Teufel nochmal

Derzeit schlägt das Unglück ja von allen Seiten auf uns normale, vernunftbegabte Menschen ein.
Der Streik der Lokführer.

Die hohen Benzinpreise.

Dieter Bohlen singt wieder.


Früher stand man am Bahnsteig, wartete andächtig auf die Verspätungsdurchsagen und spürte die Aura der Verzweiflung jener bemitleidenswerten Zeitgenossen, die innerlich schon dem Anschlusszug nachwinkten. Schnell war ein Gesprächspartner gefunden, mit dem man wortreich das ungerechte Los des Bahnkundendaseins bejammern konnte.
Heute hingegen muss man dankbar sein, wenn überhaupt ein Stahlross den Weg in den Bahnhof findet. Manch alteingefahrene Regionalbahn soll gar schon mit einem freudigen Hosianna nebst Kniefall begrüßt worden sein.

Früher war die wichtigste Anzeige im Auto das Tachometer. Okay, für mich als Maximaltempoverweigerer stand schon immer der Lautstärkepegel des MP3-Players stärker im Mittelpunkt meines Interesses.
Aber heute ist es die Tankuhr. Nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Autobauer ihre Modelle mit einer Warnapparatur ausstatten, die bei zur Neige gehender Benzinmenge den Innenraum mit dem Klang des "Roten Alarms" aus dem Raumschiff Enterprise beschallt. Gefolgt von "Never An Absolution", der Schmachtmelodie, zu der die Titanic 1997 tränenreich zum zweiten Mal untergehen durfte.

Früher sang Dieter Bohlen schon mal. Dann aber - Gott sei's gedankt - lange Zeit nicht mehr. Nun jedoch wieder. Mein Bruder schwört Stein und Bein, Ohrenzeuge dieses Unglücks geworden zu sein. Und es finden sich weiterhin Leute, die sich solche nur ganz schwach künstlerische Kreativität abstrahlende Tonfolgen freiwillig anhören und dafür auch noch bezahlen. Es gibt hierzulande also wirklich noch Bürger, die nicht wissen, wohin mit ihrem Geld. Das sollte uns allen zu denken geben.

Als ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, ist dies auch noch mein 666. Blogeintrag. Fast könnte man meinen, der Teufel steckt dahinter. Doch Moment! Hat vor ein paar Tagen nicht die Karnevalssaison angefangen? Ging es bei dieser Veranstaltung nicht traditionell darum, den Beelzebub zu vertreiben? Wenn ich mir die an diesem Mummenschanz beteiligten Gestalten so anschaue, kommt bei mir allerdings wenig Hoffnung auf, dass das gelingen wird.

Ich könnte als Gegenmaßnahme das einzige von mir auswendig gelernte englische Bibelzitat beisteuern, aber ich befürchte, das hilft auch wenig:

Woe to you, oh Earth and Sea,
for the Devil sends the beast with wrath,
because he knows the time is short...
Let him who hath understanding reckon the number of the beast
For it is a human number.
Its number is Six hundred and sixty six.

Revelations, Chapter 13, Verse 18
Iron Maiden, The Number Of The Beast, Chapter 5, Verse 1


Da müssen wir jetzt halt durch. Ich schiebe Nr. 667 so schnell wie möglich nach.

Kommentare

  1. Zu dem Streik und den Benzinpreisen kommt ja auch noch der Schnee dazu. In der Summe ergibt das dann Menschen, die seit Jahren das erste Mal Auto fahren und den Verkehr unfassbar behindern. Da kann nur der Teufel dahinter stecken.

    AntwortenLöschen
  2. Hier schneit es erfreulicherweise noch nicht, aber ich ahne, was auf uns zukommen könnte.

    Die Hölle muss der Ort sein, an dem Menschen gezwungen sind, mit aus der Übung gekommenen Fahrern über schneeglatten Untergrund zu rutschen, während aus dem CD-Player Dieter Bohlen singt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieter singt wieder??? Und ich kann mein Auto nicht volltanken oder in die Bahn steigen und ab und weg??? Hilfe, dass ist die Hölle, Hölle, Hölle - nein Wolle, bitte bleib weg !!!

    AntwortenLöschen
  4. Tut mir leid, dass du es von mir erfahren musstest. Steckt der Dieter vielleicht am Ende hinter dem Streik und den Benzinpreisen, um die Menschen fluchtunfähig zu machen? Eine nicht uninteressante Spekulation, mein lieber quintus!

    AntwortenLöschen
  5. Ich summe "Never an absolution" immer vor mic h her, wenn der Tank leer ist, das bringt mich in die richtige Trauerstimmung an der Zapfsäule.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte