Na danke, Heinrich! New Star Soccer von Kongregate Games

Der ehrwürdig weise Spieleveteran Heini Lenhardt hatte im letzten Spieleveteranen-Podcast auf New Star Soccer hingewiesen, einen kostenlosen, oldschooligen Fußballmanager, der an die frühen Zeiten dieses Spielgenres erinnerte. Und den ich gestern satte drei Stunden am Stück gesuchtet habe, anstelle mir die hochwertig herausgespielte 0:5-Niederlage meines Vereins gegen die Bayern anzusehen!

Ich, Inishmoraldo, startete in der englischen 6.Liga bei Bromley, wechselte wegen des Geldes nach Russland zu Yenisey Krasnoyarsk, landete bei Ural Ektarinburg, wo mich der Boss ärgerte und auf die Bank setzte, weshalb ich holtbylike meinen großen Traum verwirklichte - und zum 1.FC Saarbrücken in die dritte deutsche Liga ging. Von wo ich haarscharf kurz vorm Aufstieg (haha) die Sause zu Eintracht Braunschweig in die zweite Liga machte. Die wiederum leider aktuell unten herumwursteln. Aber das schaff ich, wenn die Mannschaft mich einfach so akzeptiert, wie ich bin: eine 17-jährige NRG-Drinks saufende Passgottheit und Style-Ikone mit SUV, Goldringen und Freundin, die ich aber bald absägen muss (Freundin, nicht Goldringe), weil sie mich zu viel Energie kostet. Hat jemand die Nummer von Rafael van der Vaart, damit ich veranschlagen kann, was da auf mich zukommen wird?

New Star Soccer ist simpel gemacht, trifft allerdings genau meinen Nerv. Könnten meine Augenlider sprechen, sie hätten gestern "Leider Zielgruppe" geseufzt. Als Spieler managt man nur sein Alter Ego auf dem Platz, greift allerdings aktiv ins Geschehen ein durch Pässe (führen zu Chancen), Vorlagen (fördern die Anerkennung im Team) und Tore (bringen Geld, Bling Bling und Ruhm). Mit der Maus holt man ähnlich diverser Golfspiele Schwung, gibt Höhe und Effet mit und betrachtet teils jubelfingerschwingend, teils stöhnend das Ergebnis. Alles einübbar im Arcade-Modus. Im Auge behalten muss man die Chemie zum Team, zum Trainer und zum Sponsor. Ganze Kerle widmen sich zudem dem Freundinnenmanagement, siehe oben.

Wichtiger Tipp zum Schluss: das Save-Game wird mithilfe eines Flash-Cookie (.sol) generiert, also den Browser nicht so einstellen, dass er alle Cookies nach dem Schließen löscht. Das war bei mir nämlich der Fall, weshalb Braunschweig nun doch ohne mich absteigen muss...

Trotzdem ein hübsch gelungener Zeitfresser von einem Spiel.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee