Ich mag den Ruud

Nicht umsonst schrieb ich im unfassbar kompetenzfreien WM-Tagebuch den Satz:
Zum Schluss noch dies: Ruud, komm zu Schalke. Da werden dich alle lieb haben.

Nun spielt er beim HSV und da gucke ich gerne hin. Auch wenn er wie gestern Abend ausnahmsweise mal nicht getroffen hat. Was allerdings Kritikern passiert, die ob einer kleinen Torflaute des Holländers Schadenfreude entwickeln, veranschaulicht folgende Szene:



Ich hätte als Schiri ja applaudiert, weil ich Psychospielchen zur Schau tragende Verteidiger nie ausstehen konnte.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte