Weihnachtsspiele 2007

Rayman Raving Rabbids 2 ist nicht für den PC erschienen. Einerseits sehr schade, da ich den ersten Teil mochte; andererseits hätten die verwirrten Hasen, die brutal vom Spieler mit Pümpeln zu traktieren sind, wohl nicht so recht zum diesjährigen Weihnachtsthema gepasst. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr bemühe ich mich nämlich, der programmierten Gewalt zu entsagen und mich ganz dem christlich-weihnachtlichen Geist hinzugeben.

Ein Überblick:

God of War 1+2 (PS2)

"Ini verprügelt Götter" - eine Schlagzeile, die ich nicht ungern lesen würde. Möglich macht es die God of War-Reihe, die ich auf der diesen Monat von guten Freunden ausgeliehenen PS2 begutachten durfte. Kratos, ein Spartaner mit weißer Haut und roten Flecken, scheint mir hier eine muskelbepackte Inkarnation des Weihnachtsmanns zu sein, der die Vielgottheit in der griechischen Antike ein wenig einschneidend reduzieren darf. Wir alle erinnern uns an das erste Gebot, wonach das eigentlich in Ordnung gehen müsste.

Beide Teile sind grafisch ein Augenschmaus, alleine die prächtig gerenderten Hintergründe haben mich tief beeindruckt. Spielerisch werden die sehr blutig inszenierten Kämpfe immer wieder durch clevere Rätsel aufgelockert. Teil 1 wirkt im letzten Drittel ein wenig uninspiriert, was den sehr guten Gesamteindruck geringfügig schmälert. Der Nachfolger hingegen begeistert mich aktuell ungebrochen und weist bisher keine unnötigen Längen auf.

Bioshock (PC)

Irgendwann in den 50er Jahren baut ein durchgedrehter Aussteiger eine Unterwasserstadt im Art Déco-Stil, um u.a. der Kirchensteuer zu entgehen und treibt dort unten allerlei unchristlichen Schabernack. Heutzutage hätte er sich von einem Kamerateam von VOX begleiten lassen und viele peinliche Abenteuer erlebt, aber in den 50ern gab es eben noch kein Privatfernsehen. Der Spieler darf diesen Sündenpfuhl durch geeignete Maßnahmen trocken legen und tut damit natürlich ein gutes Werk.

Da bin ich gespannt drauf, die grafischen Effekte zu Beginn haben mich bereits ganz hibbelig vor Vorfreude gemacht. Die Anschaffung eines neuen Rechners hat sich alleine dafür schon gelohnt. Bleibt abzuwarten, ob es auch große spielerische Momente und reichlich Abwechslung zu bestaunen gibt. Ich bin guter Hoffnung.

Guitar Hero 3 (PC)

"Preiset den Herrn! Singet und wem das Singen nicht gegeben ward, der kaufe sich eine Plastikgitarre und schraddele auf dem Bildschirm erscheinende Punkte nach!" So jedenfalls habe ich das irgendwo mal gelesen. Ich kann es auch geträumt haben. Natürlich war ich enttäuscht, dass keine Weihnachtslieder in der Songliste auftauchen; nicht mal Stryper, die Priester des christlichen Metals durften sich verewigen. Nun denn, muss ich eben gottlosen Hardrock nachspielen. Aber am Ende besiegt man den Teufel, habe ich mir sagen lassen. Also doch empfehlenswertes Material für unter den Tannenbaum.

An der echten Gitarre bin ich sehr schnell gescheitert. Hauptsächlich, weil ich schon zu faul zum Stimmen der Saiten war. Ganz klar, ich bin der dreckige Rock'n'Roller aus dem Hause "Schlag rein, wird schon nach was klingen". Ein bitteres Geständnis in dem Zusammenhang: ich kann beim Durchzählen an beiden Händen den Ringfinger nur gerade nach oben recken, wenn auch der kleine Finger mitkommt. Allein gelassen hängt der vierte Finger maximal im 90 Grad-Winkel. Das wird mir beim Spielen wohl keinen Nachteil bringen, ich wollte damit einfach nur mal Mitleid erregen. In Testberichten ist von vereinzelten Rucklern zu lesen. Hoffentlich
nicht auf meinem System und während des Dragonforce-Songs.

Ankh 3 - der Kampf der Götter (PC)

Schon wieder Polytheismus, diesmal im alten Ägypten! Anders als bei God of War wird dieses Problem diesmal jedoch nicht mit scharfen Klingen, sondern mit dem Hirnschmalz des quirligen Pharaonenuntertanen Assil gelöst. Welcher Gott am Ende gewinnt, ist eh Wurst - ich bleib bei dem, der für Weihnachten und die Geschenke verantwortlich zeichnet.

Was ich bisher gespielt habe, sind mir ein paar Rätsellösungen nicht gerade als schreiend logisch im Gedächtnis haften geblieben. Richtig unfair wurde es bisher allerdings nicht, der Humor kommt gut und die Vertonung ist wie immer hochwertig. Im Gegensatz zu Teil 2 haben die Macher diesmal auch vollständig neue Orte erschaffen und nichts mehr recycelt. Ich hab definitiv meinen Spaß.

Crysis (PC)

Atheistische Nordkoreaner und Aliens, die mit ziemlicher Sicherheit sonntags nicht in die Kirche gehen, besetzen eine Insel. Das geht ja wohl nun wirklich nicht, weshalb sich der Spieler in eine hochmoderne Schnickschnack-Rüstung zwängt und ordentlich aufräumt. Zwecks naturgetreuer Darstellung des von unserem lieben Herrgott prachtvoll erschaffenen grünen Eilands kommt der Spaß in grafikchip-schmelzender Optik daher.

Wurde das Ding wertungsmäßig gehypt oder nicht? Blendet die Grafik und langweilt die Spielmechanik? Erste kritische Stimmen sind laut geworden. Ich werde mir einen eigenen Eindruck davon machen müssen. Bisher habe ich schon mal in keinem Bericht irgendwelche Riesenmonster gesehen. Und solch ein Game braucht einfach Riesenmonster. Ich will Riesenmonster zammschießen!

Call of Duty 4 (PC)

Ganz böse extremistische Terroristen wollen Papa Bush das Weihnachtsfest und die darauf folgenden Feste verderben. Aber die ganz gute und immer liebenswerte Army rettet natürlich allen den Tag, sichert den Frieden und hievt am Ende den Weihnachtsengel auf den Christbaum. Damit wir Zivilsten auch morgen noch kraftvoll aufstehen können und nicht durch eine Atombombe unschön zu Staub zerfallen sind. So oder so ähnlich jedenfalls.

Weltkriegsspiele fand und finde ich immer noch doof. Gegenwartskriegsspiele nicht unbedingt viel besser. Allerdings stehe ich auf erstklassige Inszenierungen, die in Spielmomenten münden, an die man sich noch lange erinnern kann. Eben davon scheint Call of Duty 4 nun einmal mehr als reichlich zu besitzen. Also gebe ich dieses Jahr doch einmal den heroischen Militärmann, zugegebenermaßen ein wenig mit Magengrimm.

Kommentare

  1. na da bleibt ja nur noch ein frohes fest zu wünschen, und zu hoffen das der compi das auch alles verkraftet!

    AntwortenLöschen
  2. Wird er. Muss er. Danke sehr.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht mir nach einem vollen Programm aus. Da bleibt dann ja nicht mehr viel Zeit für andere unchristliche Dinge... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ah, bei diesem Blogeintrag fühle ich mich doch richtig heimelig und geborgen!

    God of War ist für mich auch so ein Spiel, welches ich unbedingt noch spielen möchte (beide Teile). Deshalb beschäftige ich mich gerade auch mit Emulator-Lösungen für den PC. Mal sehen, ob es mir gelingt, dann werde ich jedenfalls auch mal ordern. Dank Xbox360-Gamepad kann ich an meinem Rechner sowieso Konsolen-Atmosphäre schaffen. Bequem vom Sofa aus, welches neben meinem Schreibtisch steht, kann ich außerdem spielen.

    Bioshock steht bei mir ebenfalls an. Aber ich denke, dass werde ich mir noch ein wenig aufheben, der Vorfreude wegen.

    Und natürlich Crysis, welches ich gestern schon durchgespielt habe. Optisch ist's fantastisch und bietet vor allem im späteren Abschnitt einige Highlights (Eiswelt, atmosphärisches Innenlevel im Alienschiff). Auch Mittelteil gibt es spannende Sachen, wie eine ausgedehnte Panzerschlacht mit den eigenen Leuten gegen die Nordkoreaner auf einem Wald- und Wiesenstück. Spielerisch ist das fantastisch und ich war von solchen Passagen wirklich extrem beeindruckt. Und glaub mir, ein paar dicke Monster kommen da später schon angesappelt. Aber daran schließt sich schon auch die Kritik an: das Spiel ist sehr kurz, man kostet lange nicht alles von der Insel aus, anders als in Far Cry, wo man ja sogar auf mehreren Inseln unterwegs war. Außerdem ist das Waffenbalancing nicht sehr ausgewogen, man läuft im Grunde nur mit zwei "billigen" Waffen durch die Gegend, die sich zwar mit Laserpointer, div. Visieren, Granatwerfer und weiteren Schnickschnack ausbessern lassen, aber für die guten Knarren, die man anfangs selbst mit auf die Insel bringt, gibt's nicht genug Munition. Und wenn es dann Munition dafür gibt, dann hat man schon bessere Waffen zur Verfügung. Trotzdem empfand ich Crysis als sehr spannend und obwohl der Story hanebüchern und anfangs peinlich inszeniert ist, bleibts doch atmosphärisch und so interessant, dass ich immer wissen wollte, was es nun mit der Insel und den Außerirdischen auf sich hat. Definitiv ein Spiel-Tipp von mir. Ich freu mich drauf, es nochmal durchzuspielen, wenn dann Ende der Woche mein kleines 5.1-Soundsystem da ist und ich heute Mittag meine neue MX518-Maus abgeholt habe, wovon mich der Händler gerade via Telefon informiert hat.

    Meine Weihnachtsspiele sind ansonsten noch Warcraft 3 + Frozen Throne, Civilization IV + Addons, sowie Far Cry, Doom 3 und Half-Life 2 + Episoden. Die letzteren Spiele will ich vor allem nachholen, da ich diese damals bei Erscheinen nur unter halbem Dampf spielen konnte. Call of Duty 4 hole ich auch später nach, da ich die ersten beiden Teile noch nicht gespielt habe. Und diverse Adventures (Geheimakte Tunguska, Dreamfall, Psychonauts) müssen auch noch ein wenig warten, bis ich sie nachholen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich ja dann doch gut an für Crysis. Ich hatte da schon wirklich meine Bedenken, bin nach deiner Einschätzung nun ein wenig beruhigter.

    Die Half-Life 2 Episoden samt Orange Box habe ich auch noch rumliegen, hatte ich ganz vergessen! Und Psychonauts kann ich dir nur ans Herz legen, auch wenn es mehr Jump'n'Run denn Adventure ist und der Schluss frustig daherkommt - es ist eines der Spiele, an der ich viele tolle Erinnungen habe.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte