Oscar - der Rückblick

Wir sind Oscar!
Ich hab es ja gewusst und war mir sicher, dass unser Film ausgezeichnet werden würde. Und sobald ich den dazugehörigen Tipp in meinem letzten Eintrag umeditiert habe, wird daran auch niemand mehr zweifeln. Bitte mal kurz wegschauen, hier gibt es nichts zu sehen...

Aber ernsthaft: als der mexikanische Streifen "Pan's Labyrinth" zu Beginn alles abräumte, schien für mich die Entscheidung bereits gefallen zu sein. Obwohl der entsprechende Trailer, der während der Werbung lief, mich nicht gerade angefixt hat. In jedem Fall Glückwunsch an unsere Goldjungs für diesen Sieg gegen Goliath. Es gibt Hoffnung für den deutschen Film.

Heftige Zustimmung von meiner Seite für die Auszeichnungen an Forest Whitaker, Helen Mirren und Alan Arkin.

Schulterzucken für den Sieg von "Happy Feet", da hatte meiner Meinung nach keiner der Kandidaten Oscarmaterial abgeliefert.

Kleine Klatsche für Dreamgirls, der zwar Jennifer Hudson einen Award einbrachte (von mir gibt es den "Mariah-Carey-Gedächtnispreis für eingeschnürte Hautpolster" obendrauf), in der Kategorie "Bester Song" jedoch trotz dreier Nominierungen leer ausging. Mir gefiel Melissa Etheridge ehrlich gesagt auch besser als die schreienden Frauen auf der Bühne danach. Schreiende Männer in der Musik finde ich ja als Rockmusikfan klasse, bei den weiblichen Pendants werden bei mir hingegen eher Erinnerungen an verbale elterliche Meinungsverschiedenheiten wach.

Gore hat den Oscar, geht nicht als Präsidentschaftskandidat ins Rennen und wurde deshalb mal ganz übel von allen Seiten zugeschleimt. Man kann es auch übertreiben, Leo.

Sie haben wirklich unseren Martin Scorsese ausgezeichnet! Kleiner Mann ganz groß. Sorry, aber wenn die BILD-Zeitung solche Kalauer schon nicht schreibt, mach ich es halt. Sehr witziger Auftritt von George Lucas in dem Zusammenhang. "The Departed"
steht nun aber mal ganz dick auf meiner Guckliste.

Sonst noch was? Ellen DeGeneres fand ich war klasse drauf, immer für einen guten Spruch zu haben und souverän. Die Schattentänzer haben sogar mich als Pantomimen-Allergiker überzeugt. Und Jerry Seinfeld war so schön gemein, dass man ihn am liebsten an Ort und Stelle dazu gezwungen hätte, nochmal eine Fernsehserie zu produzieren.

Wir kommen zu meiner Tippauswertung: 8 Richtige bei insgesamt 14 Tipps, macht eine Trefferquote von, Moment, 57%. Und dabei habe ich noch Punkte liegenlassen (Jennifer Hudson, Ehrenoscar für Ennio Morricone, Das Leben der Anderen).

Summa summarum ein gelungener Abend, der mich ein wenig über die hervorragend herausgespielte Heimniederlage meiner Schalker hinweggetröstet hat.

Kommentare

  1. Damit bist Du sowohl absolut als auch relativ der "King of the Oscars" - meine allerherzlichsten Glückwünsche!

    AntwortenLöschen
  2. Von der Queen zum König gekrönt - besser kann es nicht laufen...

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Triple für Bayern, Double für Katar

Spieltagslyrik: Stille Feier