Autogramm AKTE X -Y ungelöst

Verehrte Leserinnen und Leser, kch kch,

die von meinem Bruder geleitete Sonderabteilung M.A.M.I. (Mysteriöse Autogramme Mysteriöser Individuen) bittet um Ihre Mithilfe.

Wie bereits früher in dieser Publikation erwähnt, widmet sich die Abteilung dem gezielten Anschreiben ahnungsloser Fast- bis Halbprominenter. Vor zwei Tagen traf nun dieses Bildnis samt Schriftprobe in unserem Kontaktbüro ein:


Das Erstaunliche (für l33t-sp3ak0rz: tw1l1ghtz0nig3): der selbst adressierte Rückumschlag wurde mittels Schreibmaschine bedruckt, die Briefmarke ist eine 1,10 DM Bertolt-Brecht-Sondermarke (von der Post mit einer 0,55 Cent-Marke überklebt).


Laut absolut glaubwürdiger Stellungnahme des Sonderabteilungsleiters wird jedoch bereits seit 2001 diese Art von Kontaktaufnahmeverfahren nicht mehr angewandt, sondern hochwertiger computergenerierter E-Mail-Spam zur Autogrammakquise eingesetzt.

Wer kennt diesen Mann?
Wie heißt er?
Was will er?
Weshalb schreibt er erst nach mindestens 7 Jahren?
Spielt er vielleicht im neuen Akte X-Film mit und die Karte ist Teil einer Viralmarketing-Aktion?
Soll ich mir den neuen Akte X-Film wirklich angucken?
Wo doch im Broadway-Kino in Landstuhl auch The Dark Knight und Wall-E im englischen Original laufen?

Sachdienliche Hinweise nimmt der Kommentarbereich dieses Blogs entgegen. Zur Aufklärung des Falles wird eine Belohnung in Form einer wunderbaren, aber von mir nicht geliebten Audio-CD aus meiner Sammlung ausgesetzt.
Vielleicht auch ein Belobigungsschreiben. Mal sehen.
Danke für Ihre Mitarbeit.

Kommentare

  1. lol ... Nach 7 Jahren!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub, das ist die kurioseste Story, die ich seit langem gehört hab... Leider kenn ich den Typen auch nicht, aber bin durchaus interessiert daran, wer er ist.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte