Ich sage JA zum Star-Relokationsprogramm des ZDF

Vielleicht bilde ich es mir ein, vielleicht suche ich auch nur verzweifelt nach einem Grund, meinen Schmerz beim Blick auf die Samstagabendshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu lindern, aber:

Ich glaube, das ZDF hat eine Art von Star-Relokationsprogramm gestartet. Das aus meiner Sicht hehre Ziel: einen Hort für jene Menschen zu schaffen, die zum einen ihr Gesicht auf Teufel komm raus in die Kameras aller deutschen Fernsehsender drücken müssen und zum anderen eigentlich aber niemand mehr sehen oder ertragen will.

Gestern rutschte ich beim Zappen in eine dieser Abstellgleis-Sendungen: "Willkommen bei Carmen Nebel". Mit dabei: Verona Pooth.

Spontan fiel ich vor Begeisterung auf die Knie und rief: "Willkommen seist auch Du, liebe Carmen und danke, dass du Verona bei dir aufgenommen hast. Da hat sie es gut und kann niemandem mehr wehtun."

Ich gehe mal einfach davon aus, das dortige Zielpublikum ist schon so abgehärmt, das erträgt einfach jeden "Star" ohne das geringste Anzeichen erhöhten Blutdrucks. So der denn überhaupt noch vorhanden ist. Meine Wenigkeit jedenfalls unterstützt alles, was dafür sorgt, talentfreien Menschen die Möglichkeit zur Selbstdarstellung zu geben, ohne dass sie dabei in unheilvollen Kontakt mit Zuschauern gelangen, die unterhaltsame Sendungen sehen wollen. Dafür zahle ich auch gerne meine Fernsehgebühren.

Und wenn das ZDF clever wäre, würde es eine eigene Show aus diesem Konzept stricken. Eine Gala, bei der die Zuschauer per Telefonvoting bestimmen, welcher C-Prominente von nun an nur noch in Schlager- und Volksmusiksendungen auftreten darf. Verdammt, da würde sogar ich anrufen. Ich hab schon mal schnell ein Logo zusammengebastelt:

Als Kandidaten für die erste Show wünsche ich mir Axel Schulz, Sonya Kraus, Axel Stein und Sonja Zietlow. Besten Dank im Voraus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weihnachtsnachklapp 2016

Seriencheck (98)

Drehbuchidee