Woanderswo Weisheiten (I)

Keine Aliens.
Ich bin enttäuscht und habe jetzt nichts vorbereitet.
Deshalb aus purer Verlegenheit eine neue Rubrik mit kurzen, stellenweise wunderbar aus dem Zusammenhang gerissenen Texten, die ich an anderer Stelle als in diesem Blog verzapft habe.

[zum Thema "Das perfekte Dinner" auf VOX]

Und nein, beim perfekten Dinner würdest du mich nie sehen. Ich finde das peinlich, wie die alle zusammensitzen und fröhlich sind, aber wehe, es geht dann an die Wertung. Kaum sind sie allein und die Kamera an, kriecht bei allen der Mäkelnazi hervor:

"Also das Essen war ja ganz gut, aber mir fehlte es einfach am Ambiente" - sowas habe ich tatsächlich mal in der Sendung gehört.

"DANN BRING DIR DOCH EIN TÖPFCHEN KRESSE MIT, HÄNG ES DIR UM DEN HALS UND MAL DIE TAPETE MIT FINGERFARBEN AN, DU BLÖDE KUH" habe ich den Fernseher angeschrien. Vielleicht hab ich einfach zuviel Respekt und Anstand vor Leuten, die sich die Mühe machen und mich bekochen. Okay, ich esse auch so ziemlich alles, was in diesem Falle eine sehr positive Eigenschaft von mir ist, möchte ich meinen.


[zum Thema Fantasy in Film und Spiel]

Meine frühere Haarbändigerin und jetzige Frontresthaarverwalterin gehört übrigens auch zu der Sorte, die gerne über Fantasy-Filme dozieren. Ich muss gestehen, ich höre da immer gerne zu. Ist doch faszinierend, wie man sich alle seltsamen Namen und obskure Details merken kann.

Beim Herrn der Ringe weiß sie z.B. genau, weshalb bei dem Angriff von Helms Klamm der Zwerg hinten rechts zu spät zur Truppe gekommen ist. Bei mir hingegen werden die ganzen Filme im Hirn zu einer Masse aus Rumlatschen, Kämpfen und Special Effect, in der Hinsicht bin ich wohl einfach zu simpel gestrickt. Aber schauen muss man sie doch, sonst hält man Mordor am Ende für eine Stadt in Moldawien und wird von einem nicht zu unterschätzenden Teil der Menschheit verstoßen.

Interessant ist auch dieses World of Warcraft. Mir wurde zugetragen, dass es Menschen geben soll, die im Falle der Absage einer gemeinsamen Monstermeuchelrunde stundenlang mit einem Schwert gegen einen Baum hauen, um so ihre Erfahrungswerte im Schwertkampf zu erhöhen. Wahrscheinlich sehen wir hier bereits die nächste Generation von Spielern: Wenn die im echten Leben mal vor einem Problem stehen und nicht mehr weiter wissen, gehen sie halt raus und treten erstmal ein Gebüsch um.


[zum Thema Vergessen]

Diese Gedächtnistrainer für den Nintendo DS sind eine ganz wunderbare Sache, um festzustellen, wie grau es schon im Hinterstübchen wird. Ich würde mir allerdings ab und an den Schnellvergesstrainer wünschen, vor allem hinsichtlich der staunenden Blicke, die ich auf Feiern immer ernte, wenn auf das obligatorische "Und, wie geht's?" von meiner Seite nicht wie aus der Pistole geschossen ein "Hurra, super, fidelio und heissassa, ich werde 100 und dann wird das Leben erst richtig schön" kommt, sondern ein typisch saarländisch beredtes "Och jo. Läuft halt so". Bin ich verpflichtet, jedes Mal wie Gottlieb Wendehals aufzustehen, das Gummihuhn in die Luft zu wuchten und eine Polonäse ob meines relativ schadensfreien Lebensverlaufs anzustimmen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016