The Increasingly Poor Decisions Of Todd Margaret

Ich muss mir in knapp 3 Stunden eine kunstvoll errichtete Zahnruine wiederaufbauen lassen und bete gerade zum Gott des Ausspülbeckens, dass mein Gebissarchitekt nicht noch eine andere Spielwiese in meinem Mundraum findet. Nichtsdestotrotz möchte ich es mir nicht nehmen lassen, darauf hinzuweisen, dass mir die neue Show von David Cross namens "The Increasingly Poor Decisions of Todd Margaret" zunehmend besser gefällt als Will Arnetts "Running Wilde".

Die Story ist schnell zusammengefasst: Todd Margaret (Cross) ist ein Vollzeitverlierer, täuscht bei seinem Boss (Arnett) allerdings vor, ein Verkaufsgenie zu sein. Weshalb er nach England geschickt wird, um dort den Energydrink "Thunder Muscle" (ein Gebräu nordkoreanischer Herkunft und höchst obskurer Zusammensetzung) zu verkaufen.

Als Zuschauer lehnt man sich eigentlich nur zurück und hat einen Spaß daran, wie Margaret sich zum Affen macht und in immer neue Lügengeschichten verstrickt. Höhepunkt bisher in der zweiten Folge - die Blutspende an ein krebskrankes Mädchen, das leider verstarb, später aber doch nur todmüde statt tot war und dem er Kondome schenken wollte, weil es bereits sexuell aktiv sei und deshalb ja überhaupt erst Krebs bekommen hat. Man merkt, dass das komödiantisch derb verwirrte Hirn von David Cross stark in der Show involviert ist. Ich freu mich auf die dritte Folge.

YouTube hat die für England gedrehte Fassung des Piloten hier.

Hier ein kurzer Ausschnitt über die Kunst des Marmeladenglasöffnens:

Kommentare

  1. Verdammt, werter Herr Inishmore, das war aber auch heiß!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

    AntwortenLöschen
  2. Muss es aber auch sein im steten Kampf gegen die Dichtheit, werter Herr Schoss.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee