Abteilung Horror und Zombies

Kurzes meinerseitiges Wildern im Revier der werten Doktorin:

Heute Abend um 22:45 Uhr in der ARD: Schmidt & Pocher
Muss man gesehen haben, um mitjammern zu können. Das Gästebuch quillt über vor Leuten, die jetzt bereits wissen, dass es nix wird. Ich habe auch schon mal ein prophylaktisches "Oh mein Gott, das war ja rein gar nichts!!!" hinterlassen. Der kluge Mann baut vor und so.

Heute Nacht um 0:20 Uhr auf ARTE: Day of the Dead (Uncut, OmU)
Werde ich natürlich aufnehmen und mir am frühen Samstag Morgen anschauen, weil ich sonst wieder auf dem Weg ins Bett alle Lichter einschalten muss der Film erst dann seine richtige cineastische Wirkung zu entfalten vermag.

[Nachtrag: wir friedliebenden Deutschen kriegen natürlich nur die FSK Fassung ab 16 zu sehen, während diese gewaltbereiten Franzosen...]

Wo wir gerade beim Fernsehen sind: war das gestern ein packendes Fußballspiel? Haben die Schalker mitgehalten oder nicht? Ich war begeistert! Und wäre mir nach dem 2:0 nicht der Finger auf der Fernbedienung ausgerutscht, ich hätte mich bis zum Schluss diesem packenden Erlebnis hingegeben.

Kommentare

  1. Das mit "Day of the Dead" und uncut steht leider wohl zu bezweifeln. Die ungeschnittene Fassung ist in diesem unseren schönen Lande leider immer noch beschlagnahmt... somit wird's wohl die alte deutsche Kinofassung werden. Was da nun genau geschnibbelt ist und wie es in Frankreich aussieht... who the hell knows...

    AntwortenLöschen
  2. Hast Recht, wir kriegen natürlich die FSK 16 Fassung zu sehen, während die Franzmänner in Gedärmen wühlen dürfen.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön, dass hier jemand meine Pflichten übernimmt. :) Schmidt & Pocher hab ich leider verpasst. Wie war es denn?

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand es durchaus unterhaltsam, nicht nur wegen Rütten (s.o.), sondern weil der alte Wolf Schmidt in Präsenz des Frechdachs Pocher nochmal Bock gezeigt hat.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte