The Sound of Gemüse

Gemüse als Nahrungsmittel ist hoffnungslos überbewertet, wie Umfragen unter Metzgermeistern bewiesen haben. Deshalb hier die Geschichte eines sympathischen Asiaten, der irgendwann den Versuch, seinen Kindern das Grünzeugs schmackhaft zu machen, aufgab und sich stattdessen dachte: "Egal, nehm ich halt die Reste vom Teller, bohre Löcher rein und spiele gar feine Melodien darauf".

Ich verstehe zwar kein Wort, aber spätestens bei der HighEndTuning-Karotte schmeiße ich mich regelmäßig weg.

Kommentare

  1. Hrr hrr. Jetzt weiß ich auch, warum ich Spinat nicht mag: Man kann darauf keine Musik machen ;-).

    AntwortenLöschen
  2. Die Lösung: Tiefkühlspinat! Löcher reinbohren und ab geht's. Aber bloß nicht dem netten Asiamann sagen.

    AntwortenLöschen
  3. Der hat keine Kinder, deshalb ist er selbst noch eines ;)

    Übrigens ist der ganz leicht zu verstehen (ich muss das schreiben, ich kann nicht anders ;) ...) :

    Brokoli, Paporika, PanPeip, Asparagas, Demó - das stammet nicht zufällig alles aus Asien? ;)

    Und wenn ich meinem Kleinen erzähle, dass er Nindschento essen soll, dann wird es mich zwar nicht begeistert ansehen, doch er wird die Zucchini wenigstens anknabbern wobei der Große schon länger Tompetodes spielt ...

    ja, ich hör ja schon auf mit klugscheißern ... ist halt mein zweiter Vorname ... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Frau awa muss ich enttäuschen, der Mann hat eine kleine Tochter. Siehe hier. Vor dem Anklicken aber bitte nichts Flüssiges zu sich nehmen, sonst kommt es zur Nase raus.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte