Aqui está... Raúl

Wie schrieb ich 2006 im unfassbar kompetenzfreien WM-Tagebuch nach dem Spiel Spanien gegen Ukraine (4:0):
Auch ärgerlich: ich hatte mehrere richtig billige Wortwitze für den spanischen Superstar Raúl ausgearbeitet, basierend auf dem saarländischen Dialektbegriff „raulich“ (=schwächlich, abgemagert, ausgemergelt). Die kann ich nun alle in die Tonne treten. Dafür streiche ich flott die Ukrainer aus meiner Favoritenliste und trage dafür die Spanier ein.
Hoffentlich bleibt es nach dem offiziellen Wechsel zu Schalke weiter beim In-die-Tonne-Treten von Schmähbegriffen. "Der hat jo so was vun raulich geschpielt, heer ma uff!" geht halt sehr leicht über die Zunge.

Aber ich glaube schon, dass wir mit dem viel Freude haben werden. Und 33 ist ja wohl kein Alter, damals war ich beispielsweise noch voll fit. Willkommen, Raúl Gonzales Blanco.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016