Video des Monats: Bright Eyes - At The Bottom Of Everything

Ich weiss schon, weshalb mich keine zehn Pferde in einen Flieger kriegen.

Erstens gehört die Serie LOST immer noch zu meinen US-TV-Favoriten. Und die ist nicht gerade eine Werbesendung für Flugsicherheit. Wir erinnern uns: der ganze Huddel um Locke, Jack, Kate, Hurley und Co. wäre nie passiert, wenn die alle mit dem Traumschiff rübergeschippert wären. Trotzdem hoffe ich, dass die Durststrecke in Staffel 2 nun hinter uns liegt und es wieder spannend auf der Insel wird.

Zweitens hat es dieser Mr. Oberst mit seiner Band BRIGHT EYES tatsächlich geschafft, sich in mein sonst nur für kernigen Rock empfängliches Herz zu spielen. "At The Bottom Of Everything" ist zweifellos eines der Highlights der Scheibe "I'm Wide Awake, It's Morning". Und um was geht es in dem Song ? Bingo, um einen Flugzeugabsturz.

Die Story wird im dazugehörigen Clip so schön erzählt, dass sogar ich als passionierter Musikvideomuffel gerne zuschaue. Eingeleitet von 100 Sekunden reiner Erzählung (was das Ganze schon mal wirkungsvoll von allen Rotations auf MTV und VIVA befreien sollte) darf man in der Folge den Passagieren beim fröhlichen Durchgeschütteltwerden, panischem Rumkuscheln und endzeitlichem Feiern zusehen. Zwischendurch wird in knuddeligen Collage-Animationen gezeigt, wie der Flieger von selig grinsenden Wolken hin- und hergeworfen wird, um schließlich sauber abzuschmieren. Goldig.



Das ist mal richtige Kunst im Gegensatz zu den üblichen Videos mit halbnackten Schlampen und Schlamperichen.

Kommentare

  1. ini hast du schon mal überlegt einen "pajero" oder ähnliches (4radgetriebenes kfz) in den senegal zu transverieren? solltest du aber möglicher gewinn ist
    1. ca 400% gewinn(€)
    2. die umgehung deiner flugangst, fliegen währe die altanatieve um hierher zu kommen,
    3. eine unvergessliche reise durch nordafrika, icl. eventueller geiselnahme deiner person von einem durchgeknallten beduinenstamm, die der bundesregierung ihren ganz persönlichen privatkrieg erklären, dich anschliessend nötigen eine erklärung auf "al jazeera" abzugeben , wie gut du doch bei ihnen aufgehoben warst........

    AntwortenLöschen
  2. Ich kauf mir sofort einen Pajero. Für den hat seinerzeit doch der Kaiser Beckenbauer Werbung gemacht. Obwohl Pajero übersetzt ja bekanntlich ein deftiges Wort für einen Anhänger der Selbstbefriedigung ergibt. Unser Kaiser, der alte Schelm.

    Ich habe allerdings erwartet, dass ich am Flughafen Dakar mit einer schusssicheren Rikscha oder Sänfte abgeholt werde. Und zwar von dem Zimmermädchen, das du mir versprochen hast.

    AntwortenLöschen
  3. hallo?? was genau von meinen anweisungen hast du denn nicht verstanden, biss du mich nach ner kugelsicheren weste fragst? und wieso flughafen, du willst doch nicht fliegen!?!?!?!
    also den pajero vollgetankt und losgerockt! nix flieger, fahn fahn fahn , auf der autobahn, ok ab spanien gibbet dann keine mehr eher sandpisten, aber dafür haste ja nen pajero!
    und das zimmermädchen, ja das erwartet dich dann in deiner lounge!

    AntwortenLöschen
  4. So komm ich nie in den Senegal. Die ganze Strecke fahren ? Hallo ? Wo ich schon 1 Meter außerhalb meiner eigenen Straße die Orientierung verliere ?

    Ich könnte mir einen Pajero kaufen, den im Lagerraum des Fliegers unterbringen, mich reinsetzen, die Augen schließen und mir die ganze Zeit einbilden, ich würde fahren.

    Dann würde das mit dem Flughafen auch wieder Sinn ergeben. Aber weisst ja: Sinn ergeben tut hier drin eh nix. Die Lounge kannste aber vorsichtshalber mal vorkühlen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee