TV Tipp: Justified, heute Abend, kabel eins, 23:10 Uhr



Ich habe keine Ahnung, wie die von kabel eins beauftragten Synchromeister den Kentucky-Hillbilly-Dialekt abbilden wollen, aber wehe, Deputy Marshal Raylan Givens (Haupteigenschaften: Stetson, Lincoln, Knarre, lockerer Abzugsfinger) verliert stimmlich seinen Status als coole Sau. Dann nämlich werde ich zum Dirty Ini... und gucke weiterhin das Original (mit englischen Untertiteln zur Sicherheit).

Hier ein paar Zitate meiner Besprechungen der Show:

Gestern Abend habe ich mir die Premiere von Justified gegönnt und muss sagen: dafür räume ich wohl ein bisschen Platz in meinem allabendlichen Serienprogramm ein. Kurzzusammenfassung: Sheriff Raylan "Smooth'n'Old School" Givens leuchtet in der Provinz den lokalen Bösewichtern heim: eine Mischung aus Wyatt Earp, Han Solo und Lucky Luke. Wobei die Daltons in diesem Jahrtausend fiese Hillbilly-Nazis mit Raketenwerfern sind. Hell yeah! Ich geh meinen Cowboyhut entstauben. 

Die Ermittlungen von Deputy U.S. Marshal Raylan Givens im kaffigen Kentucky-Hinterland gefielen mir von der ersten Episode an und machten Lust auf richtig schön altmodische Zeiten, wo Kerle ohne technischen Schnickschnack, sondern nur mit der flott gezogenen Pistole unter Bösewichtern aufräumten. Den Piloten bezeichne ich mal ganz frech als einen der stärksten Opener einer TV-Serie, da stimmte einfach alles, von der Action über die Sprüche bis hin zum coolen Auftreten des Protagonisten – fast hätte ich mir einen Stetson und einen schwarzen Amischlitten zugelegt.

Als letzter Anheizer der Trailer zur Pilotepisode und der Titelsong zum Chillen und MitHipHoppen bei gleichzeitigem Banjozupfen.


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee