Unerwartet angenehm

Ist das, was meine Schalker diese Saison bisher abliefern. Man mag mir durchaus den Vorwurf entgegenheulen, dass ich nur dann über die Truppe schreibe, wenn ich mit ihr unzufrieden bin. Deshalb tippe ich es gerne in die Tasten:

Meine Knappen machen mir Freude.

Magath bringt die jungen Burschen dazu, vor Selbstvertrauen strotzend gegen das Spielgerät zu treten, erweckt die Torgefahr in Kuranyi wieder, hält die Abwehr dicht und hat so souverän sehr den Respekt der Mannschaft, dass nicht einmal die mit einer zeitigen Auswechslung Bedachten wie Rakitic zu murren beginnen. Von der Spielkunst her sind die Schalker noch weit von ekstatischen Offensivexplosionen entfernt, aber am Ende zählen die Punkte und nicht die schönsten Spielzüge. Gelle, Bremen und Hoffenheim?

Eines nagt aber doch an mir: die Vorstellung, dass am Ende nur die Schalker und die Leverkusener sich den Bayern auf dem Weg zur Tabellenführung in den entgegenstellen. Dem Fußballhistoriker schwant da nichts Gutes.

Kommentare

  1. Was hat die Farbe eines Smaragden und und das Aroma von maritimen Bewohnern?
    Tim Wiese hat doch gesagt, er kenne keine Mannschaft in der Bundesliga die Werder Bremen besiegen könne. Jetzt vielleicht doch!!!

    AntwortenLöschen
  2. Tim Wiese, der sich grün ärgert und in seinem eigenen Fett, das er von sich gibt, dünstet?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte