Spieltagslyrik: Nach vorn' geht nischt

Ein Aufsteiger im Heimspiel wartet
Der Schalke-Fan hofft sehr, es startet
Die Saison. Jetzt. Mit einem Dreier
Stattdessen tönt die selbe Leier:

Die Hände krall'n sich ins Gesicht
Nach vorn' geht nischt, nach vorn' geht nischt
Und die Moral von der Geschicht'
Im Herbst, da stürmt's - auf Schalke nicht


Das Führungstor, oh welch Geschenk!
Zumal man zuvor ungelenk
Den Ball planlos gen Abwehr führte
Was weder Fans noch Gegner rührte

Dann Hand. Ein Pfiff. Sané, oje
Elfmeter. Toll. Ich glaub', ich geh'
Noch wetten auf den Sieg der Schwaben
Weil die die bess'ren Chancen haben!!!

Dem Trainer Baum fällt auch nichts ein
Schreit immer nur dasselbe rein:
"RAUS HINTEN! DRUCK! HELFT EUCH! GEHT DRAUF!"
So hofft mal schön. Ich geb's bald auf.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Stille Feier