Sam'n'Max S2E03: Night Of The Raving Dead

Die schlechte Nachricht vorneweg: Sam und Max sterben in dieser Episode. Die gute Nachricht hinterher: die beiden geben den Löffel in Stuttgart, Germany ab. Da mischt sich in die Trauer doch sofort ein wenig Nationalstolz.

In der dritten Folge der zweiten Staffel ermitteln unsere Detektive gegen einen berüchtigten deutschen Emo-Vampir namens Jürgen, der die Welt mit fabrikfrischen Zombies und seinem stilsicher geschmacklosen Stil zu unterjochen sucht. Neben den Untoten mit von der Partie: furchtbare Eurodisco-Mucke, die erfolgreiche Manipulation deutscher Fernsehzuschauer, Internetzugänge für Zombies (Stuttgart Online), ein Frankenstein-Klon auf Partnervermittlungssuche und ortsbedingt viele "und" statt "and".

Ich schwanke ja immer noch bezüglich dessen, was ich von einer Spieleserie eher erwarte: Neues von altbekannten Charakteren oder doch lieber gleich komplett neue Charaktere. In jedem Fall gefällt es mir weniger, wenn kaum neue Locations auftauchen. Zu Beginn von "Night Of The Raving Dead" gibt es gerade mal zwei Schauplätze, die der Spieler noch nicht kennt, da die Kulisse des Fernsehstudios W.A.R.P. direkt aus der Episode "Situation: Comedy" recycelt wurde. Eine unschöne Gegebenheit, auch wenn der gewohnt prächtige Humor wieder vieles rausreißt.

Richtig in Schwung kam die Folge für mich erst, als Sam und Max als debil lallende Zombies ihre eigene Rückkehr ins Reich der Lebenden verfolgen. Bis dahin spielte sich das Ganze ein wenig zu vertraut, auch was die Vorgehensweise beim Lösen der Rätsel anbelangt. Insgesamt sicherlich nicht die beste aller bisherigen Ausgaben, aber immer noch überdurchschnittlich gut. Mir wäre es allerdings lieber gewesen, wenn nicht erneut diverse bekannte Örtlichkeiten, sondern nur Sam und Max am Ende wiederbelebt worden wären.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spieltagslyrik: Hummels

Spieltagslyrik: Herzlos forte