Eurovision Song Contest-Check

Dank des MediaCenters auf der offiziellen Eurovision Song Contest-Seite kann man sich alle Songs als Videoclip angucken. Ich habe es getan, es tat stellenweise weh, hier meine Eindrücke:

Bosnia & Herzegovina: Hübsch zurecht gerüschtes Mädchen haucht was Fremdländisches ins Mikrofon. Im Hintergrund Geigen und sanftes Folkloregitarrengezupfe. Ist ja noch nie da gewesen!

Spain: Hach, was für rassige sssssspanische Jungens. El latina boygroupa. In die Melodie noch kurz einen orientalischen Schnörkel eingeflochten. Kriegt natürlich keinen Punkt von mir.

Belarus: Der Anfang hört sich an wie aus einem James-Bond-Vorspann geklaut, perfekt einstudiertes Rockerposing (ist wohl jetzt Pflicht) vor allem des Drummers, musikalisch grandios belanglos.

Ireland: ich mag ja die Iren. Wenn die mal mit einer schön schluchzigen "Johnny Boy"-Variante aufwarten würden, wäre ich schon glücklich. Oder wenn sie einfach mal Folk Punk auf die Bühne brächten. Aber das hier hat keinen Pepp, da flippen nur vollbärtige Englischlehrer bei aus.

Finland: Evanescence-Klon mit textlichen Unebenheiten. "Leave Me Alone, I Wanna Go Home" - das hätte Amy Lee jetzt nicht so plump zusammengereimt. Deshalb ist sie mit ihrer Truppe wohl auch erfolgreicher. Selbst als Finnland-Fan kann mich das nicht begeistern.

FYR Macedonia: Mazedonische Durchschnittsware, hübsch anzugucken, außerhalb des Balkans gibt es aber punktemäßig ein Nei-nei-nei-nei-na-na-nei-nein.

Slovenia: alte Inishmore-Gleichung: Opernsängerin plus Metal=geil, Opernsängerin plus Ethno-Pop=pöh.

Hungary: Blues hört man ja auch selten beim Eurovision Song Contest. Gefällt mir. Wenn ich zwischen Blues und Swing wählen müsste, würde der Blues gewinnen. Sorry, Roger.

Lithuania: Da höre ich schon die ersten Takte und weiß - das plätschert mir sanft von einem Ohr rein ins andere wieder raus. Needs more guitars. And drums. Und überhaupt.

Greece: ich glaube, die Griechen schicken auch jedes Jahr denselben Schmuse-Adonis ins Rennen. Für Ricky Martin-Fans sicherlich eine Offenbarung, ich wende mich mit Grausen ab.

Georgia: Die sind zum ersten Mal dabei. Früher nannte man das Folklore, heute heißt es Ethno-Pop. Macht es jetzt nicht unbedingt besser.

Sweden: meine Favoriten. Wie ich schon hier geschrieben habe: die uneheliche Halbschwester von Agnetha und Frida mit einer schön eingängigen Rocknummer. Sogar mit Gitarrensolo. Darf gewinnen.

France: Franzosen singen englisch, das gibt schon mal Pluspunkte auf meiner Humorskala. Die nehmen den Wettbewerb auch nicht mehr ernst. Ich glaube, Mireille Mathieu weint sich gerade ins Abendkleid.

Latvia: Mal was Getragenes mit den jungen Tenören. Ist Italienisch jetzt eigentlich Nationalsprache in Lettland? Ach, die Italiener machen ja gar nicht mit. Die Spielverderber. Kann man hören.

Russia: Drei russische freche Gören. Girrrrrlpower! Live vorgetragen hört sich das sicherlich peinlich an. Ich freu mich drauf.

Germany: Unser Roger. Swing ist ja nicht meins. Laut BBC heißer Kandidat auf den Sieg. Aber die hatten auch DJ Bobo auf Platz 2. Habe ich schon erwähnt, dass es unser schweizer Vampir nicht ins Finale geschafft hat? Ja? Habe ich auch meine Freude darüber zum Ausdruck gebracht? Auch? Na, dann weiter...

Serbia: Klavier, Streicher, Abendkleid. Nein, kein Abendkleid. Gewinner in der Kategorie "sympathische, stimmgewaltige Frau jenseits üblicher Modelmaße, aber leider ohne Erfolg".

