Somebody to Love by Marc Martel

Journey haben es mit Arnel Pineda gemacht, Judas Priest mit Tim "Ripper" Owens. Queen könnten es mit Marc Martel gleichtun. Und ich würde mir das verdammt gerne anhören, denn das folgende Video habe ich mir schon ein halbes Dutzend mal reingezogen und immer noch ein wohliges Gefühl ums Herz. Plus ein verdrücktes Tränchen. Freddie bleibt natürlich unerreicht.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016