Weihnachtsnachklapp 2018

Letztes Jahr habe ich an dieser Stelle noch über die Erbengemeinschaft gestöhnt. Schon 12 Monate später hat diese sich so gut wie in allgemeinem Wohlgefallen aufgelöst. Die dicksten Brocken sind verteilt, der Rest folgt 2019 hoffentlich zeitig. Entsprechend großzügig fiel das Budget für dieses Weihnachten aus. Hier die Highlights neben Kleidung, Fressalien und besser hier nicht zu erwähnenden Spielen für den pile of shame.

Games:

Astrobot: Rescue Mission



PSVR-Brille übers Gesicht gestülpt und schon bin ich der große Bruder eines putzigen Roboterchens, das ich durch wunderbar designte Levels geleite, um seine Kumpels zu befreien. Drollig, knuffig und mittendrin im Geschehen, welches sich gerne mal himmelhoch, abgrundtief oder im 360 Grad-Rundumblick abspielt - als wäre man in ein Super Mario-Level gesteckt worden. Mit dem Unterschied, dass man Bowser direkt in die freche Visage spucken kann. Gerne mehr davon, ich will da jetzt schon nach zwei gespielten Leveln nicht mehr raus.



Farpoint plus Aim Controller

So eine Virtual Reality-Brille auf dem Kopf lässt einen - Spielspaß darunter hin oder her - wie einen Vollhonk aussehen. Ich wage zu behaupten, dass niemand unter diesem Gerät noch ansatzweise Signale von Attraktivität und Normalität aussendet. Aber wie kann man dieses Gefühl der Entsagung an die Menschenwürde  noch steigern und noch blöder rüberkommen? Richtig, mit einem Plastikgestänge in der Hand, das im Spiel wie eine SciFi-Hochleistungs-Kanone aussieht und sich genauso handhabt. Möge ich stets daran denken, offline zu sein, wenn ich so vor der Kamera herumtanze, damit sie sich im Sony-Hauptquartier nicht ins Koma beömmeln. Das Gesamtpaket war billig bei amazon.fr zu schießen, das Spiel selbst soll mittlerweile auch gut gepatcht worden sein.

Red Dead Redemption 2



Vor Weihnachten habe ich endlich damit angefangen, die Scheiben meiner "Deadwood"-DVD-Box ins Abspielgerät zu werfen. Man möchte ja auf dem aktuellen Stand sein, wenn kommendes Jahr der abschließende Film auf HBO läuft. Was soll ich schreiben? Eine überragende Western-Serie, bei der ich alle Figuren direkt ins Herz geschlossen habe. Vor allem Ian McShane alias Al Swearengen, der fiese Möpp und größte SchwaLu der Herzen vor dem Herrn. Dazu erfreue ich mich an vielen mir aus anderen Rollen bekannten Gesichtern. Auf meiner Seriencheck-Liste würde die Show nach der ersten Staffel schon locker an den 6 Punkten kratzen.

Ach ja, Red Dead Redemption 2 habe ich mir auch gekauft.



Technik:

Samsung Galaxy S7



Dem Mobilfunktrend hinterherzuhecheln empfinde ich als tiefen Ausdruck meiner Persönlichkeit. Weshalb ich jetzt ein neues Handy habe, das vor zwei Jahren (also ungefähr zwölf Entwicklungszyklen) als ganz brauchbar durchging. Angeblich soll man damit die aktuelle Version von Quizduell spielen können. Sensationell!  







Teufel Move Pro Silber In-Ear Kopfhörer


"Na na na, den Teufel über Weihnachten ins Haus holen, das gibt aber dicke Abzüge bei der Himmelwürdigkeitsnote", grummelte mich plötzlich und ungefragt an Heiligabend eine tiefe Stimme in meinem Kopf an.
"Aber lieber Herrgott, der Lautsprecherhersteller heißt halt nun mal so und stellt seit fast 40 Jahren hier in deutschen Landen ganz feine Dröhnung auf die Ohren her. Ich wollte immer schon was von denen haben".
"Mmmh, und was hörst du damit?"
"Bisher alte Iron Maiden, Judas Priest und Black Sabbath, oh Herr"
"Okay, dann will ich mal nicht so sein. Leg für mich mal einen Song von Motörhead auf, Junge. Das fetzt, kann ich dir sagen. Hör ich hier oben bis Petrus die Ohren bluten. Rock'n'Roll baby"



Tickets:

Rammstein, Gelsenkirchen

Ich weiß nicht, ob mein Platz in der Veltins Arena (Block L) so nah an der Bühne ist, dass mir die Pyros lieblich die Haut vom Gesicht abfackeln oder so weit weg, dass sie mich kaum erreichen. Wahrscheinlich letzteres, aber egal. Einmal die Rammstein-Burschen in meinem liebsten Fußballtempel live zu erleben, ist die Sache definitiv wert. Aber bitte nicht rappen oder hiphoppen, Herr Lindemann!

Torsten Sträter, Saarbrücken

Auf den Sträter lass ich nix kommen. Der hat mir eine sehr freundliche E-Mail auf meinen Beitrag hier geschrieben mit der Bitte, sein erstes Buch zu kaufen. Habe ich gemacht. Jetzt kommt er nach Saarbrücken in die Congresshalle. Bin ich dabei. Braucht mir nicht mal mehr zu schreiben, der Torsten.

Filme:

Blu-ray:

Coffret 4 films cultes - Les references du film Ready player One 





Jaja, der französische amazon-Ableger hat mir wieder einen 10 Euro-Gutschein zugesteckt, weshalb ich mir diese Blu-ray mit Kultfilmen der 80er gegönnt habe. "Gremlins", "Goonies", "Die Reise ins Ich" (ich glaube, den habe ich noch gar nicht gesehen) und "Der Gigant aus dem All".







 


Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Schon im Kino gesehen und für sehr gut befunden. Jetzt will ich wissen, wie fies und gemein Frances McDormand im englischen Orignal rüberkommt.








DVD:

Apocalypse Now Redux
The Good, The Bad and The Weird (Limited Edition)
Zwei glorreiche Halunken (Gold Edition Director's Cut)
Zombieland

Bruder kauft weiter fleißig DVDs en gros zum Billigpreis, da hänge ich mich dran mit ein paar edel ausgestatteten Versionen von IMDB-Top50-Filmen, die mir bisher in meiner Sammlung fehlen. Habe ich erwähnt, dass ich gerade "Deadwood" schaue?

Kommentare

  1. Das klingt nach einer wunderbar unterhaltsamen Ausbeute. Gerade die VR-Spielereinen (aber ich bin momentan ja noch mit der 2D-Xbox überfordert). Achja und "Die Reise ins Ich" unbedingt mal schauen. Das ist herrlichster 80er Jahre Quatsch. Macht super viel Spaß! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du irgendwann mal in VR einsteigen willst, kann ich dir Astrobot definitiv als für jedermann unabhängig vom Alter empfehlen. Macht richtig Spaß.
      "Herrlichster 80er Jahre Quatsch" ist so ziemlich genau das, was mir nach der Sichtung von "Die Reise ins Ich" durch den Kopf gegangen ist. Alleine für Robert Picardos Afro (ich kenne den nur als Doktor bei "Star Trek: Voyager") hat sich das Ganze schon gelohnt ;)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte