Dem Gottschalk ein Gedicht (ohne Werbeunterbrechung)

Die Schande, die Schande, ich habe "Gottschalk live" nicht live gesehen, sondern als ARD-Mediathek-Konserve. Ohne Werbung also, die doch das stilprägende Element der Erstausgabe war. Als Ausgleich habe ich ein Gedicht gedichtet.

Die Zeit ist knapp, das Jingle tönt
Das Interview hält still
Carglass tauscht aus, Zuseher stöhnt
Weil es die Werbung will

Rohde kommt heut', mich packt der Neid,
Zur Krönung gar der Beckenbauer
Gebt Gottschalk doch ein bisschen Zeit
Sonst wird das Eisbärbaby sauer

Lasst Thomas halt mal überzieh'n
Vergrätzt die Werbekunden,
Ich bitt euch drum (doch nicht auf Knien)
Für Fernsehwohlfühlstunden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016