Spachtelmahnung III

Neulich stehe ich in der Süßwarenabteilung des Konsumtempels meines Vertrauens und denke mir "Na, ihr geilen Stücke, wie wäre es mal wieder mit uns?". Die Rede ist natürlich von einer Packung Ritter SPORT Rum Knusperstücke, die sich eine Armeslänge von mir auf einem dieser Warenauslagetische zu räkeln scheint.

Das Zeug habe ich zum Ende meiner Schulzeit in jeder Pause gekauft und wegen seiner Beliebtheit mit vollen Händen unter den Klassenkameraden verteilen müssen dürfen. Bevor nun vorbildlich besorgte Eltern ein "Um Gottes willen, da ist doch Alkohol drin, die unschuldigen Kinder!" einwerfen, folgt von mir umgehend ein anspannungsentkrampfendes "Keine Angst, damals haben wir alle schon gesoffen".

Von meinem Physiklehrer wurde ich darüber hinaus aufgeklärt, dass man zur Erlangung eines ordentlichen Schwippses soviel von dem Kram vertilgen müsste, dass einem vorher von der geballten Schokolade schlecht würde. Und mein Physiklehrer war auf dem Gebiet der amtlichen Beschwippsung eine Koryphäe, da erhob sich nirgends Widerspruch!

Ich muss gestehen: die Mischung aus Jamaica-Rum, Schokolade, Rosinen, Nüssen und Cremefüllung zieht bei mir auch noch nach Jahren der Abstinenz. Weshalb ich die kleinen Happen aus den Augen verloren habe, kann ich nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich hat da die Werbeabteilung geschludert. Ich male mir gerade aus, wie dieses Produkt heutzutage von Marketingexperten in die Regale gedrückt werden würde:

Marketingexperte #1: Kollegen, sehen wir den Fakten ins Auge: es ist nicht hipp, wenn es die Kids im PISA-Rechtschreibtest nicht falsch schreiben können, also nennen wir es "RITTERS RUMVOLLE RUMESTAT".

Marketingexperte #2: vollkommen verfehlter ansatz. wir müssen die target group mit fresh'n'feschen slogans reachen. RITTER'S RUM'S CHUNK'S. With three idiotenapostroph's zum ausschneiden und selbst einfügen.

Marketingexperte #3: Leute, da muss eine Mann-Frau-Geschichte drumherum gestrickt werden. Geschlechterkampf ist das Thema der Stunde. Daher mein Vorschlag: "RUMGEZICKE". Mit schöner Promo durch Mario Barth. In jeder Packung drei handgeschriebene Sticker mit erkalteten Beziehungskalauern. Arbeitstitel "Hömma ey, boah ey, Rum ey".

Kommentare

  1. Dass Ritter SPORT Rum aus der Werbung verschwunden ist, mag daran liegen, dass die Karibik werbetechnisch von anderen erobert wurde.

    Da, wo früher der Papagei so schön "RRRRRUM" sagen durfte, besetzen nun Bacardi-Trinker den Strand während die Bevölkerung seichte Raffaello-Kügelchen konsumieren muss ;-).

    AntwortenLöschen
  2. Der Fluch der Karibik also, dass Raffaello und Bacardi mehr Leute anziehen?

    Also, von Raffaello schaff ich keine Packung auf einen Schlag. (Gut, von Bacardi ebenfalls nicht).

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte