IniRadio #153: Dark Tranquillity - The Fatalist

"Ini, Schnuckel, sag mal, weshalb ist denn die neue Dark Tranquillity noch nicht CD des Monats? Ist doch supi geworden und Mikael Stanne röhrt wieder voll megasüß! Tschüsschen. Dein Puh-Bärchen."

Anfragen wie diese landen nie in meinem Postfach, werden aber dennoch gerne beantwortet. Natürlich hab ich als Fan die neue Scheibe "We Are The Void" gekauft, bin aber noch nicht so richtig warm damit geworden. Bei den Keyboards schimmert's mir stellenweise zu sehr schwarzmetallisch-dimmuborgirmäßig durch, das fräst sich nicht wie gewohnt durch die Gehörgänge. Sänger Stanne war wohl auch ziemlich fies drauf bei den Aufnahmen, der ist am Ende sicher mit einem Pferdefuß und zwei aparten Hörnern auf dem Kopf aus der Kabine rausgegangen.

Aber keine Angst, Puh-Bärchen, so langsam arbeite ich mich voran. Das eher Gothic-beeinflusste "The Fatalist" weiß schon jetzt zu gefallen und wird heute Abend beim Rasenmähen bestimmt für genug Aggression gegen Halm und Brennessel sorgen. Die Zeile "You walk on soil that dreams of blood" gemahnt mich zudem, festeres und weniger beengendes Schuhwerk als beim letzten Mal anzuziehen.
Dein Ini-Schnuckel.

Kommentare

  1. Ich hatte noch keine Zeit mich groß mit neuen DT-Album zu beschäftigen, einmal reingehört hab ich allerdings schon.

    Ist nicht so eingängig wie zuvor, aber mit der Zeit wird sich das entwickeln, da bin ich mir sicher. :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Rock Hard meinte ja, The Fatalist wäre Gothic-Pop, hui. Mir fehlt auch ein wenig die Eingängigkeit, die "Hits" sozusagen. Jeder Song hat seine Momente, aber so richtig sofort anspringen tut einen keiner.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte