Seriencheck (XIX)

Es geht weiter.
Diesmal nur Startschuss-Checks, inklusive eines richtig unerwarteten Comebacks.

The Office (S5E01)

Als offizieller The Office-Fanboy kann man von mir natürlich keine objektive Bewertung dieser Show erwarten. Allein die Tatsache, dass Scott, Schrute & Co. wieder chaotische Büroatmosphäre verbreiten, reicht bereits für sanfte Euphorie. Witzige Story, zwei interessant inszenierte Wiedersehen, was fürs Herz - da hefte ich zufrieden den Dunder Mifflin-Papierbogen ab. Zwei kleine Makel muss ich aber doch erwähnen: die neue Personalchefin ist noch ein wenig blass und Andy Bernard nervt weiterhin. Wenn die Macher meinen Geschmack richtig einschätzen, hetzen sie bald Dwight auf ihn.

My Name Is Earl (S4E01-S4E02)

Earl geht es besser, danke der Nachfrage. Es geht ihm sogar richtig gut. Nach einer vollkommen verkorksten 3. Staffel, in der nicht nur Earl zeitweise im Koma lag, konzentrieren sich die Produzenten endlich wieder auf die Trademarks der Show - Liste durchsehen, seltsamen bis drolligen Leuten helfen, Spaß haben und am Ende ein wenig Wohlgefühl in der guten alten Blutpumpe erzeugen. Die besten Episoden seit langem und damit aktuell Anwärter auf das Comeback der Saison.

Desperate Housewives (S5E01)

Let's do the time warp again! Was LOST kann, funktioniert auch in der Wisteria Lane, dachten sich die Showrunner und verlegten das Geschehen klotzend statt kleckernd 5 Jahre in die Zukunft. Es haben sich ein paar Dinge verändert, aber für monumentale Umwälzungen fehlte dann doch die Traute. Ein paar neue Kinderrollen, ein bisschen Depression hier, weniger Schminke da - naja. Von der Story her hat es mich nicht umgehauen, da muss demnächst mehr kommen.

Family Guy (S7E01) & The Simpsons (S20E01)

Den Animationsblock hake ich ganz schnell ab. Die Griffins können auch dieses Jahr nicht mehr wie zu seligen Zeiten meinen Lachmuskel treffen und bei den Simpsons darf man sich wie gewohnt an ein, zwei kleinen Gags erfreuen, ansonsten langweilen und irgendwann bei mindestens einem Handlungsstrang die Frage fallen lassen: "Hatten wir das nicht schon mal?"

Chuck (S2E01)

Auf Chuck Bartowski ist einfach Verlass. Die Nerdspy-Show schafft einen Wiedereinstieg, der mich uneingeschränkt überzeugt hat. Michael Clarke Duncan als Gaststar, klasse Action, cooler Einsatz von Geek-Fähigkeiten (Call of Duty) und Yvonne Strahovski in Unterwäsche - da konnte rein subjektiv gesehen ja nichts schiefgehen. Nur die Quoten stimmen nicht. Er spinnt doch ein bisschen, der amerikanische TV-Gucker.

The New Adventures Of Old Christine (S4E01)


Ich erinnere mich mit Schaudern an die Doppelfolge der vergangenen Staffel mit dem Matthew & Barb-Plot. Damals wollte ich wirklich aufhören, die Show zu sehen. Das Finale ging allerdings dank des Seinfeld-Cast-Bonuses in Form von Jason Alexander in Ordnung. Und nun: ein durchschnittlicher Start, nicht schlecht, aber auch nicht gut. Man wird sich wohl daran gewöhnen müssen. In punkto Comedy mit weiblicher Hauptrolle hat 30 Rock mittlerweile mehrere Tina-Fey-Brillenlängen voraus.

Brothers & Sisters (S4E01)

Exklusiv! Geheimrezept für eine gelungene Brothers & Sisters-Episode entdeckt! Einfach alle Familienmitglieder unter ein Dach stecken und die sich ergebenden Dissonanzen, Frotzeleien und Auseinandersetzungen genießen. Guckt außer mir wahrscheinlich niemand mehr, hat mir aber zum Wiedereinstieg sehr gut gefallen.

Pushing Daisies (S2E01)

Verdammt, ich bin außer Form. Mehrere Monate Abstinenz von Pushing Daisies haben meine Übersetzungsrezeptoren im Hirn zu sehr an normales, amerikanisches Englisch gewöhnen lassen. Weshalb mir bei "Bzzzzz!", der ersten Folge der zweiten Staffel, wegen der stabreimenden Schnellsprechsätze gewaltig das Hirn brummte. Gut, dass die Show wie auch viele andere Serien ihr eigenes Wiki hat. Auf den ersten Eindruck hin waren Ausstattung und Farbenpracht natürlich wieder fantastisch, die Episode empfand ich jedoch als eher durchschnittlich. Vielleicht ändert sich das beim zweiten Hingucken und -hören. Zusätzlich hole ich mir zu Weihnachten die erste Staffel als BluRay und bete, dass die zweite bis dahin noch läuft.

Gary Unmarried (S1E01)

Überraschenderweise gar nicht schlechte klassische Sitcom mit Jay Mohr um einen frisch geschiedenen Vater von zwei Kindern, der sich mit seiner kratzigen Ex und einer neuen Liebe herumschlägt. Die Punchlines von Ed Yeager (Still Standing) sitzen, weshalb die Serie von mir definitiv eine Chance bekommt. Zumal mich der Pilot mehr überzeugt hat als aktuelle Folgen von New Adventures of Old Christine oder Til Death.

Kommentare

  1. Vollste Zustimmung zu unserem liebsten Büro und auch Earl bereitet mir wieder viel Freude!

    Ansonsten fällt mir auf, dass ich viel aufzuholen habe, was ich auch gleich mal machen werde... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Frisch auf ans Serienfutter! Mein Bruder hat bisher alle drei Heroes-Episoden nebst zweiter Staffel ausgelassen, weshalb ich ihm den Ausstieg nahegelegt habe. Das wäre langsam zu verwirrend für ihn.

    AntwortenLöschen
  3. Hm, ich müsste ebenfalls bald mit einem Seriencheck nachlegen, genug Material hätte ich, aber ich muss vorher noch ein paar Postings schinden... Gesehen habe ich aus der Liste nur Chuck und Pushing Daisies, deshalb kann ich gar nicht mal soviel dazu sagen. Und Brothers & Sisters geht schon in die vierte Season? Man, die Jahre verfliegen viel zu schnell.

    Chuck ist natürlich cool, aber Pushing Daisies ist eigentlich die Serie, die mir die Freudentränen in die Augen treibt. Das mag noch so abgehoben und schrullig sein, der herzallerliebste Naivitäts-Faktor ist gigantisch und etwas hingebungsvolleres und mitreißenderes habe ich auch noch nicht gesehen. Neben Californication ist Pushing Daisies DIE Show, auf die ich mich im Moment am meißten freue. Für mein kommendes Umzugsvorhaben schmiede ich schon Pläne, eine Wohnung entsprechend bunt einzurichten. Mal schauen, wo ich die Blumentapeten her bekomme. Yay!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016