Edna doch ein Kinderspiel?

Edna bricht aus, das skurrile Adventure aus dem Hause Daedalic ist für den Tommi, den Deutschen Kindersoftwarepreis, nominiert worden. So berichtet Spiegel Online.

Jeder, der das Abenteuer von Edna durchgespielt hat, dürfte sich nach Lektüre des Eingangssatzes kurz und kräftig am Kopf gekratzt haben. Dem Rest erkläre ich es:

Edna bricht aus ist ein sehr gelungenes 2D-Spiel mit Comicgrafik, das wunderbar schräge Charaktere auf den Schirm zaubert, witzige Dialoge bereithält, mit dem Stoffhasen Harvey eine Kultfigur erschafft und gegen Ende eine düstere Wendung nimmt, in dem beispielsweise erwähnter Hase Schreckensvisionen von zerstückelten oder gekochten Kindern hat und ein Geistlicher erhängt wird.

...

Moment, nochmal schnell die letzten Worte im Kopf setzen lassen: "zerstückelten", "gekochten", "Kindern", "erhängt".... "Kindersoftwarepreis". Ich weiß nicht, ich werde das Gefühl nicht los, als passe da irgendwas nicht zusammen. Wer kann mir helfen?

Viele Spieler waren mehr als überrascht über die Art, wie die Geschichte vom wunderbar abgedrehten Spaß ins psychomäßig Horrorhafte kippte. Bereits die Altersfreigabe "Ohne Altersbeschränkung" erschien den Testern zweifelhaft:

Zitat GBASE:
An die Eltern: Etwas unverständlich finden wir, dass die USK das Spiel für jedes Alter empfiehlt. Wegen des zynischen Humors und diverser Gewaltdarstellungen würden wir Edna Bricht Aus jedoch nicht an Kinder unter 12 Jahren herausgeben.
Zitat CHIP:
Am Ende wird Edna richtig düster: Die Freigabe "ab 0 Jahren" können wir nicht empfehlen.

Dass sich der kreative Kopf hinter dem Projekt, Jan Müller-Michaelis, auch dafür einsetzte, dass Edna aus dem Kinderregal befreit wird, lässt zudem erahnen, dass Kinder gerade nicht die anvisierte Zielgruppe sind.

Ich kann nur nochmals betonen, dass ich das Spiel wegen seiner durchgeknallten Ideen und Charaktere für sehr unterhaltsam erachte. Die späteren Gruseleinlagen haben mich dennoch ein wenig irritiert. Meinen Kindern würde ich das (darüber hinaus sehr traurige) Ende in jedem Fall vorenthalten.

Soweit ist die für die Nominierung zuständige Jury wohl gar nicht gekommen...

Kommentare

  1. *argh* Und ich habe Edna noch gar nicht gespielt, lediglich einen kurzen Blick in die Demo geworfen. Warum müssen all die guten Spiele, von denen jeder spricht, auch immer an mir vorbeigehen. Geheimakte 2 habe ich auch noch nicht spielen können. Ach, was habe ich für ein trauriges Los... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Immer brav hier Blog lesen und die guten Spiele können gar nicht mehr an dir vorbei, mein Lieber ;)

    Die Demo von Geheimakte 2 fand ich ganz gut, wird wohl auf meiner Weihnachtsliste landen. Hoffnungen habe ich noch für A Vampyre Story, ansonsten wird es die übliche Mischung aus Horror-Baller-Action-Zeugs werden.

    AntwortenLöschen
  3. Jepp. Vampire Story habe ich auch auf meiner Liste.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte