The Big Bang Theory: die kleine Meinungsrevision

Ja, ich schreibe nochmal was über eine TV Serie.
Nein, ich will mich nicht groß über Britney Spears' Auftritt in "How I Met Your Mother" auslassen. Die Frau ist am Boden, da tritt man nicht noch drauf. Andererseits sind die Amerikaner dann auch schnell dabei, ihren gefallenen Helden nicht nur lächelnd die Hand zu reichen, sondern ihnen gleichzeitig den Puderzucker breitfilterig in den Starpopo zu blasen.

Leute, die Dame kann nicht schauspielern!
Das kann mal bei allen Nichtangriffsbemühungen doch nicht wegdiskutieren.
Bitte, bitte nicht mehr einladen.
Auch nicht aus Mitleid oder weil ein paar Tausend Zuschauer zusätzlich dann zugucken.
Danke.

Jetzt zu einer Show, die sich richtig gut entwickelt hat - The Big Bang Theory. Von Chuck Lorre halte ich ja ziemlich große Stücke, die Dialoge in "Two and a Half Men" konnten mich von Anfang an begeistern und lassen mich seit nunmehr gut 5 Staffeln nicht von der Show loskommen. Zu BBT habe ich mich bereits an mehreren Stellen ausgelassen. Mit der eindeutigen Tendenz, dass es langsam aber stetig aufwärts gegangen ist.

Die letzte Folge "The Loobenfeld Decay" hat mich tatsächlich zur Höchstwertung greifen lassen. Bereits mit dem Intro der tiefschürfenden Terminator 2/Sarah Connor Chronicles-Diskussion hatte mich die Show auf ihrer Seite und dürfte den Autoren des Terminator-Wiki (Kategorie: die fragwürdigen Entscheidungen der Skynet-Entwicklungsabteilung) auch ins Schwitzen gebracht haben.



Dass vor allem Jim Parsons als Sheldon Cooper immer kultiger wird, kann man in der Anschlussszene hier nachprüfen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Show weiterhin diesen Trend verfolgt, aktuelle Geek-Themen einzubauen. Dann ist sie eine wunderbare amerikanische Ergänzung zum britischen IT Crowd.

Kommentare

  1. Da freue ich mich ja nun doppelt auf die zwei Episoden, die ich noch nicht aufgeholt habe. Finde die Serie auch sehr sympathisch und war ehrlich gesagt sehr verwundert, dass sie meist eher schlecht wegkommt.

    AntwortenLöschen
  2. Hattest du schon etwas über die Show in deinem Blog? Dann würde ich darauf verlinken und du dürftest dir etwas darauf einbilden, TBBT als erstes richtig eingeschätzt zu haben.

    Ich fand den Anfang wirklich schwach, aber der Motor kommt immer besser auf Touren.

    AntwortenLöschen
  3. Nein, hatte ich nicht. Wollte mit meiner positiven Einschätzung nicht alleine vorpreschen, aber da die Show nun den Inishmore-Qualitätscheck durchlaufen hat, kann ich mich ja an einen Eintrag wagen! ;-)

    Die ersten zwei, drei Folgen haben bei mir auch noch nicht so gezündet, aber dann war ich drin. Werde nach der Staffel mehr schreiben...

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir war's das Gegenteil, gerade die ersten drei Folgen fand ich extremst geil, insbesondere den Piloten, inzwischen ist es etwas abgeflaut, aber immer noch sehr stark.

    AntwortenLöschen
  5. So, habe inzwischen aufgeholt und der Dialog über "The Sarah Connor Chronicles" ist wirklich genial komisch. Auch finde ich es schön, dass BBT wohl HIMYM gut tut, was die Serie für mich gleich noch symapthischer macht! :)

    AntwortenLöschen
  6. You might enjoy this entertaining audio interview with Bill Prady, co-creator of "The Big Bang Theory." Prady's other writing and producing credits include "Gilmore Girls," "Muppets in Space," "Dream On," and even an episode of "Star Trek Voyager."

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte