CD des Monats: MEAT LOAF - Hang Cool Teddy Bear

Verschont mich mit euren frischen Castingopfern. Euren tanzenden männlichen Jungfrauen. Euren androgynen Ansaugstutzen feuchter Teenieträume. Euren sich ständig aufs Neue bunt und wirr anmalenden Popgesichtsflächen. Gebt mir stattdessen ein Klavier, ein halbes Orchester, Gitarren, Bass, Drums und eine großartige Stimme, die aus einer ehrlichen Haut kommt.

Meat Loaf hat eine neue CD am Start.

Es ist mir egal, dass sein Gesang auf der Bühne nicht mehr so grandios rüberkommt, manchmal gar versagt. Dass auf den Konzerten viele Besucher nur bei "I Would Do Anything For Love" mitsingen. Dass ihn manche für einen verwirrten alten Mann halten, der keine Ruhe gibt. Alles egal. Denn musikalisch ist und bleibt dieser Kerl mein Held. Wenn er singt, schreit, jammert und fleht, dann fließt Herzblut aus den Boxen direkt ins Ohr und zieht sich als Gänsehaut durch den ganzen Körper.

Bereits der Opener "Peace On Earth" hämmert sich in das Gedächtnis ein. Und das nicht nur wegen der Paukenschläge zu Beginn, die den Auftakt zu einer wilden Reiterei zwischen Streichern und Rockband bilden. Wenn Meat Loaf dann (im Rahmen der fiktiven Story um einen im Sterben liegenden Soldaten) die Zeile "I don't want peace on earth - i just wanna go home" zum Besten gibt, möchte man den King Kong of Rock'n'Roll schon vor Dankbarkeit halbtot knuddeln. Vor der Umarmung allerdings setzt es ein richtig schön knalliges Gitarrensolo. Wie überhaupt "Hang Cool Teddy Bear" dank der Mitarbeit von Steve Vai und Brian May durchaus Heftiges am elektrisch verstärkten Schrammelbrett („Song Of Madness“, „Love Is Not Real“, „California Isn't Big Enough“) aufzubieten hat - was der Scheibe schon direkt ordentlich Pluspunkte bei mir einbrachte.

In der Hinsicht leicht erschreckbare Hörer sollten sich zuerst "If I Can't Have You" (mit Hugh "Dr. House" Laurie am Klavier) zu Gemüte führen, einer typisch bewegenden Herzschmerznummer, wie sie Jim Steinman auch nicht schöner in die weißen und schwarzen Tasten hätte meißeln können. Oder das etwas rockiger ausgefallene "Living On The Outside", das locker in die Songliste der Kultscheibe "Bat Out Of Hell" gepasst hätte. Im letzten Drittel schließlich wird die volle Balladenfront aufgefahren ("Did You Ever Love Somebody", "Let's Be In Love", "If It Rains"), ehe das nostalgische, mich stellenweise vom Vibe her an "Walking In Memphis" erinnernde "Elvis In Vegas" für einen wohligen Ausklang sorgt. Ein Wort noch zur Single-Auskopplung "Los Angeloser": ja, ist luftig beschwingt nett geworden, mehr aber auch nicht und taugt insofern kaum als Maßstab für den Rest des Albums (ich hätte ja das oben erwähnte "Peace On Earth" ausgewählt). Neben "Like A Rose" mit Jack Black und an die Beastie Boys erinnernden Gesangslinien der am wenigsten überzeugende Song. Aber das ist Meckerei auf höchstem Niveau.

Fazit:
Der alte Mann hat es auch mit 62 Lenzen immer noch dicke drauf.
Still the coolest teddy bear in rock'n'roll.   

P.S.
Abgehört auf Grooveshark (UK-Release am 19.04.) und direkt via amazon vorbestellt (DE-Release am 23.04.).
Auf www.hangcoolteddybear.com/ gibt es einen Bonustrack namens "Prize Fighter Lover" zum kostenlosen Download.

Kommentare

  1. Soviel Begeisterung in so bombastische Worte verpackt - da muss ich ja mal reinhören :)
    Peace on Earth klingt jedenfalls knackig!

    Beim Download wird man gefragt, ob man Nordamerikaner oder aus dem Rest der Welt ist, weil erstere den Download nicht haben dürfen. Ich frage mich da natürlich, ob das wirklich überprüft wird (so wie bei Altersfreigabeprüfungen durch Eingabe des Geburtsdatums).

    AntwortenLöschen
  2. So muss sich ein verdammter Opener eines Rock'n'Roll Albums anhören. Hat mich direkt gepackt und den Weg des Albums in mein Ohr geebnet.

    Ach ja, die Download-nicht-für-dich-Geschichte. Darf halt niemand was hören, was nur für anderer Nationen Leute veröffentlicht wurde. Bullshit. Sonst hätte ich mir seit vorgestern schon die MP3-Fassung der CD bei amazon.co.uk geholt. Meat hat wenigstens an alle gedacht.

    AntwortenLöschen
  3. Meat Loaf hat ein neues Album? Das muss ich auch gleich mal haben... Peace on Earht macht tatsächlich schon mal einiges her. Mal schauen, wie der rest ist.

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Promo zum Album ziemlich lau ausgefallen ist. Hab vorher auch nirgends was davon gehört, dass es ein neues Album gibt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee