300

Bin noch ein wenig bloglustlos wegen der Osterpause. Da ich aber 300 nun gesehen habe und abends "Das Parfum" als Gegenprogramm, zitiere ich einfach mal meinen Kommentar zu bullions gewohnt kompetenter Kritik:

Dabei habe ich festgestellt, dass ich tief in meinem Inneren ein gewaltstilistisch fixiertes Wildschwein bin, das sich bei feingeistigen Szenarien wie olfaktorischen Mären des 18. Jahrhunderts furchtbar langweilt. Schön zu wissen.

Unnötig fand ich die Story um die Königin und den Senat; die war so nicht im Comic drin und hätte durch ein paar schöne Impressionen der finalen Schlacht der 10000 Spartaner gegen die Perser ersetzt werden können.

Dieser Film wird a) das textliche Gerüst des nächsten Manowar-Albums bilden und b) die Rückkehr des männlichen Grunzgeräuschs aus “Hör mal wer da hämmert” einleiten.

Kann allerdings auch sein, dass sich stattdessen Megafone wie warme Semmeln verkaufen:



Oder einem bestimmten Datenbus zwischen Prozessor und Festplatte endlich zum Durchbruch verholfen wird:

Kommentare

  1. Deinem gewohnt kompetenten Kommentar habe ich ja bereits zugestimmt.

    Die Bilder sind wirklich der Hit! Im Netz schwirren noch einige schöne Schreie von König Leonidas herum. Der Mann hätte Stadionsprecher werden sollen...

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Triple für Bayern, Double für Katar

Spieltagslyrik: Stille Feier