Radiotipps

Ein spektakuläres Geständnis gleich zu Beginn:

Ich höre kein Radio.

Einzige Ausnahme: wenn ich meinen Wagen einmal pro Jahr zur Inspektion bringe und in der Folge einen Leihwagen in Anspruch nehmen muss, bei dessen Ausstattung es natürlich nicht für einen CD-Player gereicht hat. Dumm, wenn man dann wie meine Wenigkeit ohne Berieselung kein Fahrzeug führen kann. Ohne Witz: meine bisher registrierten Unfälle habe ich alle bei ausgeschaltetem Lautsprecher gebaut (da sollten Unfallstatistiker mal die Ohren spitzen).

Dabei habe ich die Theorie entwickelt, dass die "Hits der 80er, 90er und das Beste von heute" bei Menschen mit Hang zu gutem Musikgeschmack die Gefahr von Unfällen drastisch zu erhöhen vermögen. Sei es überhöhte Geschwindigkeit, um alsbald den Empfänger abschalten zu können oder der unbändige Wille, Britney Spears oder Christina Aguilera zum Schweigen zu bringen und sei dies durch schwungvollen Transfer des eigenen Motorblocks in den Kofferraum des voranfahrenden Automobils.

Kurz gesagt: wenn es um Radiotipps geht, bin ich wahnsinnig kompetent. Weshalb es sich bei meinen beiden folgenden Empfehlungen um Radio-Webstreams handelt.

1. Pandora
Ein richtig geniales Spielzeug, anhand dessen man sich sein eigenes Webradio zusammenbasteln kann. Einfach Seite aufrufen, den Namen eines für gut befundenen Künstlers oder Titels eintippen, worauf die Eingabe analysiert und anhand irgendwelcher Holterdipolter-Algorithmen ähnlich klingende Songs abgespielt werden. Die ersten 10 Stunden des Spaßes sind umsonst, danach darf gelöhnt werden.

Die Qualität dieses Tools lässt sich anhand einer simplen Frage bewerten:
Was haben Jeanette Biedermann, die Kastelruther Spatzen, Jürgen Drews und Marc Terenzi gemeinsam ? Außer der Tatsache, dass ich mir eher zwei Rippen entfernen lasse, um damit auf meinen Kniescheiben Trommel zu spielen, als dass ich mir eine CD dieser Künstler kaufen würde ? Richtig: Pandora kann mit allen oben aufgezählten Namen nichts anfangen.
Damit beende ich die Beweisführung.

2. WDR 2 Westzeit-Kabarett
Pflichtprogramm für Freunde des geschliffenen Wortes. Jede Woche frische Beiträge von Urban Priol, Volker Pispers und Dieter Nuhr im 2 Minuten-nochwas-Format. Witziger und intelligenter als das Programm von SAT1, RTL und Pro7 an mindestens drei Tagen hintereinander. Nachdem ich Volker Pispers ja bereits einen Eintrag gewidmet habe, hier ein kurzes Loblied auf Urban Priol (der Mann der definitiv seine Haare nach dem Aufstehen nicht nach unten kämmt):

Der Kerl is witzisch.

Für mich fängt die Woche erst dann an, wenn Urban seine segensreichen Abschlussworte "egal, was soll's, komme se gut in die Woch" verkündet hat.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee