Schottenschock

Freunde des runden Leders, machen wir uns doch nichts vor: es gibt keine Gerechtigkeit auf dem Fußballplatz. Wer die Qualifikationsspiele gestern verfolgt hat, wird mir zustimmen. Die tapferen Schotten haben es mal wieder vergeigt und sind nächstes Jahr bei der EM nicht dabei. Als nach dem Schlusspfiff kaum ein Zuschauer den Hampden Park verließ, sondern ausharrte, um die Truppe trotz der riesigen Enttäuschung für ihre Leistung während der Qualifikation zu feiern, musste jedem Fußballfan bewusst werden - diese Jungs hätten der EM gut getan.

Stattdessen dürfen wir mit großer Wahrscheinlichkeit den Engländern zusehen, die ihren besten Auftritt bekanntlich immer dann haben, wenn sie aus dem Turnier fliegen. Das darauf folgende Geheule und Gejammere nämlich muss einer der Gründe gewesen sein, weshalb ein Deutscher vor langer Zeit den Begriff "Schadenfreude" erfunden hat.

Meine Lieblingsnation Finnland wird die Teilnahme hingegen wohl nicht schaffen. Kein Wunder, solange die FIFA es weiterhin verbietet, die Umkleidekabine zur Sauna umzurüsten und Heavy Metal als von den Fans intonierte Stadionmusik zuzulassen.

Als Trost für die lädierte schottische Seele präsentiere ich ein Video, welches eindeutig beweist, dass ein paar Landsmänner schon im Jahre 1982 im Weltall waren, eine der besten Rockballaden aller Zeiten schrieben und ein drolliges Musikvideo dazu drehten.

Dream on, bravehearts!

Kommentare

  1. Da sieht man mal wieder: Auch mit schiefen Zähnen kommt man ins All.

    AntwortenLöschen
  2. Ich gebe zu, das Standbild ist nicht gerade vorteilhaft. Aber die Musik ist zeitlos.

    AntwortenLöschen
  3. Bewiesen: Schotten sind so cool, die brauchen nicht mal Astronautenkluft für Weltraumspaziergänge.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte