Pinball Arcade


Eigentlich hätte es mehr Sinn gemacht, auf die PS3-Fassung von "Pinball Arcade" zu warten, weil ich meistens an der Playstation spiele und mir dort schon bei "Pinball Hall of Fame: The Williams Collection" die Finger wundgeflippert habe. Aber die japanischen Transäcke veröffentlichen das Ding erst am 10.April.

Nicht so auf der Xbox360, wo gestern die Premierenkugel rollte. Und nach ein paar Spielchen darf ich sagen: es ist toll geworden. Für 800 Punkte (=10 Euro) gibt es vier Tische, darunter mit "Black Hole" ein eher urklassisches Modell aus dem Jahr 1981, das für Flipperfreunde wie mich zu spartanisch ist. Will sagen: es geht zu wenig ab auf dem Spielfeld. Dafür sind "Theatre Of Magic", "Ripley's Believe It Or Not" und "Tales of Arabian Nights" sehr gut gelungen und schafften es, mich direkt in ihren Bann  zu schlagen. Letzterer Titel war schon in der "Williams Collection" enthalten, sieht in der neuen Fassung allerdings deutlich hoch aufgelöster und damit detaillierter aus. Für die kommenden Monate sind bereits diverse Tische als DLC angekündigt, u.a. "Medieval Madness" und "Attack From Mars".

Meine Vorgehensweise bei Flippern läuft üblicherweise so ab:

Phase 1) Erstmal vogelwild herumspielen, ohne echten Plan. Eingewöhnungsphase, Aufbau erkunden. Dabei erste kleine Erfolgserlebnisse sammeln, interne Highscores knacken.

Phase 2) Spielfeld anhand der im Spiel integrierten Anleitung genauer studieren, konzentriert versuchen, die Aufgaben abzuschließen, alle Plätze in der internen Highscoreliste zu belegen.

Phase 3) Bis zum "final game" des Flippers gelangen, alle Trophies einsammeln.

Phase 4) Sich die Online-Highscores ansehen und wundern, wie viel Zeit andere Leute haben. Angesichts der dortigen Punktwerte leicht in sich zusammensacken und sich fragen, ob diese Menschen bereits körperlich mit ihrer Konsole verschmolzen sind.

Letztgenannte Phase ist natürlich dezent deprimierend. Weshalb es bei "Pinball Arcade" die Freundeshighscoreliste gibt. Genau die würde ich gerne ein wenig füllen, Herausforderungen annehmen und mit meinen erzielten Scores angeben. Vor allem letzteres natürlich. Habe ich erwähnt, dass ich bei "Ripley's Believe It Or Not" beim vierten Versuch über stramme 70 Millionen Punkte zusammengespielt habe? Nein? Damit war ich kurzzeitig Weltranglistensiebter. Sehr kurzzeitig, siehe Phase 4.

Also, wer sich "Pinball Arcade" für die Xbox360 holt, mein Gamertag dort lautet Inishmore. Freundschaftsanfragen willkommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee