Inishmores überaus wertvolle Marketingtipps

Ich habe während meiner Weiterbildung einer netten Betriebswirtschaftlerin mit dem Ausbildungsschwerpunkt Marketing gegenüber gesessen. Was mich zweifellos qualifiziert, hier entsprechende Tipps zu diesem Bereich zu verbreiten.

Der erste geht an den für die Werbung bei CNBC Europe verantwortlichen Menschen:

"Die repetitiv-singuläre Verbreitung von Verbraucherinformationen kann bei der Zielgruppe einen umgekehrt proportionalen Einfluss auf das Konsumverhalten zutage fördern"

Oder anders gesagt:
ich kann diesen quälend langen "Time Life präsentiert: die unerträglichsten Hits der Fünfziger"-Werbespot, der einzig und allein in den Pausen bei Jay Leno und Conan O'Brien läuft, nicht mehr sehen !!!!

Ich kaufe Eure CDs nicht und wenn sie die letzten Tonträger in diesem Universum sind !!!!

Aber: ich gebe Euch vielleicht Geld, wenn ihr mal andere Werbung bringt.

Für Tampons.
Für Jamba Sparabos.
Für Baby- oder Seniorenwindeln.
Egal. Hauptsache, es ist kurz.
Sonst präsentiert Time Life demnächst Inishmores schönste Amokläufe.

Tipp Nummer 2 umkreist das Thema "So bewerbe ich einen Film zum Kassenknüller"

Für den Kinogänger mit Geschmack kann ich "The Descent" empfehlen, einen Horrorstreifen über sechs Damen, die in irgendwelchen Höhlen rumklettern, ganz viel Mist bauen und schön der Reihe nach die Steigeisen abgeben. Fängt ganz harmlos an und wird dann immer heftiger. Ich habe mich stellenweise wirklich erschreckt, unkontrollierte Zuckungen inklusive - und das, obwohl ich ein Kerl bin.


Dieses wahrhaftig gelungene Werk hätte man mit Blick auf oben beschriebene Auswirkungen aber anders promoten sollen, ungefähr so:

"Ein Film für hartgesottene Männer.
Mit sechs Frauen und dunklen Höhlen".

In Sachen Zuschauerzahlen wäre der Titanic-Kutter dann "The Descent" aber mal meilenweit hinterhergeschippert.
Und der dicke Gorilla sowieso.
Aber es gilt wie immer: auf mich hört ja keiner.

Kommentare

  1. ini ini ini
    olala
    sach ma, haste dich da nich verschrieben? sollte es nicht heissen
    " sechs frauen IN dunklen höhlen"?
    oder wolltest du eigendlich schreiben
    "die dunklen höhlen der der sechs frauen, film nur für männer"? und hast dich nicht getraut?
    mh zumm thema marketing, danke für den allerletzten versuch H.Schmidt dazu zu bewegen mein internetcafe in seiner sendung zu erwähnen.
    und noch eins, der job als werbefachmann mit computerkenntnissen, und fachkenntissen in rechtsfragen, ist ein unbeackertes feld hier im senegal! also ich mach ma derweil ein foto von deinem zukünfigen heim , und du packst schon mal die koffer, nur leichte kleidung! aktuelle temp, heute 33c° leicht bewölkt

    AntwortenLöschen
  2. Also, Inishmore,

    wenn du jamba-spots sehen wills, musst du umschalten auf den deutschen Klingelton-Kanal Viva.

    Was deine Marketing-Kompetenz betrifft, habe ich fast die gleiche Grundlage wie du, zumindest den fast identischen "Blickwinkel".

    Ich darüber hinaus hatte das Glück, nicht nur auf die Marketing-Tusse blicken zu können, sondern einen versierten Jura-Absolventen mit zweitem Staatsexamen in "greifbarer Nähe" zu haben - so jetzt bist du aber platt...

    Lass dir von dem moussa nichts vormachen: 33° ist auf Dauer langweilig.
    Ich bin sicher, du würdest das morgendliche Eiskratzen auf der Autoscheibe vermissen.

    Ciao
    Archie

    AntwortenLöschen
  3. Von dem Film hab ich noch nie was gehört, ging der in den USA straight to video? Und spielen da auch rrrrr!-Frauen mit?

    AntwortenLöschen
  4. @moussa
    Hast mich ertappt ! Wollte eigentlich sogar "Sechs Frauen. Dunkle, enge Höhlen. Für Hartgesottene Männer" schreiben. Bin aber dafür ein zu schüchterner Bub. Danke für die Richtigstellung.

    @Archie
    War da auch ein versierter Jurist im Kurs ? Ich erinnere mich nur an so einen Typen, der immer komische Musik aus Finnland abgespielt hat. [Falls dir Sabine mal über den Weg läuft, darfst du ihr sagen, dass sie hier löblich erwähnt wurde]

    @Roland
    Ist ein britischer Film (und im Original soll eine waschechte Irin mit entsprechendem Dialekt nahe der Unverständlichkeitsgrenze mitspielen). Jedenfalls hier läuft er im Kino, wenn auch spärlich. Es ist halt die ganze Zeit über mächtig duster, weshalb der "ei wo isse denn ?"-Faktor den RRRR-Faktor leicht überwiegt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016