Schleimarchitektur



Ich persönlich hatte selbst als Kind ja nie das Verlangen, aus frisch gezogenem Popel Brücken oder Türme zu bauen. Die Jungs von 2D Boy, einer kleinen Softwareschmiede, hingegen anscheinend schon. Wie sonst hätten sie wohl auf die Idee zu "World of Goo" kommen können, als nach exzessiver Nasenhöhlenbohrung und Ergebnisbegutachtung ein fröhliches "Da müsste man mehr draus machen können!" auszurufen?

Das Spielprinzip ist simpel, aber süchtigmachend. Aus Schleimkugeln baut man sich einen Weg zum Ausgang in Form eines Rohres. Wabbrigkeit, Trägheit und Konsistenz werden physikalisch korrekt dargestellt, soweit ich das als Popelbau-Laie beurteilen kann. Im späteren Verlauf kommen Hilfsmittel wie Ballons, hitzeleitende, beliebig oft wiederverwendbare oder besonders zähflüssige Kugeln hinzu.

Ich habe gestern Abend gut 2 1/2 Stunden als Schleimarchitekt zugebracht und wusste nicht, wo die Zeit hingeflogen war. "World of Goo" verfällst auch du für 20 $ als PC-Vollversion ohne DRM-Quatsch (PayPal-Zahlung möglich). Das Geld kann man alleine für die witzige Idee und das mit dem Knobeln verbundene Hirntraining locker investieren. Nebenbei unterstützt man unabhängige Programmentwickler, auf dass sie weiterhin auf derartig schräge Ideen kommen mögen.

Wer probepopeln will - die Demo gibt es hier.
Wer Expertenmeinungen lesen will - hier und hier (Wii-Version).
Wem es jetzt in der Nase juckt - bitte ins Taschentuch und nicht hier drin. Danke.

Kommentare

  1. gerade ausprobiert. Wirklich cool das Ganze. Nach Portal letztes Jahr sicherlich der nächste Kracher in der "Szene der kleineren Spiele". Kann man eigentlich nur hoffen, dass es weitere solche innovativen und itneressanten Sachen geben wird.

    AntwortenLöschen
  2. Bin mittlerweile im vierten Level und kann die allgemeine Großartigkeit des Spiels nur bestätigen. 20 sehr gut angelegte Dollars.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016