Stuttgart - Schalke 3:0

Fängt ja prima an. Gestern die Dortmunder gesehen und schwer beeindruckt gewesen. Heute die Schalker gesehen und schon direkt Lust bekommen, sich endlich anderen Ballsportarten zu widmen. Irgendetwas, wo es nicht drauf ankommt, überraschend oder kreativ im Umgang mit dem Spielgerät zu sein. Bowling vielleicht. Oder Luftballonaufblasen.

Klar, gegen Stuttgart kann man verlieren. Sofern man für die Saison keinerlei Ambitionen hat. Der VfB hat nun letztes Jahr wahrhaftig keine Glanzleistung abgeliefert, die waren eventuell verunsichert, da muss man doch direkt supercupgewinngestärkt nach vorne spielen. Nö. Abwarten, kommen lassen und testen, ob der Fährmann im Tor auch gut im 1:1 gegen die Stürmer ist. Wäre ich der Rangnick, ich würde für die nächste Taktiksitzung überhaupt einfach mal als Motto ausgeben, das mit dem Konterspiel komplett sein zu lassen. Tut den Fans nur unnötig weh und bringt nichts, außer ein paar Heulkrämpfen, wenn Baumjohann sich mal wieder am tödlichen Pass in die breite Mit- und Gegenspielerabwesenheitszone versucht.

1:0 durch Cacau. Den mag ich ja eigentlich. Die Schalker Abwehr offensichtlich auch, denn der kommt so frei zum Kopfball, dass er fast um Vergebung da oben bitten müsste. Hallelujah. Die Königsblauen mit Standards, Neuzugang Fuchs bringt ein paar gute Schüsse und Flanken rein, aber die Angriffe sind allesamt vorhersehbar und ungefährlich. Hinten ist wieder ab und an Abwehrfreizeit angesagt, bei der Fährmann sich in die Neuer-Rolle vom letzten Jahr werfen kann. Pause.

2:0 durch Harnik, gerade mal 8 Minuten gespielt. Genau eine dieser Flanken, die die Stuttgarter Abwehr locker klärt, findet nach einem Freistoß den Kopf des Torschützen. Ich bin so dankbar, dass ich auch dieses Jahr der Versuchung widerstanden habe, mir ein PayTV-Abo für Fußball zuzulegen. Ab der 65. Minute spielen die Königsblauen druckvoller nach vorne, der Gegner aus Schwaben lässt es natürlich auch zu. Moravek schießt aus kurzer Distanz auf Keeper Ulreich, das Griechenbübchen nickt den Ball in dessen Handschuhe. Mir ist klar, das wird nix mehr. Und wer schießt das 3:0? Natürlich ein hipper Japaner. Okazaki. Asiatische Schusstechnik entscheidet endgültig. Mein Bruder fühlt sich bestätigt, Schalke hätte auch einen Nipponmann verpflichten sollen. Oder wenigstens Uchida einwechseln, vielleicht färbt das ja ab.

Tabellenletzter. Zusammen mit Köln. Den nächsten Gegner. Immerhin hat sich deren Novakovic mit einer gelb-roten Karte vorsorglich aus dem Spiel geholt. Dennoch ist der Druck da, die Nummer souverän gewinnen zu müssen - was mir gar nicht gefällt. Draxler muss in jedem Fall von Beginn an spielen, Raúl mehr nach vorne rücken, Huntelaar mal einen Ball kriegen. Ich will nicht wieder 2010 haben.

Kommentare

  1. Hm, ich habe in unserem Tippspiel mit Kollegen auch noch 3:0 für den VfB getippt. Das hat mir drei Punkte beschert. von daher ist eigentlich alles richtig mit dem Ergebnis. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der komplett falsche Gedankenansatz!!!
    ;)

    AntwortenLöschen
  3. Da wurde einem schon Angst und Bange bei dem Spiel...Ich hoffe mal dass die schnell die Kurve kriegen, schliesslich hat es im Supercup ja auch geklappt!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Seriencheck (94)

Drehbuchidee