Seriencheck (XXXIII)

Der zweite Teil des Abschluss-Checks für die TV Saison 2009-2010.

How I Met Your Mother (Season 5)
Kinders, reden wir nicht groß um die Mutter herum – die Show ist mittlerweile ein Selbstläufer. Barney, Ted, Robin, Marshall und Lilly bilden ein wunderbares Ensemble und sollte mal ein Charakter schwächeln, fangen es die anderen locker auf. Die Autoren begehen zudem auch nicht den Fehler, den Zuschauern auf Dauer neue Figuren aufzuzwingen. Wer da Parallelen zu "Friends" sieht, hat vollkommen Recht. Obwohl: eine Kleinigkeit konnte die Freunde-Saga dann doch noch besser: ein richtig tolles Finale zusammenzimmern. "How I Met Your Mother" hat in der Hinsicht mit „Doppelgangers“ eher solide statt nach der nächsten Staffel süchtigmachende Kost abgeliefert. Kein Ausfall, eine Handvoll durchschnittliche, ansonsten durchweg sehr gute bis legendäre Episoden stehen zu Buche, macht insgesamt

5,5 von 6 Punkten (sehr gut)
Best Of Season: S5E04 The Sexless Innkeeper, S5E06 Bagpipes, S5E07 The Rough Patch, S5E11 Last Cigarette Forever, S5E16 Hookey, S5E18 Say Cheese

Modern Family (Season 1)
Mein bis dato liebster Neuzugang des TV-Jahres, da ich mir "Community" noch zur Brust nehmen muss. Modern Family nimmt das von „The Office“ her bekannte Pseudodokumentations-Format, überträgt es auf drei Familien und besetzt es mit herrlich liebenswerten Charakteren. Ed O’Neill als Macho, der mit dem Alter, seinen Kindern und Ehefrau kämpft, Ty Burrell als Vater, der irrtümlich glaubt, alles im Griff zu haben, Eric Stonestreet als wuchtbrummiger, Übermama-Elternteil in einer Homo-Ehe oder Rico Rodriguez als pummeliger Herzensbrecher-Azubi – nur ein paar der wunderbaren Figuren, die diese Serie beheimatet. Vollkommen berechtigt ein Zuschauerhit und hoffentlich noch lange Zeit Gast auf meinem Fernsehschirm. Witziger Zufall: die Gesamtpunkteverteilung für die einzelnen Episoden ist identisch mit der von "How I Met Your Mother". Für das Finale „Family Portrait“ gab es hier allerdings von mir die Höchstwertung – und weil wir seit "Lost" wissen, dass Abschlussfolgen eine ganz besondere Gewichtung haben, setzt es in diesem Fall

6 von 6 Punkten (überragend)
Best Of Season: S1E01 Pilot, S1E02 The Bicylcle Thief, S1E06 Run For Your Wife, S1E12 Not In My House, S1E17 Truth Be Told, S1E24 Family Portrait  


Parks & Recreation (Season 3)
Leslie Knope und Ron Swanson sind die neuen Michael Scott und Dwight K. Schrute. Während „The Office“ von Saison zu Saison dramatisch schwächer wird, legt „Parks & Recreation“ immer weiter zu. Abgesehen von einer kleinen Schwächeperiode mit Louis CK als Flirtobjekt der resoluten Park- und Freizeitverwaltungschefin kann man der Show nur gute Bewertungen in die Akte schreiben. Mit „Sister City“ gelang zudem meiner Meinung nach einer der Comedy-Knaller dieses Amtsjahres. Jetzt noch mehr von Ron und dem liebevoll gemobbten Jerry und nächstes Mal ist das volle Budget drin.

5,5 von 6 Punkten (sehr gut)
Best Of Season: S2E01 Pawnee Zoo, S2E05 Sister City, S2E19 Park Safety, S2E20 Summer Catalog, S2E21 94 Meetings

The Big Bang Theory (Season 3)
Wenn ich diese Saison mal kurz an der Tafel skizzieren müsste, käme eine wellenförmige Darstellung heraus. Ein ständiges Auf und Ab, gekrönt von einer unvorteilhaften Abwärtsbewegung im Finale. In der Campingstory von "The Adhesive Duck Deficiency" und bei der Episode „The Psychic Vortex“ hatte ich das Gefühl, jemand hätte das komplette Autorenteam ausgetauscht. Bei jedem Lacher kam ich mir vor wie Sheldon, wenn er sich einer ihm entgegengeworfenen Portion Sarkasmus gegenübersieht. Die diversen Liebesbeziehungen der Physikerbande förderten eher durchschnittliche Episoden zutage, ich brauche meine Geeks eben in nur leicht aufgelockerter Reservathaltung. Nichtsdestotrotz gab es auch viele gute bis sehr gute Folgen, das will ich nicht unter den Tisch fallen lassen. Bedenklich allerdings das Finale, das mich mit sehr gemischten Gefühlen in die Pause entließ. Eine Beziehung für Sheldon? Mit einer ihm in Sachen Intellekt und Sozialinkompetenz ebenbürtigen Partnerin? Keine gute Idee. Wer meine Bedenken visualisiert haben möchte, sollte sich bei Bedarf einmal die nicht gesendete S1E00 anschauen, in der versucht wurde, eine weibliche Geek-Figur zwischen Leonard und Sheldon zu etablieren. Die nervte mich schon nach wenigen Minuten. Wegen des für weitere Testreihen unbrauchbaren Finales kann ich diesmal keine sehr gute Experimentbewertung aussprechen. Möge das eliteferne „gut“ zu besseren Forschungsergebnissen im nächsten Jahr anspornen.

5 von 6 Punkten (gut)
Best Of Season: S3E11 The Maternal Congruence, S3E15 The Large Hadron Collision, S3E16 The Excelsior Acquisition, S3E17 The Precious Fragmentation, S3E22 The Staircase Implementation    

The Middle (Season 1)
Der zweite Comedy-Neuzugang nach „Modern Family“, der sich auf meiner Programmliste festklammern konnte. Die ersten Folgen machten mir richtig Spaß, mit fortschreitender Dauer wurde allerdings deutlich, dass es den Charakteren teilweise doch an Substanz fehlt. Vor allem die Kinder spielen jede Folge dieselbe ihnen per Drehbuch zugedachte Persönlichkeitsstörung durch. Patricia Heaton als Mutter überzeugte mich sofort, Neil Flynn in der Vaterrolle brauchte ein wenig Anlaufzeit, füllte seine Rolle aber dann umso besser aus. Insgesamt gesehen nette Unterhaltung für zwischendurch, für den ganz großen Bekanntheitsgrad außerhalb von Indiana reicht es allerdings noch nicht.

4,5 von 6 Punkten (befriedigend)
Best Of Season: S1E04 The Trip

The Office (Season 6)
Office, oh mein Office. Was ist nur aus dir geworden? Immer wenn ich in mein Auto steige und den Schlüsselanhänger mit dem Dunder Mifflin-Schriftzug herauskrame, überkommen mich die Erinnerungen an gute alte Zeiten. Die erste Staffel noch mit Anlaufschwierigkeiten, aber die zweite und dritte allerhöchste Comedykunst. Nummer vier mit ersten Schwächen und über die fünfte schrieb ich letztes Jahr noch, dass sich gleich acht Episoden eingeschlichten hatten, die eben nur okay waren. Mittlerweile hat der Durchschnitt klar das Kommando übernommen. Dazu noch mehr als eine Handvoll Folgen, die wirklich schwach ausfielen, allen voran die komplett unnötige Clipshow "The Banker". Woran es liegt? Scott und Schrute agieren mir stellenweise schlicht und ergreifend zu blöde, die neuen Figuren können keine Humorhighlights setzen, Andy Bernard sei auch dieses Jahr wieder als Schwachpunkt erwähnt und seit JimPam eben nur noch einfach verheiratete Mitarbeiter sind, fehlt es auch hier am Kribbeln. Ab und an blitzen die Stärken früherer Glanzlichter auf, so langsam sollte man sich aber damit anfreunden, die Bürolichter ausgehen zu lassen. Oder kürzer zu treten und die ganz schmerzhaften Episoden erst gar nicht auszustrahlen.

4 von 6 Punkten (durchschnittlich)
Best Of Season: S6E01 Gossip, S6E04/05 Niagara, S6E12 Scott’s Tots

The Simpsons (Season 21)
Üblicherweise schreibe ich an dieser Stelle, dass man es halt guckt, auch wenn es nicht so toll ist, dass es immer ein paar Highlights, aber auch sehr viel Durchschnittliches bis Mäßiges hat, was durch den Kult, den die Serie umgibt, gerne übertüncht wird. Letztes Jahr allerdings war eine richtig gute Simpsons-Auslese. Heuer darf ich allerdings wieder zur bekannten Erkenntnis zurückgreifen. Man guckt es halt, auch wenn es nicht so toll ist, es hat immer ein paar Highlights usw usf.

4,5 von 6 Punkten (befriedigend)
Best Of Season: S21E01 Homer The Whopper

Two And A Half Men (Season 7)
Noch eine Show, an der der Zahn der Zeit schon lange zu knabbern begonnen hat. "Two And A Half Men" war noch nie dafür bekannt, seine Charaktere erwähnenswerte Veränderungen durchlaufen zu lassen. Und wenn Jake weiterhin der kleine, dicke, witzige und döselige Knuddel der ersten Jahre geblieben wäre, hätte die Serie eine Baustelle weniger. Nun ist der Darsteller Angus T. Jones mittlerweile allerdings groß und schmächtig gebaut und funktioniert als Figur immer weniger, weil die Autoren offensichtlich nichts mehr mit ihm anzufangen wissen. Schlimmstenfalls werfen sie dem in der Hinsicht armen Jungschauspieler ein paar Witze über seine Verfressenheit hin, was gar nicht mehr glaubhaft ist. Charlie hat man den größten Teil der Season in eine ernsthafte Beziehung gesteckt: was Abwechslung in sein Leben brachte, ihn aber keine neuen Comedygipfel erklimmen ließ. Bleiben Alan und Berta, die aber alleine das angeschlagene Schlachtschiff auch nicht ans rettende Ufer rudern können. Ich befürchte mit der Verlängerung von Charlie Sheens Vertrag wird die Kuh noch lange gemolken, obwohl sie bereits trocken ist. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

4,5 von 6 Punkten (befriedigend)  
Best Of Season: S7E08 Gorp. Fnark. Schmegle, S7E11 Warning, It’s Dirty

In der Warteschleife:
  • Breaking Bad
  • Brothers And Sisters
  • Community
  • Justified
  • Nurse Jackie
  • The Pacific

Abgebrochen:
  • Cougar Town
  • FlashForward
  • Heroes
  • Spartacus
  • The Marriage Ref
  • The Ricky Gervais Show
  • V

Kommentare

  1. Dann mal weiter im Programm:

    Zu "How I Met Your Mother": Sehe ich ganz genauso. Einfach nur exzellente Unterhaltung. Nicht mehr ganz so spritzig, wie am Anfang, doch - wie du schon geschrieben hast - eben nachhaltige Qualität à la "Friends".

    Zu "Modern Family" habe ich bei mir schon alles gesagt.

    Zu "Parks and Recreation" werde ich bei mir noch so einiges sagen. Aber ist erst die 2. Seasnon, oder? So oder so grandiose Unterhaltung!

    Zu "The Big Bang Theory": Gefällt mir immer noch ausgesprochen gut. Ich mag die Charaktere samt ihrer nerdigen Weltsicht einfach zu gerne, als das ich der Serie böse sein könnte.

    Zu "The Office" habe ich auch schon alles gesagt und würde die Staffel im Nachhinein wohl auch noch um einen Punkt abwerten, da sie schon beinahe wieder komplett aus meinem Gedächtnis verschwunden ist.

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich mag ich die Physiker-Nerds auch weiterhin, aber einen Qualitätsabfall kann ich nicht so einfach durchgehen lassen. Sheldon würde mir zustimmen ;)

    Parks & Recreation ist wirklich erst die zweite Staffel. Nach dem Abgang des etwas langweiligen Mark kann das noch ganz groß werden.

    That's what she said.
    Ruhe, Michael! Bullion hat deine letzte Staffel auch schon vergessen.

    AntwortenLöschen
  3. Kann ich eigentlich auch alles so unterschreiben, nur HIMYM würde ich tiefer bewerten: Ich empfand die ganze Staffel recht enttäuschend mit leider nur wenigen positiven Ausnahmen (Ep #100) -- ihre maue "Performance" ähnelt da sehr der von "The Office".

    Wann hast du Cougar Town abgebrochen? In der zweiten Hälfte der Season wurde das eine sehr nette Ensemble-Show ohne dieses nervige "Cougar"-Gehabe und ich habe mich recht gut amüsiert. Könnte sich eventuell lohnen, in den Rest noch mal reinzuschauen, wenn du früh ausgestiegen bist.

    AntwortenLöschen
  4. Da sind die Ansichten verschieden, ich sehe zwischen den aktuellen Staffeln von Office und HIMYM qualitätsmäßig riesige Unterschiede. Auf letzteres habe ich mich immer gefreut, bei ersterem nach vielen enttäuschten Hoffnungen gar nichts mehr erwartet und dennoch enttäuscht worden.

    Cougar Town habe ich nicht bis zur zweiten Hälfte geschafft, ich glaube so nach 7-8 Folgen habe ich es ad acta gelegt. Aber danke für den Hinweis, vielleicht geht ja noch was.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weihnachtsnachklapp 2016

Seriencheck (98)

Drehbuchidee