Ukraine: Abteilung Gaga-Transe. Wadehaddedudeda auf Ostblock. Bewusst so peinlich, dass ich es schon fast wieder gut finde.

United Kingdom: da zerfließen doch glatt meine in frühester Jugend gekauften Bucks Fizz-Singles zu Vinylklump. Was für ein peinliches Herumgejohle mit immer lustig grinsenden männlichen und weiblichen Stewardessen. Royaume-Uni, pas du points. Aber pas du tout pas du points.

Romania: ein Lied für die Völkerverständigung, gesungen in mehreren Sprachen, zwischen verschiedenen Musikstilen hin- und herschwankend. Die Rumänen wollen es dieses Jahr wohl jedem recht machen. Leider fehlt Deutsch als Sprache und Hard Rock als Musikstil. So wird das ja nix. Nächstes Jahr bitte nachbessern!

Bulgaria: Ruslana ist wieder da! Ohne Felle, aber mit wilden Trommlern! Und zuckendem Techno-Dance-Beat. Braucht eigentlich keiner.

Turkey: Shekerim, shekerim. Der übliche türkische Beitrag. 12 Punkte aus Deutschland sind gesichert. Bei der nächsten "Wetten Dass...?"-Sendung biete ich als Wette an, dass ich aus sämtlichen Eurovision Song Contests den türkischen Beitrag sofort am Refrain erkennen kann.

Armenien: Glattgelackter Schmalzbubi mit Bubu-Stimme. Schläfert mich schon nach den ersten Takten ein.

Moldova: Geigen und Gitarrensound, dann Klavier. Das schreckt mich schon mal nicht ab. Gefällt mir. Ohne Scheiß. Wenn es wirklich etwas aus Osteuropa sein soll, dann Moldawien.

Fazit: folgende Nationen werden nicht gewinnen, weil ich ihre Beiträge gar nicht schlecht finde. Ungarn, Schweden, Lettland und Moldawien. Sorry.

Kommentare

  1. Stelle fest: Du hast zu viel Zeit! Hast Du nicht ein wenig Unkraut zu jäten, ein Bad zu putzen oder was Männer sonst noch so tun? ... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich opfere mich hier auf, damit ihr alle am Samstag nicht unnötig wertvolle Lebenszeit verschwendet ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ungarn, Ungarn, Ungarn! Natürlich bin ich unparteiisch... ;)

    Man stelle sich vor, Schalke wird an dem Tag noch Meister, und Ungarn würde den ESC gewinnen. Ein Auge würde da stehen und Rotz und Wasser heulen, das andere wäre aus dem Häuschen und würde im Kreis springen.... Mein Gesicht würde ausschauen. Mensch.

    Dann doch lieber bloß Ungarn ESC-Gewinner. :D

    AntwortenLöschen
  4. Oje, die ganze Eurovision Song Contest-Sache ist völlig an mir vorbeigegangen dieses Jahr. Zum Glück hast du hier drauf hingewiesen.

    Ich kann jedoch nicht widerstehen, hier ein bisschen auf französisch klugzuscheißen. Es heißt nämlich meiner Ansicht nach "pas de point" statt "pas du points". Erstens "de" statt "du" (was ja, wenn überhaupt, dann "des" heißen müsste) und zweitens sagte mein Französischlehrer immer: Wenn man nicht ein Haus hat, hat dann hat man auch nicht mehrere, daher immer Einzahl nach "pas de". Verzeihung, aber ich fühle mich jetzt tatsächlich besser. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Äh ja, stimmt. Ich helfe doch gerne.

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt, wo ich das sehe, muss ich sagen: Super Kommentare von dir! Die passen wie die Faust aufs Auge. :)

    AntwortenLöschen
  7. Gesehen hab ich die Briten, irgendwas Rosanes, die Russinnen und die Schweden ... was heißt gesehen ... reingezappt - reingehört - die Augen geschlossen - weitergehört, hoffend, dass es dann besser wird - weitergezappt ...

    Osteuropa zeigte Westeuropa, wo der Hammer hängt ... Außer bei den Greecen ist nix gewesen - Monrose hätte vermutlich besser reingepasst als Swing-Roger ...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte