Weihnachtsnachklapp 2011

Bevor es ins offizielle Weltuntergangsjahr geht, hier der traditionelle Weihnachtsnachklapp mit den Best of Geschenken 2011:

Gears of War 3 ist das erste Spiel der Reihe, das in Deutschland erschienen ist, die Vorgänger sind allesamt indiziert und daher ganz, ganz übel. Sinnlose Gewalt, Kettensägen, zerschnippelte und durchlöcherte Monster, pfui. Vollkommen anders der dritte Teil, den ich bereits durchgespielt habe. Hier werden auf spielerische Weise sinnlose Gewalt, Kettensägen und zerpflatschende Monster in den interaktiv wertvollen Mittelpunkt gestellt. Prima, auch wenn mir etwas die Riesenviecher aus dem von mir nie gespielten zweiten Teil fehlen. Müsste ich mal im Coop spielen.
Rayman Origins wird einem derzeit für ein paar Euro nachgeschmissen. Ich stellte mich diesem Verschleuderungsaktionismus tapfer in den Weg und orderte die in Europa nicht erhältliche Collector's Edition. Einfach, weil es ein technisch überblitzsauberes, witziges Jump'n'Run ist und ich nicht mit dem Preisverfall gerechnet hatte. So oder so in jedem Fall jeden zuviel bezahlten Euro wert, wenn einen dafür das Lächeln der vergangenen Jugend (damals Donkey Kong auf dem Campingplatz) wieder übers Gesicht huscht.
Uncharted 3 ist mein persönliches Indiana-Jones-Erlebnis zum Nachspielen. Bin gerade in Level 11, es hängt erlebnismäßig noch etwas hinter dem fulminanten zweiten Teil, kommt aber langsam in die Gänge. Eine Freude zudem, wie blöd ich mich immer bei den Rätseln anstelle. Die Serie müsste einfach verfilmt werden mit Nathan Fillion als Drake, Harrison "Ich mach Indy 4 wieder gut" Ford als Sully und (heißer Tipp von mir) Jason Statham als Charlie Cutter.


Pawnee hat einen eigenen Stadtalmanach wahrlich verdient. Und er ist schön geworden. Alle aus der TV-Show "Parks And Recreation" bekannten Charaktere haben ihre eigene Rubrik, man kann in Ruhe die historischen Gemälde studieren, sich an Ron Swansons traditionellem Frühstück sattsehen, sämtliche frühere Namen von Andys Band nachlesen oder ein Bild von Chris Traeger in 30 Jahren betrachten. Im Vordergrund stehen freilich die Geschichte und besonderen Örtlichkeiten von Pawnee. Ein liebevoll geschriebenes Buch voller Anekdoten, die es sich lohnt, sich anzueignen, um spezielle Folgen noch mehr genießen zu können.
Das Sträterwerk habe ich bereits durchgelesen. Sehr edeler, schnodderig erzählter Lesestoff aus dem Ruhrpott. So gut, dass ich immer wieder nachlesen muss, um ein paar Sachen auswendig vortragen zu können, wenn mir andere mit Goethe-Zitaten oder griechischen Philosophen kommen und ich eiskalt kontern muss.
Der Bro-Code. Unerlässlich fürs Leben und Überleben. Endlich hole ich ihn nach. Wurde aber auch Zeit. Hätte beinahe zu lange damit gewartet. Nun werde ich cool wie Barney.



Der Engländer (in dem Fall Zavvi) hat keinerlei Respekt vor amerikanischen Gangstern. Haut doch glatt die Blu-ray-Fassungen von American Gangster, Carlito's Way, Casino, Public Enemies und Scarface für schlappe 15 Pfund raus. Musste ich natürlich zuschlagen, ich suche eh schon nach Studienmaterial, um in die Fußstapfen von Gus Fring aus "Breaking Bad" zu treten.
Preislich auch schlimm: die wunderbare Doku "Last Chance To See" mit Stephen Fry und Mark Carwadine für nicht mal 4 Pfund. Da rette ich die Natur gerne für, zumal mit scharfgesteller Blu-ray-Optik.
Scharfgestellte Optik ist ein gutes Stichwort. Für Sucker Punch hat Zack Snyder ja böse einen aufs Auge bekommen. So manchen Kritiker konnte ich dafür nur milde belächeln. Klar, der Streifen ist dumm, aber halt sehr fein in Szene gesetzt. Stil statt Substanz halt. Na und? Wer da mit ernsthaften Kriterien rangeht, hat schon verloren, das Ding ist Fantasy, laut und krachig (zusätzlich für 7 Euro billig obendrein). Und ich stehe schon rein musikalisch auf laut und krachig. Jetzt kommt mir nicht mit Transformers als Vergleich, ich ziehe halbnackte Frauen immer noch jedem Spielzeugroboter vor und mehr als Explosionen aneinanderreihen kann der Film locker.




Wozu braucht man einen Tablet-PC? Eine Frage, die ich mir schon letztes Jahr gestellt und keine Antwort drauf gefunden habe. Man kann beispielsweise eBooks damit lesen und so fing es an. Eigentlich wollte ich mir ja einen Kindle kaufen. Beim Amazon Cyber Monday wurde das Lenovo A1 angeboten, die Redakteure von CHIP fanden, dass sie beim Testen einen Riesenspaß mit dem Teil hatten und es für den Preis das mit Abstand meiste fürs Geld in seiner Kategorie bietet.
Mit Android als Betriebssystem kann man so einiges an dem Gerät aufpimpen, da habe ich aber noch die Finger von gelassen. Zumal mancher Freund des Rootens später über Phantomeingaben zu berichten wusste, die eine Steuerung unmöglich machten. Bei mir ist da noch alles in Ordnung. Surfen klappt prima, das Herumtatschen auf dem 7-Zoll-Screen macht Spaß und hinterlässt viele schöne Fingerabdrücke. Angry Birds ist ein goldiges Spiel, jetzt verstehe ich auch, weshalb die weibliche Darstellerin aus Chuck so süchtig danach ist. Sollte ich sie mal im Flugzeug treffen, wäre ich gerüstet. Gut möglich auch, dass ich das Lenovo benutze, um für ein eventuelles EM-Tagebuch noch schneller meine Eindrücke vom Spiel zu posten. Neben zwei Kameras hat es auch GPS, was mir vielleicht helfen könnte, das nächste Mal mit dem Auto ein Sushi-Restaurant in Ramstein-Miesenbach schneller zu finden. Anstatt mich dauernd zu verfahren und beim Wenden in einer Ausfahrt eine kleine Anhöhe runterzukrachen, was teuer werden kann vor dem demnächst wieder mal anstehenden TÜV. Videos abspielen ruckelt bei meinen Lieblingsshows noch etwas, ich warte da weiter auf den offiziellen VLC Media Player-Release (oder kennt jemand eine Alternative?). Musik hören ist eher leise möglich, bei meiner präferierten Einstellung bröckelt der Sound doch merklich in sich zusammen.
Insgesamt ein schönes Spielzeug, das natürlich meilenweit von einem Apple iPad entfernt ist. Allerdings halt auch preislich. Und den Kern des Spaßes bringt es mir als Nutzer gut rüber.

Kommentare

  1. Das klingt alles doch auch nach ordentlich fulminanter Feiertagsunterhaltung. Bei den Spielebeschreibungen werde ich gar neidisch und wünschte mir auch einmal wieder zocken zu können, was im Moment a) an der Konsole (nur GameCube steht noch im Schrank) und b) vorhandener Zeit liegt, die ich lieber in Filme und Serien investiere.

    Schön, dass die Pawnee-Bibel schön geworden ist. Mal sehen, ob ich da auch noch einmal zuschlage. Den Bro-Code habe ich dafür auch schon verschenkt. Ist wirklich sehr nett.

    Die Gangsterbox wollte ich mir zunächst auch schon zulegen, habe dann aber aufgrund des meterhohen Filmestapels doch davonabgesehen. Viel Spaß schonmal bei "Last Chance to See" - ist wirklich klasse! Ich habe dafür bei "Stephen Fry in America" zugeschlagen.

    Danke auch für den Tablet-PC-Erfahrungsbericht. Auch hier werde ich zunächst noch abwarten.

    Das nicht vorhandene Weihnachtsgeld ist eh für eine neue Brille draufgegangen...

    AntwortenLöschen
  2. Bei den Spielen lohnt es sich halt immer, bis Weihnachten zu warten, da kommen meist die Rosinen, die ich mir immmer rauspicke.

    Die Pawnee-Bibel kann ich in der Tat empfehlen, vor allem als Trauerbewältigung, falls Park & Recreations demnächst abgesetzt werden sollte. Bin in der Hinsicht ja immer noch nicht über das Ende von Bored To Death hinweg.

    Die Gangsterbox hat mich halt wegen des Preises gelockt, zumal in der aktuellen Version eben auch Scarface draufgepackt wurde. "Stephen Fry In America" steht übrigens auch ganz oben auf meiner Liste.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee