Helloween vs Halloween - der ultimative Vergleichstest

Wer um meinen Status als bekennender Faschingsmuffel Bescheid weiß, ahnt schon, wie das ausgehen wird. Gibt es eigentlich Leute, die Fasching furchtbar, aber Halloween ganz super finden? Mal so in die Runde gefragt...

Optik 1:0

Na, muss ich da wirklich eine Entscheidung begründen?
5 sympathische, echthaarwuschelige Jungmetalmänner aus Hamburg gegen irgendwelche peinlich angezogenen, falschhaarwuscheligen Gehirnazubis. Klarer Punktsieg für die "e"-Fraktion.

Nervfaktor 2:0

Zugegeben, die Stimme von Michael Kiske erklomm damals stellenweise Höhen, die ich nicht mal erreichen würde, wenn ich a) in eine viel zu enge Hose steigen und b) mir danach meinen Lieblingssamenstrang langsam mit einer rostigen Feile durchschrubbern würde.

ABER: Kinder, die "Süßes oder Saures" grölen und mir die Klingel bis zum Anschlag durchdrücken, sind vom Nervfaktor her doch noch eine Stufe höher einzuordnen. Wie gut, dass ich dank des freien Blicks über die Treppe sofort erkenne, wenn derartiges Jungvolk vor meiner Tür steht und ich selbiges dann lässig in der Kälte stehen lassen kann. Punkt für die Gegenseite.

Musik 3:0

Teutonenmetall gegen Kindergeschrei. Da kann es nur einen Sieger geben. Großartige Songs wie "Future World" oder "Dr. Stein" kriegt kein Kind dieser Welt ansatzweise so hin. Nicht mal, wenn Mama mithilft.

Werbeplakatästhetik 4:0

Auf der einen Seite Kürbisse, Hexen, Skelette, Spinnen... gähn.


In klarem künstlerischem Kontrast dazu dieses anspruchsvolle Albumcover aus dem Jahre 1991. Da schnalzt der connaisseur d'art mit der Zunge.

Eine berauschende, bildgewordene Melange aus Gefühl, Anspruch und Sinnlichkeit, eine mit der urbanen Wildheit kokettierende Absage an die Angepasstheit, eine frivole, aber mit einem Augenzwinkern versehene, funkelnd geschmiedete Assoziationskette. Nein, ich habe auch keine Ahnung, was das darstellen soll...

Texte 5:0

Ich brauche nur einen Songtitel zur Diskussion zu stellen. "Heavy Metal (Is The Law)" von der "Walls of Jericho"-LP. Da kommt "Süßes oder Saures" bzw. "Trick or Treat" niemals nicht gegen an. Ich schließe die Beweisführung.

Tradition 6:0

Jaaaa, Halloween gibt's schon lange. In den USA. Aber nicht bei uns. Ätsch.
Ende der Achtziger, als ich zum ersten Helloween gehört habe, konnte man hierzulande seltsam gewandete Menschen, die an fremder Leute Tür klingelten, nur in die Kategorien "Zeugen Jehovas", "Vorwerk-Vertreter" oder "GEZ-Gauner" einordnen.

Dagegen habe ich mir von Helloween meine aller-allererste Compact Disc gekauft. Keeper Of The Seven Keys Part 1. Funktioniert immer noch. Teuflische Technik.

Simpsons-Folgen-Faktor 6:1

Hier muss selbst ich als TV-Serienkenner die Waffen strecken. Ein Simpson-Special zum Thema deutscher Melodic-Speedmetal finde ich keines. Dafür sind die "Treehouse of Horror" genannten Halloween-Episoden immer ein Highlight der Serie.

Ergebnis: klarer Sieg für die neben Accept beste deutsche Metalband der 80er. Kann mir Halloween also weiterhin locker am Allerwertesten vorbeigehen.

Der Ami würde jetzt sagen:
No trick or treat for you, kids.

Und der Saarländer hinzufügen:
Awwer wenn ihr mir zu lang uff mei Klingel drigge, gebbts Tritte..

Kommentare

  1. Halloween ist eine gute Gelegenheit, die Brut auf die Straße zu schicken und der Nachbarschaft dadurch durch den Kürbis kund zu tun, dass sie die Fortpflanzung besser unterlassen sollten ... die sind wie wild darauf ... die Kids ...

    AntwortenLöschen
  2. Hm, müsste das Ergebnis nicht sogar eigentlich 6:1 für die "e"-Fraktion lauten? Ich meine, dass der Punkt "Nervfaktor" ja eigentlich eher mit einem Gegenpunkt für den "Sieger" gewertet werden sollte ... oder nicht?

    Ansonsten möchte ich mir hier auch mal als absoluten Faschingsmuffel outen. Obwohl ich meisten um den Dreh Geburtstag habe.

    Und von Halloween halte ich genausowenig. Wenngleich in diesem Falle eher aufgrund des geschichtlichen/kulturellen Ursprungs ... (siehe z.B. Wikipedia)

    AntwortenLöschen
  3. Recht haste, Martin. Wird geändert. Kein Punkt für Halloween ist ein guter Punkt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hasse Fasching.
    Und dieses Helloween-Gedöns geht mir natürlich gleichermassen auf die Nüsse.
    Diese ekelhaft aufgesetzte "auf Kommando-Fröhlichkeit" kotzt mich an.
    Ich hasse sowas....

    AntwortenLöschen
  5. @raphael: mit "Helloween-Gedöns" meinst du aber sicher "Halloween-Gedöns", gelle? Weil das "Helloween-Gedöns" fand ich zumindest Ende der 80er eigentlich ganz nett. Heute hör ich die allerdings auch nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  6. Letztes Jahr hat mir jemand "happy helloween" gewünscht. Also nee... so ein Schmarrn.
    Leute, die sonst nichts zu sagen haben, tun das. ;)

    Aber Fasching mag ich. *fg*

    AntwortenLöschen
  7. Aha. Damit haben wir die erste Vertreterin der "Fasching hui, Halloween buh"-Fraktion. Ich warte immer noch auf die Gegenpartei dazu...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte