season vertrödelt hat. Ich war sicher nicht der Einzige, der die alternative Zeitlinie mit mehr und mehr abnehmendem Interesse verfolgt haben dürfte.
    Dann vielleicht auch mal die Erklärung, was passiert, wenn Fake Locke die Insel verlassen sollte - irgendwas Apokalyptisches, damit ich mitzittern kann. Von Desmond eventuell ein paar aufklärende Worte. Eine Runde menschliches Drama statt schlichte Weiterdezimierung des Castes. Eine letzte Szene, die sich einem einbrennt. Mehr verlange ich schon gar nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  193. Habe soeben das Finale von LOST gesehen. Das Fazit schreibe ich nun extra in Rückwärtsschrift, damit niemand unfreiwillig gespoilert wird:

    .tsi etumuz girhür rim nnew ,na lamhcon lhow rim hci euahcs netuniM netztel eiD .nennök nekcapfuard enorkmuahcS enie run rednos ,ethce eniek leffatS etztel eid tah redieL .netlah gnurennirE retug ni stets gnutlahretnU na nednutS nesoidnarg eid ella rüf TSOL edrew hci dnu iebrov tsi sE .nebah tretsielkeguz tiekgilesnieW dnu-rhüR lethcapS nekcid menie tim ,nebah tlemmasegna wohS red fua tieZ red efuaL mi hcis eid ,rehcöL neznag eid esuC & foledniL eiw ,fpoK mi dliB seseid hci ettah ednE mA .nemmokeb nholdrokkA ned tiehrehciS tim nedosipE eseid rüf tah onihccaiG leahciM :zruk se hcam hcI

    AntwortenLöschen
  194. Ein Wort: Enttäuschung. Reicht erst mal.

    AntwortenLöschen
  195. So. Nach etwas setzen lassen: Hätte mir sischerlich mehr Aufklärung gewünscht, aber das war ja klar von vornherein.

    Nur habe ich auf ein LOST-Ende gehofft. Ein Ende, das einen dastehen lässt mit offenem Mund. Ich habe ja vergeblich die Laufzeitanzeige herunterticken sehen, und gedacht: 2 Minuten noch, jetzt muss doch der WTF-Moment kommen!

    Deswegen war die Enttäuschung am Anfang natürlich groß... Die Folge war ja eine sehr gute, das auf jeden Fall, allein die Wiederseh-/Wiedererkennmomente von Sun und Jin bzw. Sawyer und Juliet waren eines der emotionalsten Momente der Serie.

    In Erinnerung wird mir aber (leider) nicht die grandiose letzte Folge bleiben, sondern die Stunden voller Faszination, Freude, Leid und Trauer die mir Lost über Jahre hinweg mehr oder weniger kontinuierlich bereitet hat. Das is weder schade noch enttäuschend, die Sahnehaube, das Tüpfelchen auf dem i und die Schlagsahne auf dem Eis wäre aber ein Finale gewesen, wie ich es mir ausgemalt habe.

    AntwortenLöschen
  196. I feel you, brotha! Ich denke, man muss das Finale wirklich setzen lassen. Relativ zweifelsfrei ist: wer mit großen Erwartungen rangegangen war, dürfte eine Enttäuschung erlebt haben.

    Wer auf Emotionen stand, bekam die Vollbedienung. Mir war die Anhäufung von Schluchzmomenten mit Streicheruntermalung aber zu heftig, am Ende konnten mich die letzten Momente so gut wie gar nicht mehr emotional berühren.

    Ab hier meine ursprüngliche Reaktion in normaler Schrift:

    Ich mach es kurz: Michael Giacchino hat für diese Episoden mit Sicherheit den Akkordlohn bekommen. Am Ende hatte ich dieses Bild im Kopf, wie Lindelof & Cuse die ganzen Löcher, die sich im Laufe der Zeit auf der Show angesammelt haben, mit einem dicken Spachtel Rühr-und Weinseligkeit zugekleistert haben. Es ist vorbei und ich werde LOST für alle die grandiosen Stunden an Unterhaltung stets in guter Erinnerung halten. Leider hat die letzte Staffel keine echte, sondern nur eine Schaumkrone draufpacken können. Die letzten Minuten schaue ich mir wohl nochmal an, wenn mir rührig zumute ist.

    Wenn ich nochmal in meinem "Kurz vorm Finale"-Beitrag lese, muss ich feststellen, dass so gut wie nichts davon eingetreten ist ;)
    Mittlerweile überwiegt bei mir aber eben auch die Anerkennung für eine großartig unterhaltsame Show. Und ein bisschen ist es doch das, was Lindelof & Cuse einem mit dem Ende in der Kirche zurufen wollen: "Lasst los, Freunde, geht weiter, hängt nicht dran fest und erfreut euch an dem, was ihr erlebt habt". Amen.

    Eines Tages in der Zukunft, wenn ich die Blu-ray Gesamtwerksbox für preiswertes Geld herumstehen sehe, werde ich sie mir kaufen. Aber solange ich dieses lästige Gefühl habe, in Staffel 6 durch knapp sechs Stunden sich ins Friede-Freude-Eierkuchen-Nichts auflösende Handlungsstränge um wertvolle Zeit für die zumindest ansatzweise Aufklärung der Mysterien gebracht worden zu sein, halte ich mich zurück.

    AntwortenLöschen
  197. So, ich bin auch durch, und das Tränchen ist am Ende doch geflossen. Nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob's jetzt wirklich daran lag, dass es nun kein neues LOST mehr geben wird oder ob es doch an dem rührseligen Finale lag. War schon schön gemacht, auch noch mal alle Charaktere zu sehen, die irgenwo mal aufgetaucht sind. Und ich glaube, ich werde die nächsten Tage doch etwas arg sentimental sein, den Lost hat mich durch die letzten funf, sechs Jahre begleitet, mich schwer mitgerissen und bewiesen, dass Hollywood und TV anspruchsvolle auf vielen Ebenen anspruchsvolle Kost bieten kann. Dramatisch und emotional gibt's da einfach nicht viele Kaliber, die da mithalten können. Und das ist eine Leistung, die man erst einmal schaffen muss. Daran schließt sich auch das Finale in meinen Augen nahtlos an. Jetzt hbae ich ein genauso rührseliges Gefühl im Bauch wie anno dazumal beim Finale von Alias. Das zeigt mir doch, dass auch Lost heftiger bei mir eingeschlagen hat, als vielleicht gedacht.

    So viel aber zum Guten von Lost. Was die Auflösung und das Finale an sich betrifft, da brauchen wir uns nun wirklich nichts vorzumachen. Das war schwach, da hätte man mehr erwarten können. Handlungs-, Action- und Mysterymäßig passiert nun nicht wirklich viel. Da waren die anderen Seasonfinales doch deutlich actionorientierter angelegt, da passierte mehr, da gab es mehr Konflikte, mehr Drama und mehr Mystery. Beim Finale habe ich das Gefühl, das ist nichts halbes und nichts ganzes. Man hätte entweder dem Stil treu bleiben sollen und weiterhin eine Frage nach der anderen aufwerfen sollen und dann ein quasi offenes Ende bieten sollen (ich stell' mir gerade die Kontroversen und den Flamewar dazu im Internet vor... :D ) oder mehr Aufklärung betreiben sollen. Schließlich wurde uns am Anfang und zwischendurch immer wieder suggeriert, es gäbe einen Plan, der alles auflöst. Wo ist der nun? Irgendwie Fehlanzeige.

