Computerperipherie-Entdecker des 21. Jahrhunderts

Mit ein wenig Verspätung folgende Geschichte, die meinen Ruf als Computerspezialist zweifellos weiter verfestigen dürfte:

Anfang dieser Woche musste ich meinen Online-PC zuhause plattmachen. Mein Antivirenprogramm (NOD32 von eset) zeigte einen Trojaner an, den es einfach mal so zum Spaß reingelassen hatte und nun nicht mehr entfernen wollte. Also kurzen Prozess gemacht, alles formatiert, XP neu aufgespielt, Updates gezogen, Programme eingerichtet. Wo ich schon beim Renovieren bin, spendiere ich der Maschine 1 GB zusätzliches RAM und hieve den Rechner zwecks Einbaus aus seinem Platz unter dem Tisch hervor.

Wo mir nach 2 1/4 Jahren nach dem Kauf auffällt, dass ich an der Vorderseite zwei mittlerweile von Staub fast zugedeckte USB-Anschlüsse habe, die mir dank des komplett schwarzen Gehäuses und der wenig lichteinfallfreundlichen Platzierung auf dem Boden zuvor nie aufgefallen waren. Und ich hatte mich immer geärgert, wenn ich den USB-Stick mühselig in die Ports des Motherboards stecken musste.

Die Geschichte wird mich als führenden Computerperipherie-Entdecker des 21. Jahrhunderts preisen...

Kommentare

  1. Beifall klatschend finde ich Dich einfach mal klasse. Die fehlenden USB-Anschlüsse hab ich mal über einen USB-Hub ausgleichen können, wozu ein kompetenter Mitarbeiter eines kompetent erscheinenden Medienmarktes geraten hatte, erst später hatte ich die Steckdosen auf der Vorderseite des Gerätes entdeckt. USB-Hubs gibt es inzwischen auch in schicken Farben.

    AntwortenLöschen
  2. Das geht ja zurzeit um, wie die Schweinegrippe. Habe mir vor zwei Wochen auch einen Trojaner eingefangen und musste ebenso mein System plätten. Eine äußerst nervige Arbeit. Hast demnach mein Mitgefühl.

    Versteckte USB-Ports habe ich bei mir allerdings nicht mehr entdeckt...

    AntwortenLöschen
  3. @frau awa: Ich fordere, dass sämtliche vorderseitigen USB-Anschlüsse in grellem Pink ausgeliefert werden, irgendeine EU-Richtlinie zum Schutz von Computerusern muss da doch einschlägig sein...

    @moviescape: ja, ist nervig, lästig, dauert viel zu lang und überhaupt. Aber wenigstens habe ich keine wichtigen Daten hier auf dem Rechner. Darf mir demnächst ein Antivirenprogramm suchen, dass Trojaner nicht nur anzeigt, sondern erst gar nicht reinlässt. Wäre schon mal ein Fortschritt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weihnachtsnachklapp 2016

Seriencheck (98)

Drehbuchidee