CD des Monats: D.A.D. - Riskin' It All

Jetzt hätte ich doch fast vergessen, die CD des Monats zu küren. Gut, dass der Februar dieses Jahr einen Tag mehr hat. Das müsste überhaupt mal Schule machen, sich einfach einen zusätzlichen Tag in den Kalendar zu malen, wenn die normalen 30 bis 31 schlicht nicht ausreichen. Nur so als Gedankenanregung.

Dieser Beitrag handelt von Dänen. Dieses sympathische Nordvolk hat viel mehr zustandegebracht als LEGO, Hans-Christian Andersen, Schalker Helden wie Ebbe Sand oder Schalker Torchancentode wie Peter Løvenkrands (grmbl). Nämlich eine sehr gute, leicht verrückte Rockband namens Disneyland After Dark, die ihren Namen wegen der Erben von Onkel Walt jedoch bald in D.A.D. abkürzen musste.

"Riskin' It All" aus dem Jahre 1991 ist für mich eines der besten Partyalben überhaupt. Lässig aus der gitarrenbewehrten Hüfte geschrammelte Melodien, witzige Texte, einprägsame Refrains - was braucht es mehr, um eine gute Zeit vor den Boxen der heimischen Anlage zu verbringen? Den Stil müsste man musikwissenschaftlich betrachtet als Fun Punk Rock mit leadguitarmäßigen Country-Einschüben bezeichnen. Allerdings ließen sich D.A.D. eh kaum in Kategorien einordnen, vielmehr hatte ich bei den Jungens immer ein wenig das Gefühl, dass sie zwischen Genie und Wahnsinn schweben, aber in jedem Fall ihren Spaß dabei haben.

Nach diesem Überalbum habe ich die Band leider aus den Augen verloren, aber die Zeitlosigkeit ihrer Musik sollte ich wohl wirklich zum Anlass nehmen, mal in die späteren Werke reinzuhören.

Als Hörprobe gibt es den Rausschmeißer des Albums, quasi das musikgewordene Bild des Rockers, der nach der Party allein nachdenklich in sein Bierglas schaut - die Ballade "Laugh'n'A 1/2" in der Livefassung:


My mother threw me into this world as a winner
But by the light of the yellow beer
They tell the jokes i never get to hear

Kommentare

  1. Stimmt, D.A.D sind äußerst kuhl. Eigentlich sogar die kuhlsten Dänen, die ich kenne, musikalisch gesehen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mir fallen ansonsten als Konkurrenz auch nur King Diamond (das alte Falsett), Pretty Maids und die Olsen Brothers ein.

    AntwortenLöschen
  3. Und weil ich die alle nicht kenne (also bei weitem nicht so...), hatte ich also Recht. D.A.D. sind die kuhlsten Dänen. =D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Drehbuchidee

Weihnachtsnachklapp 2016