    Ich mochte die Konflikte und das Drama der Losties untereinander bis in die vierte, ja teilweise sogar fünfte Season hinein. Das Rätselraten, was macht der jetzt? Wie wird sich Sawyer mit den errungenen Waffen verhalten? Wie wird sich Locke als Anführer geben? Usw. Der Mystery- und Actioneinschlag und die teilweise schnelle Handlung tat ihr übriges dazu bei, eine nahezu perfkete Mischung zu machen, die alle irgendwo ansprach. Aber das ging meiner Meinung nach schon sachte ab der vierten Season verloren, in der sechsten irgendwie im Großen und Ganzen. Das ist irgendwie schade, aber so hat sich die Serie nun mal ab der vierten Season entwickelt. Irgendwann zwischendurch kamen zu viele neue Charaktere hinzu, die aber kaum etwas zur großen Handlung beitrugen und dann gleich auch wieder den Serientod erleiden durften (Charlotte). Handlungstechnisch macht das für eine Serie, die angeblich eine Roadmap hat, gar keinen Sinn. Da fehlte mir einfach der Fokus auf unsere Losteis, die man ruhig noch mehr durch den Dschungel hätte scheuchen können und bei denen man mehr persöbnliche Geschichten erzählen könnte. Sawyer bekam ja beispielsweise irgendwann gar keine mehr.

    Die ersten drei Seasons werde ich in wunderbarer Erinnerung behalten und die könnte ich mir vermutlich immer wieder ansehen. Andererseit bin ich mir aber auch recht sicher, dass vieles klarer sein wird, wenn man sich die klomplette Serie nun noch einmal anschaut und dabei das große Bild schon kennt. Dann glaube ich wird auch das Finale vielleicht noch mal in einem leicht anderen Licht stehen. Ich freu mich auf die BluRay-Komplettbox. Dafür brauche ich dann nur noch die Zeit, mir die rund 120 Stunden azuschauen. ;-)

    Ok, soviel an ersten Gedanken eine halbe Stunde nach dem Ende des Finales. Werde das dann die nächsten Tage mal etwas sacken lassen. Mal schauen, wann ich dann nicht mehr so emotional durch die Kante laufe. Die Arbetskollegen werden sich morgen schon wundern werden und denken, was ist denn mit dem los. Hehe.

    AntwortenLöschen
  198. Kurz und knapp: Inhaltlich enttäuschend, emotional befriedigend.

    Das Schlimmste für mich: Die Insel ist tatsächlich nur ein einziger, großer MacGuffin und von einem Plan war weit und breit nichts zu sehen.

    AntwortenLöschen
  199. @thwidra: sehr schöne Zusammenfassung deiner Erfahrungen mit dem Finale und LOST an sich. Für mich hatte die Show ihren großen Hänger in der 3. Staffel mit den Tailies. Wer ganz kritisch ist, mag anführen, dass in der 2. Staffel nicht viel passiert ist - dafür war der Anfang wohl eines der schönsten WTF?-Erlebnisse überhaupt.

    Habe übrigens desöfteren an deine so akribisch geführten Fragenkataloge zu den früheren Seasons gedacht. Aber auch dir hat die Show eben auch so viel Spaß bereitet, dass du über die fehlenden Auflösungen hinwegsehen kannst.

    So schnell kann ich übrigens jetzt keine Folgen mehr sehen, habe gestern kurz in eine frühere Episode reingeschaut - die Fragen und das Wissen, sie nicht richtig beantwortet zu bekommen, nagt weiter an einem.

    @moviescape: Trifft's. Was den Plan anbelangt: es ist okay, wenn man nicht alles aufklären kann. Die Macher haben ja früh betont, dass sie vom Erfolg überrascht worden sind und nur grob wissen, wo sie entlang wollen. Aber ich kreide es ihnen schon an, dass sie selbst mit dem Ende vor Augen die Dinge nicht beim Namen genannt haben. Der emotionale Overkill hilft schon über die vielen Verfehlungen hinweg (wer will nicht sehen, dass die liebgewonnenen Charaktere irgendwann am Ende glücklich zusammen kommen?), aber mit ein wenig Abstand wird LOST eben die Show sein, die am Ende inhaltlich enttäuscht hat.

    @donvanone: 200!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte

Spieltagslyrik: Fortuna Zombies