Weihnachtsspiele

Alle Jahre wieder die Frage, was man sich an Spielen unter den Weihnachtsbaum zaubern lassen könnte. Früher schien mir das einfacher: ich erinnere mich noch lebhaft an den Dezember 1997, als ich nach bestandenem mündlichem Staatsexamen für 500 DM einen kleinen Softwareladen in Saarbrücken fast leergekauft habe (u.a. FIFA 98, Wing Commander Prophecy, Oddworld: Abe's Oddysee, Zork Nemesis).

Heute ist das in der Form gar nicht mehr möglich, da ich weder im Zweiten Weltkrieg herumrobben noch Fantasy-Figürchen befehligen will. Angesichts ersteren Trends hege ich gar die Befürchtung, dass in ein paar Jahren der typische deutsche Volljährige auf die Frage nach dem, was bei Stalingrad passiert ist, antworten wird: "ey, Alder, war'ne geile Map, da hab ich krass-fett alles weggerulet".

Wie auch immer, hier meine Favoriten für Weihnachten 2005:

ANKH:
Guybrush Threepwood in Altägypten. Oder so ähnlich. Hochgelobt in der PC Powerplay. Da kann der GameStar noch so sehr dagegennörgeln - wenn das Ding witzig ist, muss das ein allgemeiner Pflichtkauf werden. Ich hab's mir schon geholt, für schnuckelige 29 Euro bei Alpha-Tecc (dezente knapp 10 Euro billiger als beim Mediamarkt - ich hab Dich lieb, Alpha-Tecc !). Wird natürlich aufgehoben bis Heiligabend, installiert ist es aber schon (man will ja nicht zusätzlich zum Tannenbaum von Fehlermeldungen angestrahlt werden). Der Vorspann enthält jedenfalls bereits mehr Witz als alles, was jenseits von Psychonauts dieses Jahr veröffentlicht wurde.



KING KONG:
Der böse, böse Hype hat mich auch erwischt. Natürlich werde ich mir das neueste Jackson'sche Monumentalwerk im Kinosaal zu Gemüte führen. Am Spiel werkelte zudem Michel Ancel, seines Zeichens Mastermind hinter "Beyond, Good & Evil", einem schändlich unterbewerteten, weil richtig gutem Spiel. Zum einen lässige Action jenseits ausgetretener Ballerpfade und zum anderen eine fesche Jump'n'Destroy-Orgie mit dem Riesengorilla - könnte was werden.




PRINCE OF PERSIA 3:
Den ersten Teil der Neuauflage um den persischen Prinzen habe ich abgöttisch geliebt, der Nachfolger hingegen hat mir nur Tränen der Verzweiflung in die Augen getrieben. Weniger aufgrund der Kämpfe, sondern wegen der mangelnden Abwechslung. Konsequentes Level- und Gegner-Recycling nennt man das wohl. Mühevoll habe ich mich durchgequält, um dann im Schlusskampf gegen den Dahaka-Knilch endgültig von jeder Spiellust befreit zu werden. Hoffentlich kriegen die Entwickler dieses Mal wieder die Kurve...



PRO EVOLUTION SOCCER 5:
Ja, ich werde wieder fluchen, dass ich in meinem linken Daumen zu wenig Gefühl habe, um tödliche Pässe und gefährliche Dribblings zu starten. Ja, ich werde wieder verzweifeln, wenn ich die Bälle reihenweise über das Tor jage. Ja, Schalke wird mit mir am Joypad niemals einen Blumentopf gewinnen. Ja, ich werde Pro Evolution Soccer auch dieses Jahr kaufen.

Kommentare

  1. iss da auch ein spiel dabei das auf nem lapi 1.3ghz 32 mbshared mbgrafik lauft??
    wenn du eins kennst sach ma bescheid

    AntwortenLöschen
  2. Howdy moussa,

    1,3 GHz sind ja gerade noch so akzeptabel, aber mit einer 32 MB shared Grafikkarte haste das beste Spielerlebnis, wenn du sie ausbaust und als Fliegenklatsche benutzt.
    Am ehesten laufen damit vielleicht noch Adventures, Action kannste damit eigentlich knicken...

    AntwortenLöschen
  3. mh, meine lapi, meine ach so geliebtes arbeitstier, als fliegenklatsche??
    ja gehts noch?? und ausbauen das teil geht eh nich , der grafikchip iss aufm mainboard!
    also was macht der schlaue??
    nich zocken?? nee ich werd mir nen zuckercompi besorgen, gib mir mal nen tip, wie was da drinn sein sollte!!!

    AntwortenLöschen
  4. Der Schlaue macht folgendes: Mainboard samt Grafikchip ausbauen und als Fliegenklatsche verwenden - erhöht die Trefferfläche.

    Aber ernsthaft: ich hab momentan folgende Hardware, mit der ich manch hochgezüchtete Ballerei gerade noch so wuppen kann:

    PIV 2,4 GHz
    1024 MB RAM
    ATI Radeon 9600

    Bete, dass Schmidt angesichts der derzeitigen Internet-Café-Schwemme auf der Homepage nochmal ein Special macht, du damit ordentlich Kohle verdienst, dann kannst du dir einen Pentium über 3 GHz und eine feschere ATI leisten. Ich komm dann mal runter zum Spielen.

    AntwortenLöschen
  5. Bei PoP3 hoffe ich genau dasselbe wie du. Wobei mir Warrior Within ganz gut gefallen hat, obwohl ich dasselbe bemängeln tue, wie du. Dafür waren die ganzen Kämpfe wirklich sehr spaßig und der Soundtrack dazu war auch nicht von schlechten Eltern.

    Meine "Weihnachtshoffnung" ist noch Civilization IV, mal sehen, wie das wird.

    AntwortenLöschen
  6. Tja inishmore, in zwei Punkten hast du sicherlich recht:

    Erstens, dein zweites Staatsexamen würde dir bei deiner Computerpräsenz sicherlich mangels Vorbereitung schwer fallen und zweitens, solltest du auch diesmal wieder bestehen, könntest du für 500 DM nichts kaufen - weil a) DM kein gültiges Zahlungsmittel mehr ist und b) wegen des 1:1-Wechselkurs du umgerechnet kanpp 1.000 DM ausgeben müsstest.

    Es grüßt dich - klugscheißerisch - Archie

    AntwortenLöschen
  7. King Kong bitte unbedingt auf Konsole spielen, der Steuerung wegen. Prince of Persia 6 ist noch ne Spur brutaler als der fünfte Teil. Der echte dritte Teil war eher eine schnarchige 3D-Expedition.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Tipps, Roland. King Kong hab ich mir zwar für den PC geholt, dafür nenne ich aber einen Adapter mit PS/2-Pad mein Eigen.

    Und POP6 bzw. POP3 (je nach Zählweise) kann so brutal sein, wie es will, Hauptsache, es ist näher an POP4 bzw. POP1 als an POP5 bzw. POP2.

    Ich fürchte, mit dem letzten Satz habe ich meine Eintrittskarte ins Reich der Nerds gelöst.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee