Deutschland am Ärmel, Belgien auf dem Kopf

Wenn das der Adi Dassler noch mitbekommen hätte:


Meine Empfehlung für die Fußball-WM an Konkurrent Nike:

Kommentare

  1. Ein arbeitslos gewordener Adidas-Mitarbeiter denkt sich vermutlich gerade: Hätte die blöde Kuh doch wie sonst auch keinen Blumentopf gewonnen!

    Ansonsten kann ich dazu nur sagen: Dass man sich entschuldigen muss, die Insignien eines imaginären Gebildes auf der Landkarte falsch abgebildet zu haben, ist im Prinzip die Tragödie an sich.

    AntwortenLöschen
  2. Imaginäres Gebilde? Häh? Ich krieg hier nix mit!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auch bemerkenswert, dass das erst aufgefallen ist, als mal jemand mit falscher Ärmel-/Mützenkombination was gewonnen hat.

    Im Nachhinein macht man ein paar Witze drüber (Belgien will gewonnene Medaille nicht zurückgeben) und gut ist's. Stell dir mal vor, ein amerikanischer Sportartikelhersteller hätte bei dem US-Emblem die Streifen durcheinandergebracht. Da wäre die Post abgegangen !

    AntwortenLöschen
  4. Oh, da war ich gerade in einer Anarchie-Phase, als ich das schrieb. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass Ländern bzw. Staaten ohnehin imaginäre Gebilde sind. Man zieht irgendwoe ne Grenze (die ja zugegebenermaßen historisch begründet ist) und nennt das Deutschland. Und dann kriegt's ne Flagge. Das ist, wenn man das mal ein wenig, nun ja, anarchistisch betrachtet, ja alles nicht real. Unter diesem Gesichtspunkt ist der ganze Aufreger irgendwie absurd und sinnlos.

    Aber das mit der USA-Flagge stimmt vermutlich: Hätte da ein Stern zu wenig auf der Flagge geschienen oder die Streifen in der falschen Reihenfolge die Mütze geziert... Das wäre nicht gut ausgegangen! Und wäre ein internationaler Eklat gewesen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016