Review: UP (OV)



Pixar überrascht doch immer wieder mit überbordener Kreativität in Bezug auf Ideen und Geschichten. Das wird schon im neusten Vorfilm Partly Cloudy deutlich, der sich der Frage annimmt, woher denn nun eigentlich die Babys kommen. Die Antwort aus der kultigen Animationswerkstatt? Kuschelige, fröhliche Wolken formen sie, hauchen ihnen mit einem Blitz Leben ein, packen sie in Bündel und geben sie den Klapperstörchen zum Transport mit.

Das hätte ich mir jetzt spontan auch nicht viel drolliger ausdenken können.

Natürlich müssen auch bissige Mini-Krokos, stachelige Jung-Igel oder bockige Baby-Steinböcke ausgeliefert werden, wofür eine Wolke zuständig zeigt, die ein wenig weniger gut drauf ist als ihre Kollegen. Von deren Alltag und ihrer Freundschaft zu dem armen Flatterich, der den Transport handhaben darf, erzählt die 5-minütige Kurzgeschichte. Ohne Worte, putzig, liebenswert und komisch. Im Internet ist Partly Cloudy schon auf diversen Videoplattformen aufgetaucht, eventuell erwischt man ihn noch, bevor Disney ihn offiziell wegblasen lässt. In jedem Fall wieder große Unterhaltung im kleinen Zeitformat.

UP widmet sich sodann dem Leben von Carl Fredricksen, einem knorrigen alten Mann mit kantigem Gesicht, weißem Haar und Krückstock. Carl war als kleiner Pimpf von dem Entdecker Charles Muntz, seinem Luftschiff Spirit of Adventure und der südamerikanischen Felsenformation samt Wasserfall namens Paradise Falls fasziniert. Diese Faszination teilte er mit seiner späteren Frau Ellie, doch erst im hohen Alter zieht ihn das Fernweh nach diesem magischen Ort wieder in seinen Bann. Als ihm die Abschiebung in ein Seniorenheim droht, fliegt Carl mit seinem Heim, tausenden von Luftballons und - unbeabsichtigterweise - dem kleinen Pfadfinder Russell davon. Auf der Suche nach seinem großen, lang verschobenen Abenteuer.

Man muss Pixar Mut dafür zugestehen, dass sie als Protagonisten einen granteligen Oldtimer auswählen und eine rührselige Story um Fernweh, Nostalgie und Lebensträume erzählen. Damit hat man eindeutig nicht mehr hauptsächlich Kinder als Zielgruppe im Auge, sondern in verstärktem Maße Erwachsene. Wie schon bei Wall-E passierte es auch bei UP, dass die Kids in der von mir besuchten Vorstellung weniger begeistert waren. Hat der Film doch einige wehmütige, stille Momente, die ältere Kinogänger eher ansprechen und berühren. Im späteren Verlauf sorgen dann allerdings Figuren wie sprechende Hunde und ein riesiger Paradiesvogel eingeführt für einiges an Lachern. Und natürlich hat der tollpatschige Russell in dem Bereich auch seine Auftritte. Besonders hervorzuheben ist das gelungene Finale mit temporeicher Action auf einem Zeppelin, pilotenbebrillten Hunden in Flugzeugen, einem im wahrsten Sinne des Wortes verbissen geführten Duell und einem anrührenden Ausklang, bei dem selbst der mürrischste Senior im Kinosaal das zufriedene Seufzen nur mit Mühe unterdrücken kann.

Zwei runzlige Daumen nach oben für 102 Minuten brillianter, humorvoller und emotionaler Unterhaltung.

[Deutscher Kinostart: 17. September]

Kommentare

  1. Ich bin neidisch. ich wusste gar nicht, dass Partly Cloudy vor Up läuft. Ich dachte wirklich, das ist für*s Internet frei gegeben. Aber ich hätte ihn mir doch auch lieber auf der großen Leinwand angeschaut...

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich thwidra nur zustimmen: NEID! Wo gab es "Up" denn schon zu sehen? Offizieller deutscher Kinostart ist erst Ende des Sommers, oder? Steht nun auf jeden Fall umso dringlicher auf meinem Kinoplan. Klingt verdammt so, als könnte mir der Film sehr gut gefallen... :)

    AntwortenLöschen
  3. Deutsch-US-Kino Broadway in Landstuhl, nahe der Airbase Ramstein. Kann leider nicht sagen, wo der sonst laufen würde außer auf Pressevorführungen (siehe bei Wortvogel).

    Ich bin mir auch sicher, dass UP dir gefallen wird.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016